Bund will Staus via Handydaten erfassen

Wer mit eingeschaltetem Handy auf der Autobahn fährt, soll künftig jederzeit erfasst werden. Dadurch erhofft sich der Bund eine bessere Lenkung des Verkehrs. Nächstes Jahr beginnt ein Pilotversuch.

Soll in Zukunft via Handydaten erfasst werden: Stau vor dem Gotthard-Südportal.

Soll in Zukunft via Handydaten erfasst werden: Stau vor dem Gotthard-Südportal. Bild: Karl Mathis/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Bund setzt bei der Bekämpfung von Staus auf die Handys der Autofahrer. Ab März 2014 werden die Bewegungsdaten von Handys im Rahmen eines dreijährigen Pilotprojekts ausgewertet. Die Autolenker sollen dadurch bessere Informationen erhalten, wie viel Verspätung ihnen durch einen Stau droht.

Dank der Handydaten lässt sich feststellen, wie schnell ein Auto eine Strecke bewältigt. Reisezeiten lassen sich damit präziser und in Echtzeit erfassen. Das bringe einen grossen Mehrwert, sagte Thomas Rohrbach, Sprecher des Bundesamtes für Strassen (Astra). Er bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA einen entsprechenden Bericht der «SonntagsZeitung».

Genauere Angaben für Autofahrer

Von der Auswertung der Handydaten profitieren die Autofahrer: Sie sollen genauere Angaben über den Stau und den Zeitverlust erhalten. Diese Informationen werden ihnen wie bisher übers Radio sowie via Navigationsgeräte und über Textanzeigen auf den Autobahnen gemeldet.

Ziel sei eine flächendeckende Auswertung der Handydaten, sagte Rohrbach. Zu Beginn des Pilotprojekts werde dies noch nicht möglich sein.

Im Fokus stehen zunächst Strecken wie Zürich–Bern. Diese ist nicht nur viel befahren, die Bewegungsdaten von Handys lassen sich dank der guten Netzabdeckung auch präzise festhalten.

Daten von Zugpassagieren müssen herausgefiltert werden

Erste Test liefen bereits, sagte Rohrbach. Dabei zeigte sich: Die grosse technische Schwierigkeit liegt darin, die richtigen Daten zu berücksichtigen.

Denn die Daten müssen gefiltert werden, sodass nicht versehentlich auch Handydaten von Zugpassagieren gemessen werden. Dies sei gerade in der Schweiz, wo alles sehr eng sei, eine Schwierigkeit, etwa wenn Bahnlinien und Strassen parallel verlaufen.

Geliefert werden die Daten von der Swisscom, die in einer öffentlichen Ausschreibung den Zuschlag erhalten hat. Die Handydaten werden anonymisiert, wie Rohrbach sagte.

Die Kosten für das Pilotprojekt belaufen sich auf 1,75 Millionen Franken. Darin enthalten sind laut Rohrbach die Kosten für Hard- und Software sowie für den Betrieb während dreier Jahre. (mw/sda)

Erstellt: 14.07.2013, 16:45 Uhr

Artikel zum Thema

Mehr Stau nach Norden als nach Süden

Während sich die Autofahrer am Gotthard am Morgen vor allem auf der Nordseite stauten, bildete sich am Nachmittag die längere Schlange auf der Südseite. Auch andernorts in der Schweiz gab es Stau. Mehr...

Die Staubrecher vom Astra

Hintergrund Die halbe Schweiz bleibt täglich im Stau stecken. Nun griffen die Strassenhüter vom Bund ein – mit Nachtarbeit, Anreizsystem und Flyers. Das Resultat spricht für sich. Mehr...

Wo der Verkehr am häufigsten stockt

19'921 Stunden standen die Autofahrer letztes Jahr auf den Nationalstrassen im Stau. Das entspricht einer Zunahme von vier Prozent. Die Blechlawinen haben in drei von vier Fällen dieselbe Ursache. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Sweet Home Fünf ohne Fleisch
Geldblog Wenn es im Alter eng wird mit der Hypothek

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Sie wird gross gefeiert: Miss Universe 2018 Catriona Gray winkt bei einer Parade in Manila ihr zu Ehren ihren Fans zu. (21. Februar 2019)
(Bild: Noel CELIS) Mehr...