Bakom senkt Billag-Gebühren um 11.30 Franken

Das Bundesgericht hat entschieden, dass die Radio- und Fernsehgebühr nicht der Mehrwertsteuerpflicht unterliegt. Das Bundesamt für Kommunikation reagiert prompt.

Die künftige Rechnung wird günstiger: Die Radio- und TV-Empfangsgebühr wird um 11.30 Franken gesenkt.

Die künftige Rechnung wird günstiger: Die Radio- und TV-Empfangsgebühr wird um 11.30 Franken gesenkt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ab dem 1. Mai wird die Radio- und TV-Empfangsgebühr nicht mehr der Mehrwertsteuer unterstehen und deshalb für private Haushalte um 11.30 Franken von 462.40 auf 451.10 Franken sinken. Grund dafür ist ein Urteil des Bundesgerichts, das heute veröffentlicht wurde.

Derzeit unterliegen die Empfangsgebühren einem Mehrwertsteuersatz von 2,5 Prozent. Ab Mai ändert sich die Praxis: Von da an werden die Gebühren für die Haushalte und jene für die Unternehmen um 2,5 Prozent gesenkt. Die Firmen bezahlen je nach Kategorie zwischen 14.90 Franken und 34.40 Franken weniger.

Weitere Auswirkungen?

«Wir setzen somit das Urteil des Bundesgerichts mit sofortiger Wirkung um», teilten das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) und die Billag nach Publikation des Urteils mit. Darin hat das oberste Schweizer Gericht eine Praxisänderung beschlossen.

Demnach wird die Empfangsgebühr nicht mehr als sogenannte Regalabgabe betrachtet, auf welche die Mehrwertsteuer erhoben wird. Sie sei eher eine Zwecksteuer, vergleichbar mit einer Kurtaxe, argumentiert das Bundesgericht.

«Kein Einfluss auf Abstimmung vom 14. Juni»

Das Bundesgerichtsurteil, das eine Senkung der Radio- und TV-Empfangsgebühren um den Mehrwertsteuersatz von 2,5 Prozent zur Folge hat, wird laut dem Bund keinen Einfluss auf die bevorstehende Abstimmung vom 14. Juni haben.

Die vom Parlament beschlossene Revision des Radio- und Fernsehgesetzes (RTVG) beinhaltet eine zusätzliche Senkung der Empfangsgebühr für die Haushalte auf rund 400 Franken. Zudem sollen Unternehmen mit einem Jahresumsatz unter 500'000 Franken von der Abgabepflicht befreit werden.

Die Revision sieht ausserdem eine Änderung des Mehrwertsteuergesetzes vor, durch die die Erhebung von Mehrwertsteuern auf die Radio- und Fernsehempfangsgebühren festgelegt wird, wie das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) ammitteilte. «Nimmt das Volk die Revision an, wird das neue System ab 2018 oder 2019 angewandt.»

Laut der SRG schafft das Urteil des Bundesgerichts Klarheit und entlastet viele Gebührenzahlende. Das Unternehmen werde nun alle Aspekte und Folgen des Urteils und seiner Umsetzung durch Billag und Bund analysieren, schrieb die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft in einem Communiqué.

Das Bundesgericht ist zum Schluss gekommen, dass die im heutigen Gesetz geregelte Empfangsgebühr keine Gegenleistung für eine vom Bund erbrachte Dienstleistung sei, sondern eine hoheitlich erhobene Abgabe. Damit falle das Merkmal für eine Unterstellung unter die Mehrwertsteuer weg. (bru/sda)

Erstellt: 29.04.2015, 12:03 Uhr

Artikel zum Thema

Weniger Gebühren, weniger Schwarzseher

Am 14. Juni ist es so weit – die Debatte um die Billag-Gebühren kulminiert in der Volksabstimmung über die Änderung des Fernseh- und Radiogesetzes. Das Ja-Komitee legt seine Argumente dar. Mehr...

Es ginge ohne Billag-Rechnung – Holland machts vor

Die Revision des Radio- und TV-Gesetzes wäre eine Chance gewesen, die Billag abzuschaffen und das Schweizer Fernsehen mit Steuergeld zu finanzieren. Das wäre einfacher und günstiger. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...