Coaching allein führt nicht zum Ziel

Bei der Reintegration ­derjenigen, die bereits aus dem Arbeitsprozess ausgeschieden sind, kann die IV kaum Erfolge vorweisen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für Kinder und Jugendliche mit einer psychischen oder einer andern Behinderung hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Viele können heute eine ­Regelklasse besuchen, was ihre Chancen auf Integration verbessert. Sobald sie aber die Volksschule verlassen, beginnen die Probleme. Bislang fehlen nämlich die Instrumente, die den Übergang ins Erwerbsleben unterstützen. Der Bundesrat hat dies erkannt und will nun die Integrationsmassnahmen, welche die IV seit einigen Jahren bei Erwachsenen anwendet, auf die Jugendlichen ausweiten. Sie sollen mehr Beratung und Begleitung von der IV bekommen. Zudem will die IV enger mit den kantonalen Stellen zusammen­arbeiten und die Unternehmen bei der beruflichen ­Integration stärker unterstützen.

Diese Massnahmen sind unabdingbar, doch sie genügen nicht. Das zeigen die Erfahrungen, welche die IV damit im Erwachsenenbereich gemacht hat. Ihre Bemühungen reichen bestenfalls aus, um Menschen mit einer Beeinträchtigung vor einem Stellenverlust zu bewahren. Doch bei der Reintegration ­derjenigen, die bereits aus dem Arbeitsprozess ausgeschieden sind, kann die IV kaum Erfolge vorweisen. Das dürfte bei jungen Erwachsenen, die noch gar nie eine Stelle hatten, nicht anders sein. Menschen mit ­einer psychischen Beeinträchtigung benötigen eben nicht nur Unterstützung beim Antritt einer neuen Stelle, sie sind oft dauerhaft auf Begleitung und Betreuung angewiesen. Das überfordert selbst manche integrationswilligen Arbeitgeber.

Es wird deshalb auch kaum gelingen, die Unternehmen stärker in die Pflicht zu nehmen. Wenn es die Politik mit der Integration von Menschen mit einer ­Behinderung ernst meint – wozu sie durch die UNO-Behindertenrechtskonvention auch verpflichtet ist –, so muss sie dafür auch die nötigen Mittel zur Ver­fügung stellen. Etwa, indem der Staat selber die Arbeitsplätze finanziert oder die Löhne der betroffenen Arbeitnehmenden übernimmt. Blosse Appelle an die Verantwortung der Arbeitgeber und etwas Coaching und Beratung führen jedenfalls nicht in nützlicher Frist zum gewünschten Ziel.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 07.12.2015, 22:47 Uhr

Artikel zum Thema

Berset fordert weniger jugendliche IV-Rentner

Der Bundesrat will mit der IV-Revision psychisch Kranke und Junge besser in den Arbeitsmarkt integrieren. Bürgerlichen Sozialpolitikern geht das zu wenig weit. Mehr...

Jobs statt IV-Rente für Junge mit Behinderung

Mit der Reform der Invalidenversicherung sollen Jugendliche und psychisch Kranke besser in den Arbeitsmarkt integriert werden. Sparen steht nicht im Vordergrund. Mehr...

IV will psychisch Kranke und Junge weg von der Rente bringen

Die Invalidenversicherung will mehr psychisch Kranke ins Berufsleben integrieren. Auf neue Sparmassnahmen bei der IV wird verzichtet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Royale Brückenbauerin?: Kate besucht die neuen Brücke zwischen dem Hafen von Sunderland und der Stadtmitte. Sie traf Ingenieure, die betroffene Bevölkerung und die beschäftigten Bauarbeiter. (21. Februar 2018)
(Bild: Chris Jackson/Getty Images) Mehr...