Breitling will Patrouille Suisse retten

Die Uhrenherstellerin Breitling will die Patrouille Suisse retten, indem sie der Schweiz ihre eigenen Jets zur Verfügung stellt – dies verkündete der Besitzer des Unternehmens in einem Communiqué.

Die Albatros-Jets des Breitling-Jet-Teams in Aktion: Breitling will der Patrouille Suisse unter die Arme greifen.

Die Albatros-Jets des Breitling-Jet-Teams in Aktion: Breitling will der Patrouille Suisse unter die Arme greifen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Schweizer Himmel ohne Patrouille Suisse? Das kann sich der Grenchner Pilot und Breitling-Besitzer Thédy Schneider kaum vorstellen. Als er am Mittwoch von Ueli Maurers Plänen erfuhr, war für den Unternehmer die Sache klar: Wenn nötig, würde Breitling die L39-Jets des Breitling-Jet-Teams der Schweiz zur Verfügung stellen.

Thédy Schneider ist empört über das geplante Grounding der Patrouille Suisse. Sein Vorschlag sei eine «patriotische Reaktion»: «Es ist untragbar, dass 50 Jahre ganz einfach ausgelöscht werden – aus finanziellen Gründen, die eigentlich landesweit gesehen einen minimalen Betrag ausmachen», erklärte Thédy in einem gestern erschienenen Communiqué. Die Firma Breitling besitzt seit acht Jahren eine eigene Kunstflugstaffel, die sich auf hohem Niveau behauptet.

Sollte es zu einer Einigung kommen, will Thédy die Jets in den Schweizer Farben bemalen und sie von Militärpiloten fliegen lassen. Das VBS wurde via Communiqué über Thédys Vorschlag informiert, habe aber von Breitling noch keine offizielle Bestätigung erhalten. «Wir haben das Communiqué von Breitling zur Kenntnis genommen. Solange die Zukunft der Patrouille Suisse nicht entschieden ist, ändert dies momentan aber nichts», hiess es.

Soll die Patrouille Suisse ähnlich wie Bertrand Piccards Erdumrundung Sponsoren erhalten? Hugues Hiltpold, der als FDP-Nationalrat auch Mitglied der Sicherheitspolitischen Kommission ist, schüttelt ungläubig den Kopf. «Ich kann Ueli Maurers Naivität noch immer nicht ganz nachvollziehen», sagte der Genfer der «Tribune de Genève».

(cor)

Erstellt: 15.02.2013, 11:30 Uhr

Artikel zum Thema

Ueli Maurer schafft die Patrouille Suisse ab

Die rot bemalten Jets mit Schweizer Kreuz wird es bald nicht mehr geben. Die Pläne des Verteidigungsministers sorgen für Unverständnis bei Politikern und Fans der Kunstflugstaffel. Mehr...

«Die Patrouille Suisse ist viel mehr als Folklore»

Interview Nationalrat und Pilot Thomas Hurter (SVP) äussert sich zum Plan von Bundesrat Ueli Maurer, die Patrouille Suisse abzuschaffen. Die Patrouille Suisse koste nicht viel, zudem könnten die Tiger länger im Einsatz bleiben. Mehr...

Ogi warnte Maurer

Die angekündigte Abschaffung der Patrouille Suisse löste eine Welle der Empörung aus. Dabei wurde Verteidigungsminister Ueli Maurer vor diesem Schritt gewarnt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Mamablog Mama, bleib doch mal stehen!

Never Mind the Markets Polen und Ungarn sind keine Schwellenländer

Wettbewerb

Wie du spielend Geld sparen kannst

Energy Hero ist das kostenlose Online-Spiel, mit dem du mit etwas Fingerfertigkeit Preise im Wert von insgesamt 30 000 Franken gewinnen kannst.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...