Avenir Suisse will SRG umbauen

Geht es nach der Denkfabrik Avenir Suisse, soll die SRG künftig keine eigenen Kanäle mehr haben, sondern nur noch Inhalte für Dritte produzieren – als «Public Content Provider».

Wäre als Wettbewerbsplayer ausgeschaltet: Logo der SRG beim Fernsehstudio in Zürich. (Archivbild)

Wäre als Wettbewerbsplayer ausgeschaltet: Logo der SRG beim Fernsehstudio in Zürich. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die liberale Denkfabrik Avenir Suisse schlägt neue Modelle zur Medienförderung vor. Im Zentrum steht die SRG: Der grösste Player soll aus dem Wettbewerb genommen und zum gebührenfinanzierten Gratislieferanten von Inhalten, einem «Public Content Provider», werden.

Print, Radio, Fernsehen und Online vermischen sich immer stärker. Die herkömmliche Medienförderung unterscheidet jedoch zwischen elektronischen und gedruckten Medien. «Sie stammt aus einer anderen Zeit», sagte Avenir-Suisse-Direktor Gerhard Schwarz am Donnerstag vor den Medien in Zürich. Heute und in Zukunft brauche es eine technologieneutrale, auf Inhalte ausgerichtete Förderung.

Dazu kommt die Vormachtstellung der SRG. Parallel zum Bevölkerungswachstum seien die Gebührenerträge angestiegen, sagte Urs Meister, Projektleiter bei Avenir Suisse und Co-Autor des Diskussionspapiers zur Medienförderung. Dies verzerre den Wettbewerb stark. Die Privaten würden noch zusätzlich unter Druck gesetzt, und die Medienvielfalt verringere sich.

SRG als «Public Content Provider»

Die Denkfabrik schlägt deshalb ein indirektes Fördersystem vor, das Subventionen an einen Inhaltsproduzenten ausrichten könnte. Dieser hat keinen eigenen Vertrieb, sondern stellt seine Inhalte Dritten zur Verfügung. Dieser «Content Provider» wäre nicht gewinnorientiert.

Letztendlich zielt Avenir Suisse auf eine Umwandlung der SRG in einen «Public Content Provider» ab. Er wäre ähnlich wie heute die SRG organisiert und rein gebührenfinanziert. Als Wettbewerbs-Player wäre die SRG damit ausgeschaltet.

Sie hätte laut Meister weiterhin einen Programmauftrag und würde Inhalte in den vier Landessprachen produzieren. Allerdings würde sie diese nicht mehr über einen eigenen Kanal verbreiten, sondern sie diversen Endkunden zur Verfügung stellen – gratis. Die Kunden ihrerseits können diese Inhalte mit eigenen Produktionen anreichern. Sie erhielten dafür keine Fördergelder mehr.

Eine Übergangslösung

Da diese Vision allerdings eine zu grosse Veränderung wäre, um sie in einem Schritt zu realisieren, schlägt Avenir Suisse als Übergangslösung die Schaffung eines ebenfalls nicht gewinnorientierten «Private Content Providers» vor. De facto wäre dies eine Art «Weiterentwicklung der Nachrichtenagentur sda», so Meister.

Organisiert wie der «Public Content Provider» hätte der «Private Content Provider» keinen expliziten Leistungsauftrag, müsste aber minimale Anforderungen an eine Governance erfüllen. Produziert würden Text-, Bild-, Video- und Toninhalte in allen vier Landessprachen. Die öffentlichen Mittel kämen – strikt technologieneutral – nach einem bestimmten Schlüssel allen Landessprachen zugute.

Trotz dieser Förderung könnte man nicht von einer Verzerrung des Nachrichtenagentur-Marktes sprechen, heisst es in der Studie. Dies, weil heute in der Schweiz die sda der einzige Dienstleister sei. (fko/sda)

Erstellt: 23.10.2014, 13:59 Uhr

Artikel zum Thema

Das Monument SRG gehört umgebaut

Analyse Der SRG fehlt es an Kompetenz. Sie sollte Sendungen auslagern und das geballte Wissen von externen Institutionen in Anspruch nehmen. Ein Kommentar. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...