Bundesrat will nicht mehr Asylkosten übernehmen

Eine Motion im Ständerat verlangt, dass der Bund die Kosten für Schutzsuchende länger als bis anhin übernimmt. Dagegen wehrt sich der Bundesrat.

Der Ständerat und der Bundesrat scheinen sich uneinig, wer wie viel der Asylkosten übernehmen soll: Das Empfangs- und Verfahrenszentrum (EVZ) Basel. (Symbolbild)

Der Ständerat und der Bundesrat scheinen sich uneinig, wer wie viel der Asylkosten übernehmen soll: Das Empfangs- und Verfahrenszentrum (EVZ) Basel. (Symbolbild) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Bundesrat will nicht, dass der Bund künftig die Kosten für Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene während der ersten zehn Jahre übernimmt. Er beantragt dem Parlament, eine Motion des Aargauer FDP-Ständerats Philipp Müller abzulehnen.

Der Vorstoss hat allerdings gute Chancen: Mehr als die Hälfte der Ständerätinnen und Ständeräte haben ihn mitunterzeichnet. Müller fordert, dass der Bund die ersten zehn Jahre lang die vollen Kosten übernimmt, statt sich wie heute nur während der ersten fünf bis sieben Jahre zu beteiligen. Die Kantone sollen dann zahlen müssen, wenn sie die Integration vernachlässigen oder Ausschaffungen zu wenig konsequent vollziehen.

Bund nicht «Verursacher»

Müller spricht von einem «Verursacherprinzip». Es brauche finanzielle Anreize, damit der Bund die Möglichkeiten für eine restriktive Anerkennungs- und Aufnahmepraxis ausschöpfe. Durch die heutige «grosszügige Bundespraxis» bei der Anerkennung von Flüchtlingen kämen enorme Kosten auf die Kantone und Gemeinden zu.

Der Bundesrat hält in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort fest, dass der Bund für die Zahl von Schutzberechtigten nicht verantwortlich sei. Wer Schutz bekomme, sei keine politische, sondern eine rechtliche Frage. Grund für steigende Zahlen sei die Zunahme von Konflikten und Gewalt in den Herkunftsstaaten.

Weiter schreibt der Bundesrat, Kantone würden schon heute finanziell belohnt, wenn sie vorläufig Aufgenommene und anerkannte Flüchtlinge möglichst rasch in den Arbeitsmarkt integrierten. Anpassungen schliesst er jedoch nicht aus.

Änderungen prüfen

Der Bund sei bereit, anhand der Daten, die derzeit von den kantonalen Sozialdirektoren und Sozialdirektorinnen erhoben würden, die Situation zu analysieren, heisst es in der Antwort. Dabei würden auch Vergütungsmodelle geprüft, die weitergehende Anreize für die Integration vorsähen. Eine längere Kostenerstattungspflicht für den Bund dagegen würde die Integrationsbemühungen der Kantone unterlaufen.

Der Bundesrat erinnert auch an die angespannte Lage des Bundeshaushalts – und daran, dass das Parlament im Rahmen der Beratungen zum revidierten Asylgesetz Anträge für eine Verlängerung abgelehnt hatte.

Vorgesehen ist im neuen Asylgesetz, dass Kantone, die ihre Vollzugsaufgaben mangelhaft erfüllen, die finanziellen Folgen tragen müssen. Das bedeutet, dass der Bund den Kantonen für Personen, die sie hätten ausschaffen müssen, keine Pauschalen mehr ausrichtet. Diese Bestimmung tritt Anfang Oktober in Kraft.

(mch/sda)

Erstellt: 08.09.2016, 15:07 Uhr

Artikel zum Thema

FDP fordert mehr Bundesgelder für Flüchtlinge

Nach dem Ja zur Asylreform versuchen die Parteien, mit Blick auf kommende Entscheide das Terrain zu besetzen – auch die Freisinnigen. Mehr...

Jetzt beginnt der Streit ums Geld

Der Bund hat sein Asyl-Notfallkonzept vorgestellt – nun rufen die Sozialdirektoren nach mehr Geld für die Integration der Flüchtlinge. Allgemein nicht zufrieden ist: die SVP. Mehr...

«Die meisten Kantone warten auf die grosse Rechnung»

Interview Der abtretende FDP-Präsident Philipp Müller will die Kosten im Asylwesen auf den Bund umlagern – und sagt, was er von Petra Gössi hält. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Blogs

Geldblog Bezahlen fürs Pflegeheim der Mutter?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klein übt sich: Ein Gruppe Mittelschüler in Hangzhou, China, absolviert eine Militärübung. (August 2017)
Mehr...