Bern und Tunis beenden Migrationsdialog

Die Schweiz und Tunesien haben sich auf eine Migrationspartnerschaft verständigt. Die Abkommen regeln Einreise, Aufenthalt und Rückübernahme sowie den Austausch junger Berufsleute.

Hier kommen viele Asylsuchende aus Tunesien an: Empfangszentrum in Chiasso. (Archiv)

Hier kommen viele Asylsuchende aus Tunesien an: Empfangszentrum in Chiasso. (Archiv) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweiz und Tunesien haben ein Abkommen zur Zusammenarbeit in Migrationsfragen ausgehandelt. Es soll namentlich Einreise, Aufenthalt und Rückübernahme regeln. Ein zweites Abkommen handelten Vertreter beider Staaten für den Austausch junger Berufsleute aus.

Die Abkommen wurden im Rahmen einer Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) paraphiert, wie das Bundesamt für Migration (BFM) mitteilte. Unterzeichner waren Eduard Gnesa als Sonderbotschafter für internationale Migrationszusammenarbeit und der tunesische Botschafter in Bern, Hafedh Béjar.

Das Abkommen zur Migrationszusammenarbeit enthält «grundlegende Bestimmungen über die Förderung der freiwilligen Rückkehr sowie die Modalitäten der unfreiwilligen Rückkreise ins Herkunftsland», wie es in der Mitteilung heisst.

Vergleichsweise rasche Einigung

Detaillierte Angaben zu den Abkommen erfolgten bei der Unterzeichnung, sagte Adrian Sollberger, Sprecher des Departements für Auswärtige Angelegenheiten, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die Verhandlungen hätten rund zwei Monate gedauert. «Vergleichsweise ist die Einigung sehr rasch erfolgt.»

Die Migrationspartnerschaft bildet laut Mitteilung einen Rahmen für die Zusammenarbeit in allen Bereichen der Migration. Neben der Steuerung gehörten auch die Ursachen von Migrationsdruck sowie Möglichkeiten für wirtschaftliche Zusammenarbeit dazu. Die paraphierten Abkommen werden nun dem Bundesrat zur Genehmigung vorgelegt. Danach sollen sie formell unterzeichnet werden.

Wichtiges Herkunftsland

Tunesien ist zurzeit eines der wichtigsten Herkunftsländer von Asylsuchenden in der Schweiz. Die Tunesier verliessen ihr Land vor allem im Zuge des politischen Umsturzes in ihrem Heimatland – auf der Suche nach Arbeit.

Die Partnerschaft mit Tunesien ist laut Sollberger die erste mit einem nordafrikanischen Staat und die fünfte, die die Schweiz bisher insgesamt abgeschlossen hat. Partnerschaften bestehen bereits mit Nigeria, Bosnien-Herzegowina, Kosovo und Serbien. (ami/sda)

Erstellt: 28.03.2012, 19:06 Uhr

Bildstrecke

Asylsuchende in der Schweiz

Asylsuchende in der Schweiz Die Asyldebatte ist mit dem Streit um das geplante Durchgangszentrum in Bettwil erneut aufgeflammt.

Artikel zum Thema

«Tunesier könnten bei uns Schweissen lernen»

Interview Grünen-Präsident Ueli Leuenberger hat mit dem neuen tunesischen Präsidenten über Menschenrechte gesprochen. Und über die Angst der Schweizer vor einer maghrebinischen Flüchtlingswelle. Mehr...

Weniger Tunesier wollen in die Schweiz

Im Januar verzeichnete der Bund so viele Asylgesuche wie seit Jahren nicht mehr. Im Februar ist die Zahl der Anträge nun um 15 Prozent zurückgegangen. Vor allem aus drei Ländern kamen weniger Anträge. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Hochwasseralarm: Touristen im Gänsemarsch auf einem Laufweg auf dem Markusplatz in Venedig. (13. November 2019)
(Bild: Stefano Mazzola/Getty Images) Mehr...