CVP will Führung in Gripen-Kampagne abgeben

Rückschlag für die Gripen-Befürworter: Die CVP möchte sich nicht mehr für die Kampagne verantwortlich zeichnen. Grund sei die Einmischung ausländischer Akteure.

In drei Monaten kommt es zur Abstimmung: Gripen-Kampfjet JAS 39C.

In drei Monaten kommt es zur Abstimmung: Gripen-Kampfjet JAS 39C. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Diskussionen um die Rolle Schwedens und Saabs im Abstimmungskampf haben erste negative Folgen für die Gripen-Befürworter. Die CVP, die im Ja-Komitee den politischen Lead übernommen hatte, gibt diesen per sofort ab.

«Der Grund dafür liegt in den jüngsten Diskussionen um die Einmischung Schwedens, des Flugzeugbauers Saab und des Verteidigungsministers in den Abstimmungskampf», teilte die CVP am Samstag mit. Der Entscheid des CVP-Präsidiums fiel einstimmig.

Die Partei will keine Einmischung von ausländischen Akteuren: Trotz Stellungnahme blieben bei der Rolle von Saab, der Herstellerin des schwedischen Kampjets, Unsicherheiten. Eine Abstimmungskampagne müsse in der Schweiz geführt werden - mit eigenen Mitteln und Argumenten.

Auf Suche nach Ersatz

Nur drei Monate vor der Abstimmung fehlt dem Komitee somit diejenige Kraft, die die Kampagne unter den politischen Befürwortern koordiniert. Ob eine andere Partei einspringt, ist offen. Die Gesamtkampagne führt der Verein für eine sichere Schweiz (VSS). Dessen Präsident, CVP-Nationalrat Jakob Büchler (SG), wird kommende Woche mit seinem Vorstand über die Bücher gehen.

Er habe den Entscheid der Partei mit Bedauern zur Kenntnis genommen, sagte er auf Anfrage. Sein Vizepräsident Denis Froidevaux bezeichnete den Entscheid als «weder verantwortungsvoll noch mutig». Die vorgebrachten Argumente basierten nicht auf Fakten, sagte er auf Anfrage.

Enge Zusammenarbeit mit Schweden

Grund für die Diskussionen, Unklarheiten und Unsicherheiten sind Medienmeldungen, wonach das Verteidigungsdepartement (VBS) und Schweden im Vorfeld der Abstimmung zum Gripenfondsgesetz vom 18. Mai eng zusammenarbeiten, um die Abstimmung zu gewinnen.

Zitiert wurde aus Dokumenten des schwedischen Botschafters in der Schweiz, der unter anderem schrieb: «Ueli Maurer wünscht ab jetzt bis zum Abstimmungstermin von Schweden so viel Unterstützung wie möglich.» Maurer habe den Schweden aber «sehr klar» gemacht, dass sie «im Abstimmungskampf selbst nicht willkommen» seien.

Gemäss VBS handelte es sich dabei um ein informelles Gespräch. «Man hat sich überlegt, wann Schweden in der Schweiz ohnehin präsent ist und ob man das für eine Gripen-Präsentation nutzen kann.» Für Aussenminister Carl Bildt ist eine Koordination zwischen Schweden und der Schweiz «in einer solch wichtigen Frage nur normal». Die schwedische Regierung sei aber «nicht Teil des Abstimmungskampfs».

CVP weiter Gripen-Befürworterin

Der Entscheid der CVP, den politischen Lead abzugeben, hat für das Komitee keine personellen Konsequenzen. Nationalrätin Ida Glanzmann (LU) und Büchel bleiben im Co-Präsidium, und auch die anderen Komiteemitglieder der CVP verbleiben im Gremium, wie die CVP am Samstag betonte.

Die CVP stehe weiterhin hinter dem Gripenfonds-Gesetz und zum Kauf des Gripen für die Schweizer Luftwaffe. (mrs/sda)

Erstellt: 15.02.2014, 16:09 Uhr

Artikel zum Thema

Die schwedischen Pläne für die Gripen-Abstimmung

Dokumente sollen belegen, dass sich die schwedische Regierung aktiv in den Abstimmungskampf zum Kampfjet-Referendum einmischen will. Mehr...

Was Saab alles sponsert

Exklusiv Der Gripen-Hersteller war in den letzten Tagen und Wochen in der Schweiz an verschiedenen Anlässen mit dabei. Und zahlte auch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Die Schweiz zum halben Preis entdecken

Exklusiv und nur für kurze Zeit: Mobility-Testabo für 43 Franken inkl. gratis Hotelcard!

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...