Bergbauern erhalten bis zu 140'000 Franken

2,8 Milliarden Franken Subventionen fliessen jährlich in die hiesige Landwirtschaft. Neue Daten zeigen: Die grössten Profiteure sind Bergbauern und Betriebe in der Westschweiz.

Künftig werden Besitzer von viel Anbaufläche profitieren: Ein Alpfahrtszug im Appenzellerland. (Archivbild)

Künftig werden Besitzer von viel Anbaufläche profitieren: Ein Alpfahrtszug im Appenzellerland. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erstmals zeigt eine Auflistung im Detail, wohin die 2,8 Milliarden Franken Subventionen für die Bauern fliessen und wie hoch die Direktzahlungen auf Gemeindeebene sind. Betriebe in den Bündner Bergen kassieren gemäss einem Bericht der «Sonntagszeitung» im Schnitt 40 Prozent mehr als der Rest der Schweiz.

Westschweizer Bauern erhalten 20 Prozent mehr als ihre Deutschschweizer Kollegen. Und die Gemeinde mit den höchsten Zahlungen pro Hof – sie lagen im Jahr 2011 bei 143'631 Franken – ist Les Verrières im Kanton Neuenburg. Die Daten hat das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) im Auftrag der «Sonntagszeitung» errechnet. Zu berücksichtigen ist, dass die Betriebe mit den höchsten Direktzahlungen nicht diejenigen mit den grössten Einnahmen sind.

Wer viel Anbaufläche hat, profitiert

Ab 2014 werden die Direktzahlungen neu verteilt – derzeit arbeitet das BLW die Details aus. Bereits jetzt ist klar: Besitzer von viel Anbaufläche werden profitieren. Bauern rechnen damit, dass sie künftig für Vieh weniger Gelder bekommen werden.

Grossbetriebe in der Romandie und Bergbauern in Graubünden, wo zusätzliche Flächen erschlossen werden, würden damit ihren Vorsprung auf andere Schweizer Bauernbetriebe ausbauen. (rbi)

Erstellt: 11.05.2013, 23:55 Uhr

Artikel zum Thema

Ständerat spricht mehr Geld für die Landwirtschaft

Die Bauern erhalten in den nächsten vier Jahren 160 Millionen Franken mehr. Der Ständerat hat sich knapp hinter die Agrarreform mit dem umstrittenen Umbau des Direktzahlungs-Systems gestellt. Mehr...

«Bio wird Opfer der zelebrierten Bilder»

Interview Der Eierskandal erschüttert das Vertrauen der Konsumenten. Laut Bio-Experte Urs Niggli wären die Reaktionen weniger emotional, würde die Bio-Landwirtschaft in der Werbung realistischer dargestellt. Mehr...

Was darf die Schweizer Landwirtschaft kosten?

Politblog Politblog Immer wieder wird den Bauernfamilien vorgerechnet, was sie die Schweiz kosten. Meist von Leuten, die nicht verstehen, was Landwirte für unser Land leisten. Carte Blanche. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Wettbewerb

Wie du spielend Geld sparen kannst

Energy Hero ist das kostenlose Online-Spiel, mit dem du mit etwas Fingerfertigkeit Preise im Wert von insgesamt 30 000 Franken gewinnen kannst.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...