Bundesrat stoppt Seilbahn-Geschäft mit Nordkorea

Geplatzter Millionen-Deal: Im letzten Moment hat der Bundesrat eine Seilbahnlieferung für ein nordkoreanisches Luxus-Skiresort verhindert. Die Schweizer Firma BMF ist enttäuscht.

Die Prestigepläne des Diktators: Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un (im schwarzen Anzug) und Militärs beim Berg Masik, wo ein grosser Skiort entstehen soll. (28. Mai 2013)

Die Prestigepläne des Diktators: Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un (im schwarzen Anzug) und Militärs beim Berg Masik, wo ein grosser Skiort entstehen soll. (28. Mai 2013) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Diktator Kim Jong-un will den Tourismus ankurbeln und baut deshalb im Osten des Landes ein Luxus-Skiresort mit 110 Pistenkilometern, Seilbahnen, Hotels und einem Helikopterlandeplatz. Dafür hat die nordkoreanische Regierung einen Deal mit der Bartholet Maschinenbau AG Flums (BMF) abgeschlossen, wie die «SonntagsZeitung» berichtet. Die Nordkoreaner interessieren sich für eine kombinierte Anlage aus Sessel- und Kabinenbahn. Kostenpunkt: ungefähr sieben Millionen Franken. Die BMF sollte die Anlage in Einzelteilen an einen chinesischen Partner liefern, dann sollte dieser die Montage vor Ort übernehmen.

Anfang Juli stoppte der Bundesrat jedoch den Deal in letzter Sekunde. Er klassifizierte die Seilbahn kurzerhand als Luxusgut, das aufgrund der geltenden UNO-Sanktionen nicht nach Nordkorea exportiert werden darf. Das Seco bezeichnet das Luxus-Skiresort als «Prestige- und Propagandaprojekt des Regimes». Sprecherin Marie Avet sagt gegenüber der «SonntagsZeitung», vor dem politisch-ökonomischen Hintergrund Nordkoreas sei es unvorstellbar, dass diese Anlage von der breiten Bevölkerung genutzt werde.

BMF ist enttäuscht

BMF-Verwaltungsratspräsident Roland Bartholet zeigt sich gegenüber der «SonntagsZeitung» enttäuscht: «Der Export wäre unproblematisch gewesen. Die Zivilbevölkerung hätte die Anlage genauso wie das Regime nutzen können.» Zudem würde der Aufbau von Sportanlagen Arbeitsplätze in einer langen Wertschöpfungskette generieren.

Offenbar zeigte sich der nordkoreanische Botschafter in der Schweiz bei einem Treffen mit Seco-Chefin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch äussert erbost über die Sistierung. Ausländische Beobachter stützen jedoch den Bundesratsentscheid. (rbi)

Erstellt: 18.08.2013, 10:53 Uhr

Bildstrecke

Nordkoreas Skiort der Superlative

Nordkoreas Skiort der Superlative Am Berg Masik soll nach dem Willen von Herrschern Kim Jong-un ein «Weltklasse-Skiort» entstehen.

Artikel zum Thema

Nordkorea feiert «Tag des Sieges»

Erstmals seit langem lässt Pyongyang eine grosse Militärparade zum Jahrestag des Waffenstillstands im Koreakrieg abhalten. Auch der Süden feiert. Aus der Schweiz ist hoher Besuch angereist. Mehr...

Wenn Nordkorea feiert

Heute vor 60 Jahren endete der Koreakrieg. Nordkorea begeht den Festtag mit viel Spektakel und zahlreichen Inszenierungen. Zu Ehren der Ex-Führer Kim Il-sung und Kim Jong-il wurden sogar spezielle Blumen gezüchtet. Mehr...

Neue Videos zeigen das wahre Nordkorea

Pyongyang ist eine Oase der Schönheit und die Einwohner ein Bündel von Energie und Glück. So beschreibt die nordkoreanische Propaganda das isolierte Land. Neue Videos eines Fotojournalisten zeigen andere Bilder. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Wettermacher Der Name der Hose
Nachspielzeit Nations League mit Delikatesse

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...