Ausländer in der Schweiz sind wütend und verunsichert

Viele Immigranten fühlen sich nach der Abstimmung vom Sonntag diskriminiert und abgelehnt. Einige drohen mit Warnstreiks.

Welche Folgen hat der Abstimmungssonntag für die Familie, für das Unternehmen? Zürcher Expats stellen sich seit Sonntag existenzielle Fragen.

Welche Folgen hat der Abstimmungssonntag für die Familie, für das Unternehmen? Zürcher Expats stellen sich seit Sonntag existenzielle Fragen. Bild: Ennio Leanza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit dem Ja vom vergangenen Sonntag hat John Wubbe keine Ruhe mehr. Er rennt von Diskussion zu Diskussion, organisiert Treffen und debattiert im Internet. Das Abstimmungsresultat hat den Niederländer enttäuscht – und gleichzeitig seinen Kampfgeist geweckt. «Wir sind dabei, eine Kommission zu gründen, um mit anderen Expat-Vereinigungen politisch aktiv zu werden», sagt Wubbe. Die meisten Ausländer in der Schweiz seien hart arbeitende Menschen, die der Gesellschaft etwas bringen, und das wolle er den Leuten zeigen – notfalls auch mit einem Warnstreik. «Wenn wir Ausländer für eine Stunde unsere Arbeit niederlegen, dann steht das Land still», sagt er.

Seine Drohung könnte wahr werden: Wubbe ist Präsident der Züri-Expats, einer losen Vereinigung von rund 5000 Ausländern, die im Raum Zürich leben. Und die Stimmung ist nach dem Ja vom Sonntag unter den Expats nicht sonderlich gut. «Das Ganze ist für uns ein negatives Zeichen», sagt der britische Banker Ashok Rughwani bei einem Expat-Treffen am Montagabend in der Zürcher Brasserie Lipp. «Ein Desaster», sagt ein anderer Banker. Man könne es drehen und wenden wie man will, das Signal sei klar: Man wolle keine Ausländer hier.

Angst vor Aggressionen

Bei ihrem Treffen zählen die Zürcher Expats Namen von Kollegen auf, die nun die Schweiz verlassen wollen – mitsamt den Millionen, die sie beruflich verwalteten. Eine, die nach letztem Sonntag ebenfalls gerne wegziehen würde, ist Stella Schieffer. Die deutsche ETH-Absolventin und Jungunternehmerin verkündete auf Facebook, dass sie das Land sofort verlassen würde, wenn ihr Start-up nicht in der Schweiz wäre. «Langfristig möchte ich lieber an einen Ort ziehen, wo mich die Leute mögen», sagt sie im Gespräch. Sie sei erstaunt, wie viele Schweizer sich offenbar von Leuten wie ihr bedroht fühlten. Am Montag wollte sie schon gar nicht ihr Haus verlassen – die Diskussionen im Internet seien derart emotional aufgeladen gewesen. «Mir war sehr unwohl beim Gedanken in der Öffentlichkeit als Deutsche erkannt zu werden, ich wollte nicht von der Hälfte der Leute schief angeschaut werden.»

Ein Gefühl der Ablehnung, das hat die Abstimmung bei vielen Ausländern hinterlassen. «Ich habe das Ganze sehr persönlich genommen, sehr emotional», sagt zum Beispiel Beate Ditzen, eine Deutsche, die als Oberassistentin am Psychologischen Institut der Universität Zürich arbeitet. Sie habe das Resultat als Zeichen gelesen, dass sie hier nicht gewollt sei – das sei einfach frustrierend. Wie viele andere hochqualifizierte Ausländerinnen war sie zudem überrascht vom Wahlausgang: «Die Universität ist sehr offen und international, wir leben da wie in einer Wolke und waren überrascht, dass die Stimmung im Land viel negativer zu sein scheint, als wir sie wahrgenommen haben.»

Auch beim Schreiner Jan Petri, aufgewachsen in der DDR und seit neun Jahren in der Schweiz, bleibt ein «diffuses, unangenehmes Gefühl» zurück. «Ich kann die Ängste vor Überbevölkerung zwar verstehen», sagt er, «aber die Politiker haben nie erklärt, ob die Initiative auch uns betrifft, die bereits hier sind.» Der Eindruck sei zumindest geweckt worden: Wenn man von vollen Zügen und hohen Mieten spreche, richte sich das doch genau gegen jene Leute, die ­bereits im Land sind. «Für mich wirkte das wie eine Breitseite gegen alles, was fremd ist.» Er hätte sich von den Initianten gewünscht, dass anerkannt werde, dass die Schweiz nach einigen Jahren auch für Ausländer wie ihn zu einem Stück Heimat geworden sei.

