Bürgerliche outen sich für Ursula Wyss

SP-Kandidatin Ursula Wyss rüstet sich für den zweiten Wahlgang der Ständeratsersatzwahl: Die Unterstützung einzelner Bürgerlicher soll ihr gegen SVP-Kandidat Adrian Amstutz den Sieg bringen.

Messerwetzen vor dem zweiten Wahlgang: Ursula Wyss und Adrian Amstutz.

Messerwetzen vor dem zweiten Wahlgang: Ursula Wyss und Adrian Amstutz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die bernische SP will eine Woche vor dem entscheidenden zweiten Wahlgang für die Ersatzwahl in den Ständerat noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Ihre Kandidatin Ursula Wyss ist dabei auch auf die Unterstützung der bürgerlichen Wähler angewiesen.

Für den zweiten Wahlgang reiche das ganze Rot-Grüne-Mitte-Lager alleine nicht, sagte Wyss am kantonalen Parteitag in Burgdorf. «Wir sind auch auf die Unterstützung von klassischen bürgerlichen Wählerinnen und Wählern angewiesen.» Um dies zu schaffen, müssten sie und die bernische SP in der verbleibenden Woche «nochmals alles geben».

Wyss hofft auf Grünliberale und FDP

Es brauche nun Bürgerliche, die den Mut hätten, für die SP- Kandidatin hinzustehen, sagte Wyss. Die Nationalrätin betonte, sie freue sich deshalb ganz besonders über die Unterstützung der Grünliberalen und FDP-Persönlichkeiten wie Christine Beerli.

Sie stehe für eine konstruktive und lösungsorientierte Vertretung des Kantons Bern im Ständerat, sagte Wyss zu ihrer Kandidatur. Denn mit einer Motorsäge in der Hand könne man zwar holzen, aber niemandem die Hand geben, sagte sie in Anspielung auf ihren Rivalen in der Stichwahl, den SVP-Mann Adrian Amstutz.

Im Berner Oberland, der Heimat Amstutz', habe ihr Gegner viel mehr Plakate auf dem Feld stehen, räumte Wyss ein. «Aber das können wir auch», fügte sie an. Sie bedankte sich bei ihren Verbündeten für den bisherigen Wahlkampf und rief diese dazu auf, auch in den verbleibenden Tagen auf die Strasse zu gehen, um Flyer zu verteilen und Plakate aufzuhängen.

(mrs/sda)

Erstellt: 26.02.2011, 13:19 Uhr

Artikel zum Thema

«Amstutz ist das kleinere Übel»

Adrian Amstutz und Ursula Wyss kämpfen vor der Ständerats-Stichwahl um die Mittestimmen. Laut einer Umfrage bei den Parteien hat Amstutz die besseren Chancen. Mehr...

Die aufsässige Kampfmaschine ist vielleicht bald am Ziel

Der höchst umstrittene Berner SVP-Hardliner Thomas Fuchs kann in den Nationalrat nachrutschen, wenn Adrian Amstutz am 6. März in den Ständerat gewählt wird. Mehr...

Bildstrecke

Amstutz, Wyss und Markwalder im Berner Rathaus

Amstutz, Wyss und Markwalder im Berner Rathaus Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Berner Ständeratsbewerber Adrian Amstutz (SVP) und Ursula Wyss (SP) haben bereits mit dem Wahlkampf für die Stichwahl vom 6. März begonnen.

Kommentare

Paid Post

Leisten Sie sich den schönsten Ort der Welt

Der Erwerb und die Finanzierung von Wohneigentum sollen gut überlegt sein. Darum unterstützt die Migros Bank Sie dabei.

Die Welt in Bildern

Ganz in weiss: Josephine Skriver posiert vor der Vorführung des Films «Roubaix, une lumière» in Vannes auf dem roten Teppich. (22. Mai 2019)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...