Bundesrat kürzt Fördergelder für Solaranlagen

Wer heute eine Solaranlage baut, muss Jahre warten, bis er staatliche Fördergelder erhält. Nun handelt der Bundesrat.

Auf der KEV-Warteliste stehen heute rund 33'000 Solaranlagen: Das Hausprojekt «Kraftwerk B» in Bennau bei Einsiedeln ist das erste Mehrfamilienhaus der Schweiz, das mehr Energie produziert, als es verbraucht. (Archivbild: Keystone)

Auf der KEV-Warteliste stehen heute rund 33'000 Solaranlagen: Das Hausprojekt «Kraftwerk B» in Bennau bei Einsiedeln ist das erste Mehrfamilienhaus der Schweiz, das mehr Energie produziert, als es verbraucht. (Archivbild: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Betreiber von Solaranlagen erhalten künftig weniger Fördergelder. Der Bundesrat senkt die Vergütungssätze in zwei Schritten, per 1. April und per 1. Oktober 2015. Diese und weitere Änderungen der Energieversorgung hat er beschlossen. Mit den Änderungen will der Bundesrat erreichen, dass Anlagen zur Stromproduktion aus erneuerbaren Energien rascher und günstiger realisiert werden können, wie das Bundesamt für Energie (BFE) in einer Mitteilung schreibt.

Wer heute eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung zwischen 10 und 30 Kilowatt für die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) anmelde, werde viele Jahre warten müssen, bis er in den Genuss der Fördergelder komme. Denn auf der KEV-Warteliste stünden rund 36'000 Anlagen, davon 33'000 Photovoltaik-Anlagen.

Senkung zwischen 12 und 23 Prozent

Der Bund empfiehlt den Anlagenbetreibern deshalb, sich für die Einmalvergütung zu entscheiden. Dabei werden rund 30 Prozent der Investitionskosten einer Referenzanlage entschädigt. Der Vorteil ist, dass der Betrag innerhalb von wenigen Monate nach der Inbetriebnahme der Anlage ausbezahlt wird.

Nächstes Jahr sinken indes sowohl die Photovoltaik-Vergütungssätze für die KEV als auch jene für die Einmalvergütung. Ab 1. Oktober liegen die Sätze für grosse Anlagen rund 12 Prozent unter dem heutigen Niveau, für mittlere rund 18 Prozent und für kleine rund 23 Prozent. Letztmals hatte der Bundesrat die Sätze auf Anfang des laufenden Jahres gesenkt. Die neue Sätze sollen mindestens bis zum 1. April 2016 Bestand haben.

Zuschlag für integrierte Anlagen

Für integrierte Anlagen wird wie bisher ein Zuschlag von rund 15 Prozent gewährt, da die Investitionskosten höher sind als für angebaute Anlagen. In Bauten integrierte Anlagen dienen nicht nur der Stromproduktion, sondern zusätzlich auch dem Wetterschutz, dem Wärmeschutz oder der Absturzsicherung.

Die Kategorie der freistehenden Anlagen wird aufgehoben. Für diese gelten ab dem 1. April dieselben Sätze wie für angebaute. Zu den weiteren Änderungen gehört die kürzere Frist für die Inbetriebnahme von Photovoltaik-Anlagen. Neu müssen Anlagen, die ab 2015 einen positiven KEV-Bescheid erhalten, nach spätestens 15 Monaten statt wie bisher 24 Monaten in Betrieb genommen werden.

Zwei Wartelisten

Künftig werden zwei Wartelisten geführt, eine für Photovoltaik und eine für Strom aus Windanlagen, Kleinwasserkraftwerken sowie aus Biomasse und Geothermie. Die Photovoltaik-Gesuche werden weiterhin in der Reihenfolge des Anmeldedatums abgearbeitet. Bei der anderen Liste werden baureife Projekte vorgezogen. Die Anlagen werden an die Spitze der Warteliste gesetzt, wenn sie bereits über eine rechtskräftige Baubewilligung - und im Falle von Kleinwasserkraftwerken über eine Konzession - verfügen oder schon in Betrieb sind.

Die Unterlagen können bis jeweils zum 31. Oktober bei Swissgrid eingereicht werden. Sofern im Folgejahr weitere finanzielle Mittel zur Verfügung stehen, werden diese Anlagen als erste berücksichtigt. Für das Jahr 2015 gilt als Stichtag der 31. Januar, damit das neue Wartelistenmanagement möglichst rasch wirkt.

Strommix deklarieren

Eine weitere Änderung betrifft die Stromkennzeichnung. Schon heute sind alle Energieversorgungsunternehmen gesetzlich verpflichtet, ihre Endkunden zu informieren, aus welchen Energieträgern der gelieferte Strom stammt. Seit 2001 müssen sie diese Daten ausserdem auf einer gemeinsamen Internetplattform publizieren. Neu müssen die Stromlieferanten statt der Prozentwerte die gesamte gelieferte Strommenge auf dem Portal publizieren. Das verbessere die Vergleichbarkeit und ermögliche die exakte Bestimmung des Schweizer Strommixes, hält das BFE fest. Die geänderte Energieverordnung tritt am 1. Januar 2015 in Kraft.

Über die Zukunft der KEV wird das Parlament im Rahmen der Energiestrategie 2050 beraten. Laut BFE sind die Fördermittel nach heutigen Bestimmungen voraussichtlich 2016 ausgeschöpft. Erst wenn das Parlament einen höheren Kostendeckel festlegt, können weitere Anlagen gefördert werden. (thu/sda)

Erstellt: 05.11.2014, 15:37 Uhr

Artikel zum Thema

«Die Energiewende ist kein Eliteprojekt»

Politblog Die Volksinitiative «Energie- statt Mehrwertsteuer» schadet der Wirtschaft und trifft die falschen. Eine Carte Blanche von CVP-Nationalrat Martin Candinas. Zum Blog

Das gefährliche Angebot des Bundesamts für Energie

Die Betrüger, die mittels E-Mails an Geld-, Kreditkarten- oder Kontoinformationen kommen wollen, werden immer trickreicher: Jetzt muss gar das Bundesamt für Energie als Lockvogel herhalten. Mehr...

Die Schweiz importiert  jedes Jahr für 13 Milliarden Franken Energie

80 Prozent des inländischen Energiebedarfs werden im Ausland bezogen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Die Schweiz zum halben Preis entdecken

Exklusiv und nur für kurze Zeit: Mobility-Testabo für 43 Franken inkl. gratis Hotelcard!

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...