Was bei allen Gesprächen mit Expats und mit sesshafteren Ausländern spürbar wird, ist eine grosse Unsicherheit. Was bedeutet diese Abstimmung überhaupt? Wie geht es weiter? Ein britischer IT-Spezialist sagt beim Treffen in der Brasserie Lipp, dass die Unsicherheit vor allem seine Familie betreffe: «Meine Kinder sind hier eingeschult und ich wollte hierbleiben, bis sie mit der Ausbildung fertig sind.» Es sei für ihn aber völlig ­unklar, ob er diesen Plan so durchziehen könne. Auch die Unternehmerin Stella Schieffer sagt: «Ich bin sehr verunsichert. Was hat das Ergebnis für Folgen für uns und für unser Unternehmen? Was für Auswirkungen hat es auf die ­zwischenmenschlichen Beziehungen?» Bereits jetzt beklagten sich viele aus der Branche, wie schwierig es sei, gute Arbeitskräfte zu finden. «Für uns heisst das ganz klar: schneller internationalisieren und so viele Bereiche wie möglich in EU-Länder verlegen.»

Der Einzige, der weder schockiert noch überrascht ist von den Ereignissen, ist Matthias Estermann vom Verein «Deutsche in der Schweiz». So etwas habe früher oder später passieren müssen. «Ich habe täglich mit Deutschen und Schweizern zu tun und spürte den Unmut», sagt er. Es sei besser, dass das Thema auf den Tisch gekommen sei und öffentlich diskutiert werde, statt dass ­immer getuschelt werde. «Schlimmer als es bisher war, kann es nicht mehr werden», sagt er und meint damit mediale «Hetzkampagnen» gegen Deutsche.

Estermann ist in der ARD-Sendung «hart aber fair» aufgetreten und hat die Moderatoren mit seiner Haltung erstaunt. Er sagt, dass sein ganzes Umfeld «Ja» gestimmt habe. «Für die Deutschen, die bereits in der Schweiz sind, ist es gut, dass die Schweizer ihren Unmut ausdrücken konnten», ist er überzeugt. Er habe viele Gratulationen von deutschen Bürgern gehört, die dem Schweizer Stimmvolk applaudierten. «Die würden am liebsten auch abstimmen und sagen: Masseneinwanderung, stopp!»

Trotz grosser Verunsicherung lassen sich aber Leute wie Jan Petri die Freude nicht nehmen: «Meine positiven Schweiz-Eindrücke lasse ich mir vom merkwürdigen Ergebnis nicht verderben.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 12.02.2014, 06:51 Uhr

Bildstrecke

Karikaturen und Fotomontagen zum Ja zur Einwanderungsinitiative

Karikaturen und Fotomontagen zum Ja zur Einwanderungsinitiative Auf die Annahme der SVP-Einwanderungsinitiative haben zahlreiche Karikaturisten und Photoshop-Künstler reagiert.

Einwanderer
Keine Rückwirkung

Ausländer in der Schweiz sind verunsichert. Dies ist insbesondere in der Berichterstattung in deutschen Medien zu spüren. Die «Zeit» berichtete, dass der Wortlaut der SVP-Initiative auch die im Lande wohnenden Ausländer erfassen würde – «also genau jene 290'000 anwesenden Deutschen». Auch sie seien von den nun beschlossenen Kontingenten betroffen, obwohl sie ja schon eingewandert seien, schreibt das Hamburger Blatt weiter. Doch dem ist nicht so, wie es auf der Website des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements heisst: «Das Freizügigkeitsabkommen sieht ausdrücklich vor, dass auch bei einer allfälligen Kündigung bereits erworbene Ansprüche bestehen bleiben. Das neue System wird nur ausländische Personen betreffen, die nach Inkrafttreten der neuen gesetzlichen Bestimmungen in die Schweiz einwandern wollen.» (mso)

Bildstrecke

Die Schweiz sagt Ja zur SVP-Initiative

Die Schweiz sagt Ja zur SVP-Initiative Mit einer hauchdünnen Mehrheit haben die Schweizer die Masseneinwanderungsinitiative angenommen.

Artikel zum Thema

Die liechtensteinische Lösung – ein Vorbild für die Schweiz?

Hintergrund Liechtenstein darf als einziges Mitglied des EWR die Zuwanderung beschränken, dank erfolgreicher Verhandlungen mit Brüssel. Mehr...

«Der Zugang zum Binnenmarkt ist in der Schwebe»

Interview Zum ersten Mal nach dem Ja zur SVP-Initiative antwortet Richard Jones, EU-Botschafter in der Schweiz, auf Fragen. Die Verhandlungsposition der Schweiz habe sich am Sonntag deutlich verschlechtert. Mehr...

Die Wirtschaft hat immer die Ausländerpolitik ausgehebelt

Ausländerkontingente, erschwerter Familiennachzug, mehr Kurzaufenthalter – das will die Masseneinwanderungsinitiative der SVP. In der Vergangenheit haben solche Rezepte nicht funktioniert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Heftiges Wortgefecht: Ein palästinensischer Mann und ein israelischer Soldat geraten aneinander wegen der israelischen Order, eine Schule bei Nablus zu schliessen. (15. Oktober 2018)
(Bild: Mohamad Torokman) Mehr...