Christophe Darbellay greift Deutschschweizer FDP-Politiker an

Trotz «Schulterschluss» unter den bürgerlichen Parteien geht der CVP-Präsident hart ins Gericht mit FDP und SVP.

Findet, Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann mache zu wenig in der Berufsbildung: CVP-Präsident Christophe Darbellay in Bern. (27. März 2015)

Findet, Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann mache zu wenig in der Berufsbildung: CVP-Präsident Christophe Darbellay in Bern. (27. März 2015) Bild: Peter Klaunzer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

CVP-Präsident Christophe Darbellay kritisiert, dass die bürgerliche Allianz das Thema bilaterale Verträge mit der EU ausklammert. Für ihn ist das ein Fehler. Während Darbellay die SVP erneut als radikalisiert bezeichnet, wirft er den «Deutschschweizer FDP-Politikern» vor, im Vorfeld der Wahlen im Herbst nicht über die Bilateralen mit der EU sprechen zu wollen. Die FDP-Politiker seien gelähmt von der SVP, sagte Darbellay im Interview mit der Westschweizer Sonntagszeitung «Le Matin Dimanche». «Wegen dieses Fehlers verlieren wir wertvolle Zeit.»

«Die beste Lösung, um die Zuwanderung zu reduzieren, wäre, mehr Junge in jenen Bereichen auszubilden, in denen Arbeitskräfte fehlen», sagte Darbellay zur Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative. FDP-Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann mache zu wenig in der Berufsbildung. Seine Vorschläge blieben ohne grosse Wirkung. Aus Sicht des Walliser Nationalrats Darbellay sollten die 50 wichtigsten Unternehmen an einen Tisch gebracht werden, um Massnahmen zu erarbeiten. «Man muss sie dazu bewegen, sich in der Bildung zu engagieren.»

Inländervorrang beim Bund

Mit gutem Beispiel vorangehen sollten seiner Ansicht nach der Bund und bundesnahe Betriebe wie SBB und Swisscom, indem sie bei offenen Stellen Inländern – bei gleicher Qualifikation – den Vorzug geben. Die Forderung nach dem Inländervorrang gehört zum Massnahmenpaket, auf das sich SVP, FDP und CVP Ende März nach längeren Diskussionen geeinigt hatten.

Schneider-Ammann hatte im Rahmen seiner Fachkräfteinitiative vor zwei Wochen ein Spitzentreffen zur Berufsbildung organisiert. Ergebnis waren Absichtserklärungen. Die Fachkräfteinitiative kommt in kleinen Schritten voran – unter anderem auch wegen der Kompetenzverteilung zwischen Bund und Kantonen.

Kernpunkt der bürgerlichen Allianz ist die Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, um die Folgen des starken Frankens einzudämmen. Gefordert wird etwa, dass in den nächsten fünf Jahren keine neuen Steuern eingeführt werden oder dass bis 2017 über die Energiewende abgestimmt wird. Die Einigung umfasse ein eng abgestecktes wirtschaftliches Projekt, sagte Darbellay. «Das ist alles.» Daneben lebe jeder «sein eigenes Leben». (thu/sda)

Erstellt: 12.04.2015, 14:03 Uhr

Artikel zum Thema

«Entweder dahinterstehen oder schweigen»

Interview CVP-Präsident Christophe Darbellay räumt nach der heutigen Niederlage ein, dass die Partei ein Problem mit Geschlossenheit hat – und appelliert an die Abweichler. Mehr...

Widmer-Schlumpf soll auf Kosten der FDP im Bundesrat bleiben

CVP-Präsident Christophe Darbellay hält einen zweiten Sitz der SVP in der Regierung für «legitim» – aber nicht auf Kosten der neuen CVP-BDP-Allianz. Mehr...

Darbellay will Abstimmung über den bilateralen Weg

Das Schweizer Verhältnis zur EU soll in der Verfassung festgeschrieben werden, fordern die CVP und die BDP. Einen Widerspruch zum Volkswillen sehen die Parteien dabei nicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Bereit für die Ferien?

Die Ferien sind gebucht, die Vorfreude gross – doch was ist mit Impfungen oder Medikamenten? Mit einer Reiseberatung ist man sicher gut gewappnet.

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...