Bern und Peking arbeiten auch im Bereich Umwelt enger zusammen

Die Schweizer Wälder werden künftig auch in China verteidigt: Bundesrätin Doris Leuthard hat in China mit ihren Amtskollegen unter anderem eine Vereinbarung im Bereich Umweltschutz unterzeichnet.

Absichtserklärung unterzeichnet: Doris Leuthard (l.) und der Leiter der chinesischen Forstwirtschaftsbehörde Zhao Shucong in Peking. (30. Mai 2013)

Absichtserklärung unterzeichnet: Doris Leuthard (l.) und der Leiter der chinesischen Forstwirtschaftsbehörde Zhao Shucong in Peking. (30. Mai 2013) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweiz und China wollen bei der Verkehrssicherheit und beim Umweltschutz enger zusammenarbeiten. Bern verspricht sich von einer engeren Kooperation unter anderem, dass Waldschädlinge aus China bereits am Ursprungsort bekämpft werden können – und so die Schweiz nie erreichen.

Die chinesischen Behörden möchten ihrerseits wissen, wie in der Schweiz naturnaher Waldbau betrieben wird, wie das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) am Donnerstag schreibt. Bundesrätin Doris Leuthard unterzeichnete demnach in Peking ein Abkommen zum Wissensaustausch beim Waldschutz.

Technologien für Verkehrssicherheit und Umweltschutz

Ein weiteres neues Abkommen der Schweiz mit dem Regime in Peking sieht eine engere Zusammenarbeit bei Strassen-, Schienen- und Luftverkehr vor. Die beiden Länder wollen bei sich bei der Entwicklung von Technologien für Verkehrssicherheit und Umweltschutz austauschen. Geplant sind Expertengespräche und Workshops.

Dem für aussenpolitische Fragen zuständigen Staatsrat Yang Jiechi stattete Bundesrätin Leuthard gemäss Communiqué einen Höflichkeitsbesuch ab. Ausserdem traf sie den Wasserminister Chen Lei, der sie eingeladen hatte, sowie den Vorsteher der Energiebehörde Wu Xinxiong und den Umweltminister Zou Shengxian. (rub/sda)

Erstellt: 30.05.2013, 18:14 Uhr

Bildstrecke

Chinas Premier zu Gast in der Schweiz

Chinas Premier zu Gast in der Schweiz Chinas Premierminister Li Keqiang besuchte zwei Tage die Schweiz. Dabei wurden neben der Absichtserklärung zu einem Freihandelsabkommen fünf Verständigungsprotolle unterzeichnet.

Artikel zum Thema

Schneider-Ammanns Gratwanderung

Hintergrund Nach seinem Erfolg mit dem China-Freihandel wartet schon die nächste Grosstat auf den Wirtschaftsminister. Er soll der MEM-Industrie zu einem historischen Deal verhelfen. Eine Aufgabe mit Absturzgefahr. Mehr...

Welche Ziele China mit dem Abkommen verfolgt

Hintergrund Sprungbrett nach Europa: China verfolgt mit dem Freihandelsabkommen mit der Schweiz strategische Ziele. Aus dem Herzen Europas will Peking die EU erobern. Mehr...

«Ein Meilenstein»

Die Absichtserklärung zum Freihandelsabkommen mit China ist unterzeichnet. Mit 27 anderen Partnern hat die Schweiz bereits ein solches abgeschlossen – viele der Abkommen sind jedoch veraltet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Mit Swissôtel das SOS-Kinderdorf unterstützen

Mit jedem Kommentar und jedem «Share» dieses Artikels wird die Spende von Swissôtel im Namen der Mamablog-Community ans SOS-Kinderdorf erhöht. Helfen Sie mit!

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...