Bührer hört auf – Wehrli soll Nachfolger werden

Nun ist es definitiv: Gerold Bührer tritt per 1. Oktober als Economiesuisse-Präsident zurück. Seine Kampagnenbilanz ist erstaunlich. Ein Nachfolger steht bereit.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gerold Bührer tritt als Präsident des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse zurück. Nachfolger soll Rudolf Wehrli werden, seines Zeichens Verwaltungsratspräsident des Basler Chemiekonzerns Clariant. Der Vorstandsausschuss schlägt den 63-Jährigen einstimmig zur Wahl vor.

Economiesuisse setze mit dem Vorschlag aus den eigenen Reihen ein Zeichen für Kontinuität, teilt der Wirtschaftsdachverband mit. Der in der Öffentlichkeit wenig bekannte Wehrli ist bei Economiesuisse bisher Mitglied des Vorstandes, des Vorstandsausschusses und Präsident der Aussenwirtschaftskommission.

Wahl am 30. August

Wehrli sei ein erfahrener Wirtschaftsmann und habe in international tätigen Schweizer Firmen auf operativer und strategischer Ebene gearbeitet, schreibt Economiesuisse. Als Verwaltungsrat der Berner Kantonalbank (BEKB) könne Wehrli zudem die wichtige Brückenfunktion des Dachverbandes zwischen Banken- und Werkplatz weiter ausbauen.

Wehrli selbst wollte keine Stellung zu seiner Nomination nehmen. Wird er vom Economiesuisse-Vorstand gewählt, soll er das Amt ab Oktober übernehmen. Die Wahl soll am 30. August im Rahmen des Tages der Wirtschaft stattfinden.

Stationen bei CS und Gurit-Heberlein

Mit Wehrli würde auf den Ökonom Bührer ein studierter Theologe, Philosoph und Germanist folgen. Seine berufliche Karriere startete Wehrli zunächst bei Beratungsunternehmen McKinsey, bevor er zu der Kreditanstalt – der heutigen Credit Suisse – wechselte.

Danach arbeitete er für die auf Vorhangsysteme spezialisierte Firma Silent Gliss. Später war er Geschäftsführer von Gurit- Heberlein und gestaltete die Aufspaltung des Kunststoffverarbeiters und -veredlers in zwei Unternehmen mit. 2008 wurde Wehrli Vize-Präsident des Verwaltungsrates von Clariant, seit diesem Frühling amtet er dort als Präsident.

Wehrli leitete zudem während mehreren Jahren den Wirtschaftsverband der chemisch-pharmazeutischen Industrie. Der Vater von vier erwachsenen Kindern ist in der Schweizer Wirtschaft hervorragend vernetzt. Er sitzt gegenwärtig in nicht weniger als sechs Verwaltungsräten, neben jenen von Clariant und der BEKB auch beim Gebäck- und Biskuithersteller Kambly und beim Verpackungsbeutel- Hersteller Wipf. Wehrli ist zudem Stiftungsratsmitglied des liberalen Think-Tank Avenir Suisse.

Grosse Fussstapfen

Nun soll Wehrli in grosse Fussstapfen treten: Unter der Führung Bührers habe der Wirtschaftsdachverband wichtige Reformen durchgeführt und sich von Grund aus neu ausgerichtet, schrieb Economiesuisse. Der Verband habe die Themenführerschaft in den relevanten wirtschafts- und finanzpolitischen Themen erringen können.

Gut sei auch die Kampagnenbilanz von Bührer: Von elf Abstimmungskampagnen seien unter seiner Ägide zehn im Sinne des Wirtschaftsdachverbandes ausgegangen. Der Vorstandsausschuss bedauere seinen Rücktritt. Bührer will sich laut Economiesuisse künftig wieder stärker seinen Aufgaben in der Wirtschaft widmen. (bru/sda)

Erstellt: 03.07.2012, 09:58 Uhr

Artikel zum Thema

Wer lässt die Muskeln für die Wirtschaft spielen?

Hintergrund Gerold Bührer soll vom Economiesuisse-Präsidium zurücktreten. Der Nachfolger übernimmt den mächtigsten Verband im Land. Wie mächtig, zeigt sich jeweils in den Millionen schweren Abstimmungskämpfen. Mehr...

Gerold Bührer nimmt womöglich am Dienstag den Hut

Vieles deutet darauf hin, dass der Präsident von Economiesuisse bei der Vorstandssitzung auf eine dritte Amtszeit verzichtet. Auf Bührer wartet offenbar ein verlockendes Angebot aus der Privatwirtschaft. Mehr...

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...