Bund nimmt Lebensmittel-Verschwender ins Visier

Pro Person gehen der Schweiz jährlich 90 Kilogramm Essen verloren. Sogenannte «Ninjas» sollen nun auf Food Waste aufmerksam machen.

Lebensmittel liegen in einer Mülltonne. (Symbolbild) Foto: Keystone

Lebensmittel liegen in einer Mülltonne. (Symbolbild) Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Schweiz landen ein Drittel aller essbaren Lebensmittel im Abfall. Eine breite Allianz von Bund, Kantonen, Gemeinden, Unternehmen und Verbänden unter der Leitung der Stiftung Pusch nimmt nun mit Tipps und Wissen den Kampf gegen Food Waste auf.

Jährlich werden 2,8 Millionen Tonnen an Lebensmitteln von ihrem Weg vom Feld bis zum Teller weggeworfen, stellt die Stiftung Praktischer Umweltschutz (Pusch) in einer Mitteilung zu ihrer Medienkonferenz vom Donnerstag fest. Laut Berechnungen des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) gehen allein pro Person und Jahr in Schweizer Haushalten rund 90 Kilogramm essbare Lebensmittel verloren.

Der sogenannte Food Waste belastet nicht nur das Portemonnaie, sondern schadet auch der Umwelt. Gemeinsam mit rund 70 Partnern, darunter beispielsweise der Schweizer Bauernverband, die Stiftung für Konsumentenschutz oder das Bafu, wird unter dem Titel «Save Food, Fight Waste» eine nationale Kampagne gegen die Lebensmittelverschwendung lanciert.

Ethisch verwerflich

In der Gastronomie und in Privathaushalten ist die Vermeidung von Food Waste dabei besonders wichtig. Je später in der Wertschöpfungskette Lebensmittel verloren gehen, desto höher ist nämlich die Umweltbelastung. Die Verschwendung von Lebensmitteln verschärfe ökologische, wirtschaftliche und soziale globale Herausforderungen und sei ethisch verwerflich, hiess es an der Medienkonferenz.

Sogenannte «Food Ninjas» sollen Konsumentinnen und Konsumenten zeigen, wie sie Lebensmittelabfälle wirksam vermeiden können. Auf einer Webplattform wird zudem Hintergrundwissen, etwa Orientierungshilfen zur Haltbarkeitsverlängerung oder Tipps für den Umgang mit Resten unterwegs zur Verfügung gestellt.

Nach Jahren der gemeinsamen Anstrengung seien die Schweizerinnen und Schweizer inzwischen Weltmeister im Recycling, heisst es in der Medienmitteilung. Bei einem vergleichbaren Effort werde es die Schweiz auch schaffen, den Food Waste drastisch zu reduzieren. (red/sda)

Erstellt: 28.11.2019, 10:36 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer App gegen Food-Waste holt Lidl an Bord

Das Start-up «Too Good To Go» wächst. Investoren haben 6 Millionen gesprochen – und jetzt steigt der erste Discounter ein. Mehr...

Schweizer werfen eine Million Tonnen Lebensmittel in den Müll

Gut die Hälfte der Lebensmittelverluste wäre vermeidbar; in der Landwirtschaft sogar 90 Prozent. Mehr...

Darf ich in der Schweiz im Müll nach Essen suchen?

In Deutschland wurden zwei Frauen verurteilt, weil sie aus dem Müll eines Supermarktes Lebensmittel gefischt hatten. Ist das auch in der Schweiz illegal? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Natürliche Kunst: Douglas Ciampi aus Massachusetts steht neben einer eisbedeckten Antenne auf dem Gipfel des Mount Washington. (24. Februar 2020)
(Bild: Robert F. Bukaty) Mehr...