Chlorothalonil-Verbot: Syngenta zieht Fall weiter

Der Chemiekonzern wirft dem Bund vor, seine eigene Beurteilung, dass das Abbauprodukt ungefährlich sei, zu ignorieren.

Die grösste Produktionsstätte von Syngenta in Monthey VS – dort werden Herbizide, Fungizide und Insektizide hergestellt. Bild: Keystone/Gaetan Bally

Die grösste Produktionsstätte von Syngenta in Monthey VS – dort werden Herbizide, Fungizide und Insektizide hergestellt. Bild: Keystone/Gaetan Bally

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Streit um Chlorothalonil ist noch nicht beendet. Im Dezember hatte der Bund verfügt, die Zulassung für das Fungizid, das die EU-Kommission als wahrscheinlich krebserregend einstuft, sofort zu widerrufen. Syngenta beabsichtigt nun, gegen diese Verfügung beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde einzulegen, wie eine Sprecherin auf Anfrage bekanntgibt.

Der Agrochemiekonzern will damit nicht nur die Aufhebung der Verfügung erwirken. Erklärtes Ziel ist es auch, die Art und Weise, wie die Behörden den Widerruf des Verkaufs und der Anwendung von Wirkstoffen anordnen, gerichtlich zu überprüfen. Bedeutsam ist dabei die Frage, nach welchen Kriterien die Behörden einen Wirkstoff beziehungsweise dessen Abbauprodukte beurteilen. Und wie und in welchem Zeitrahmen sie den Widerruf verfügen.

Syngenta wirft dem Bund vor, seine eigene Beurteilung zu ignorieren. Die Behörden hätten ins Feld geführt, es seien Abbauprodukte von Chlorothalonil im Grundwasser nachgewiesen worden. Zugleich hätten sie bestätigt, dass die hauptsächlich diskutierten Abbauprodukte im Trinkwasser als nicht relevant eingestuft worden seien, für Mensch und Umwelt also ungefährlich seien.

Bis zu einem rechtskräftigen Entscheid verzichtet Syngenta auf den Verkauf von Chlorothalonil in der Schweiz. Damit bleibt das zurzeit geltende Verkaufs- und Anwendungsverbot von Chlorothalonil vorläufig in Kraft. (sth)

Erstellt: 17.01.2020, 22:15 Uhr

Artikel zum Thema

Selbst Syngenta rechnet mit Verbot der meisten Pestizide

Der Basler Konzern stellt sich auf eine Landwirtschaft in Europa mit weniger Chemie ein. Er geht davon aus, dass sich das auch auf den Anbau im Rest der Welt auswirkt.  Mehr...

Syngenta soll in China an die Börse kommen

Chemchina will Schulden abbauen. Doch das Investoreninteresse an der Schweizer Tochter scheint mässig.  Mehr...

Krebsverdacht: Verbot von Syngenta-Pestiziden gefordert

Verkaufszahlen zeigen: Syngenta verdient weltweit Geld mit Pflanzenschutzmitteln, die hierzulande verboten sind. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...