Brunner widerspricht Baader

Gestern betonte SVP-Fraktionspräsident Caspar Baader noch, dass er den Angriff auf einen FDP-Bundesratssitz ausschliesse. Nun meldeten sich mehrere SVP-Schwergewichte, die das ein wenig anders sehen.

«Es ist eine von vielen Möglichkeiten»: Parteipräsident Brunner lässt den Wahlausgang für den 14. Dezember offen.

«Es ist eine von vielen Möglichkeiten»: Parteipräsident Brunner lässt den Wahlausgang für den 14. Dezember offen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Angriff auf den FDP-Sitz von Johann Schneider-Ammann könnte für die SVP doch zur Option werden. Zumindest dann, wenn die Abwahl von BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf nicht gelingen sollte: «Es ist eine von vielen Möglichkeiten», sagt Parteipräsident Toni Brunner heute Morgen gegenüber dem Schweizer Radio DRS.

Die Strategie für die kommende Bundesratswahl vom nächsten Mittwoch ist bei der SVP offenbar parteiintern umstritten: Denn gestern sprach sich SVP-Fraktionspräsident Caspar Baader gegenüber dem Radio klar gegen einen Angriff auf einen Sitz der FDP aus: «Ja, ich schliesse es aus.»

«Baader hätte besser nichts gesagt»

Bei anderen SVP-Protagonisten sorgt diese Aussage für Befremdung, sie wollen sich den Wahlausgang offen lassen: «Baader hätte besser nichts gesagt», sagt etwa der Aargauer SVP-Nationalrat Luzi Stamm. Im jetzigen Umfeld sei es besser, die Taktik nicht bekannt zu geben. «Wenn die FDP im zweiten Umgang Frau Widmer-Schlumpf wählt, dann sind wir fast gezwungen, die FDP anzugreifen», sagt Stamm.

Auch für den Glarner Ständerat This Jenny gibt es keinen Grund, weshalb die SVP nicht einen Sitz der FDP beanspruchen sollte. Schliesslich habe die «FDP klar weniger Anteile» als die SVP.

(mrs)

Erstellt: 07.12.2011, 06:48 Uhr

Artikel zum Thema

Baader: Die SVP greift keinen FDP-Sitz an

Die SVP hat ihre Haltung vor den Bundesratswahlen vom 14. Dezember offenbar geklärt. Ein Angriff auf die FDP sei keine Option. Mehr...

«Wir bieten die Chance, die Konkordanz wieder herzustellen»

Die SVP tritt mit Bruno Zuppiger und Jean-François Rime zu den Bundesratswahlen an. Das Parlament werde sich nicht beklagen können, es habe keine gute Auswahl gehabt, sagt Fraktionspräsident Baader. Mehr...

Die schwierigen Fälle am Ende

Hintergrund SVP-Präsident Toni Brunner liebäugelt mit einer Umstellung der Wahlgänge bei den Bundesratswahlen. So könnte die SVP einen FDP-Sitz erobern, ohne den Freisinn direkt angreifen zu müssen. Mehr...

Blog

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Ab in den Matsch: Teilnehmer der Ostfriesischen Wattspiele versuchen im Schlamm Fussball zu spielen. (19. August 2017)
(Bild: Carmen Jaspersen) Mehr...