Bund rechnet mit 1 Milliarde Franken Überschuss

Die Bundesrechnung wird voraussichtlich besser abschliessen als erwartet. Kreditreste kompensieren die Mindereinnahmen von 1,6 Milliarden Franken.

Führte zu Mindereinnahmen: Die Mehrwertsteuer hat weniger eingebracht, als budgetiert war. (Symbolbild / 12.8.2014)

Führte zu Mindereinnahmen: Die Mehrwertsteuer hat weniger eingebracht, als budgetiert war. (Symbolbild / 12.8.2014) Bild: Christian Beutler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Bund rechnet 2015 mit einem Überschuss von einer Milliarde Franken. Budgetiert waren 400 Millionen. Der Überschuss kommt trotz hoher Mindereinnahmen zustande. Grund sind umfangreiche Kreditreste.

Diese Kreditreste umfassen 2,9 Milliarden Franken. Wie der Bundesrat am Mittwoch aufgrund der Hochrechnung per Ende September mitteilt, kompensieren diese Kreditreste die Mindereinnahmen von 1,6 Milliarden Franken und die Nachtragskredite und Kreditüberschreitungen von 700 Millionen Franken deutlich.

Angesichts der konjunkturellen Delle lässt die Schuldenbremse neu ein konjunkturelles Defizit von 800 Millionen Franken zu. Unter Berücksichtigung des erwarteten neuen Überschusses ergibt sich ein struktureller Überschuss von 1,8 Milliarden Franken in der Bundesrechnung.

Weniger Mehrwertsteuern eingenommen

Für die hohen Mindereinnahmen 2015 sind die Mehrwert- und die direkte Bundessteuer verantwortlich. Sie liegen deutlich unter Budget, da die Budgetierung aufgrund einer zu hohen Schätzung 2014 erfolgte.

Dazu kommt die Frankenaufwertung seit Mitte Januar, die Wirtschaftswachstum und Teuerung bremst. Das Wirtschaftswachstum liegt mit –0,2 Prozent deutlich unter den ursprünglich prognostizierten 3,1 Prozent des Bruttoinlandprodukts.

Mineralölsteuer sorgt für Mindereinnahmen

Insgesamt dürften die Fiskaleinnahmen 2,2 Milliarden unter Budget zu liegen kommen. Davon entfallen 1,2 Milliarden Franken Mindereinnahmen auf die Mehrwertsteuer, 800 Millionen auf die direkte Bundessteuer, 345 Millionen auf die Mineralölsteuer und 175 Millionen auf die Stempelabgabe.

Dem stehen Mehreinnahmen von 320 Millionen Franken gegenüber, namentlich bei der Verrechnungssteuer, den Einfuhrzöllen und der CO2-Abgabe. Die nicht fiskalischen Einnahmen liegen 600 Millionen Franken über Budget, insbesondere wegen der höheren Gewinnausschüttung der Nationalbank.

Überdurchschnittlich hohe Kreditreste

Bei den ordentlichen Ausgaben wird das Budget gemäss Hochrechnung um 2,2 Milliarden Franken unterschritten. Die Kreditreste liegen mit 4,3 Prozent der bewilligten Budgetkredite gemäss Voranschlag und Nachtragskrediten überdurchschnittlich hoch. Die grössten Kreditreste entfallen auf die Passivzinsen (–500 Millionen) und die einnahmeabhängigen Leistungen des Bundes an die IV (–300 Millionen Franken).

Im Budget waren ausserordentliche Einnahmen aus der Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen von 139 Millionen Franken einbestellt. Weitere ausserordentliche Einnahmen von 135 Millionen Franken ergeben sich aus der Swissair-Nachlassliquidation, aus der Liquidation einer Immobiliengesellschaft (29 Millionen) und aus einer Gewinneinziehung der Finanzmarktaufsicht Finma (1 Million Franken).

Die Hochrechnung basiert auf den bis Ende September verbuchten Einnahmen und Ausgaben. (ij/sda)

Erstellt: 28.10.2015, 14:37 Uhr

Artikel zum Thema

Der Bundesrat stoppt das Ausgabenwachstum

2016 wird der Bundeshaushalt um 1,3 Milliarden Franken entlastet. Die Korrekturen reichen jedoch nicht aus. Der Bundesrat ringt um ein neues Sparpaket von einer Milliarde. Mehr...

Neue Strassenkasse doppelt bedroht

Ein um 6 Rappen erhöhter Benzinpreis, mehr Millionen aus dem Bundeshaushalt: So will der Bundesrat fehlende Mittel für die Nationalstrassen eintreiben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Politblog Eine Abstimmung kommt selten allein
Sweet Home Zeitreise im Zickzack

Paid Post

Profis lassen sich nicht von Emotionen leiten

Intelligente Roboter verbessern unseren Alltag. Warum nicht auch unsere Investments?

Die Welt in Bildern

Unendlich: Die Kunstinstallation «Wald der nachhallenden Lichter» im Mori Building Digital Art Museum in Tokio. (21. Juni 2018)
(Bild: Shuji Kajiyama/AP Photo) Mehr...