Blocher blitzt vor Gericht gegen Hildebrand ab

Die Bundesanwaltschaft konnte nicht herausfinden, wer den Medien Informationen zur Rolle Christoph Blochers in der Affäre Hildebrand zugespielt hatte.

Der Verdacht gegen Hildebrand liess sich nicht erhärten: Christoph Blocher an einer Medienkonferenz in Bern zum Thema mutmasslicher Insidergeschäfte des Nationalbankpräsidenten. (9. Januar 2012)

Der Verdacht gegen Hildebrand liess sich nicht erhärten: Christoph Blocher an einer Medienkonferenz in Bern zum Thema mutmasslicher Insidergeschäfte des Nationalbankpräsidenten. (9. Januar 2012) Bild: Peter Klaunzer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der juristischen Aufarbeitung der Affäre Hildebrand wird ein weiteres Kapitel geschlossen: Die Bundesanwaltschaft hat ein Verfahren gegen den früheren Nationalbankpräsidenten Philipp Hildebrand eingestellt. Christoph Blocher hatte Hildebrand wegen Verletzung der Geheimhaltungspflicht und Verletzung des Amtsgeheimnisses angezeigt.

Blocher hatte die Anzeige damit begründet, dass Hildebrand den Medien verraten habe, welche Rolle er – Blocher – in der «Affäre Hildebrand» gespielt habe. Anfang 2012 berichteten «NZZ am Sonntag» und «SonntagsZeitung», dass Blocher der damaligen Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey Informationen über private Bankgeschäfte von Hildebrands Ehefrau zugespielt habe.

Quelle nicht mehr eruierbar

Dass Hildebrand die Quelle dieser Informationen gewesen war, liess sich laut der Bundesanwaltschaft nun aber nicht bestätigen. Eine Sprecherin bestätigte einen Bericht der «NZZ am Sonntag», gemäss dem die Strafuntersuchung gegen den Ex-Nationalbankchef eingestellt wurde.

Laut der Einstellungsverfügung, die auch der Nachrichtenagentur sda vorliegt, konnte die Bundesanwaltschaft nicht mehr eruieren, wer die Medien mit Informationen über Blochers Rolle versorgt hatte. (rub/sda)

Erstellt: 23.11.2014, 13:33 Uhr

Bildstrecke

Die Protagonisten der Hildebrand-Affäre

Die Protagonisten der Hildebrand-Affäre Von Hermann Lei über Christoph Blocher bis Philipp Hildebrand.

Artikel zum Thema

Der Tanz der SVP mit der Justiz

Zwischen Exponenten der SVP und der Justiz herrscht ein Kleinkrieg. Rund 20 Verfahren sind oder waren allein in den beiden Affären Mörgeli und Hildebrand am Laufen. Geschätzte Kosten: Mehrere Millionen. Mehr...

Blocher erzielt Teilerfolg vor Bundesgericht

Die Staatsanwaltschaft darf Christoph Blochers Korrespondenz mit der «Weltwoche» in der Affäre Hildebrand nicht einsehen. Die Hausdurchsuchung in Herrliberg war aber rechtens. Mehr...

Presserat rügt «Blick» wegen Hildebrand-Artikel

Die Zeitung habe Vorwürfe gegen den ehemaligen SNB-Präsidenten in einem Artikel als Tatsachen dargestellt und aufgebauscht, obwohl es sich nur um Spekulationen handelte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Geldblog Warum hohe Dividenden nie garantiert sind

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...