Darbellay will Abstimmung über den bilateralen Weg

Das Schweizer Verhältnis zur EU soll in der Verfassung festgeschrieben werden, fordern die CVP und die BDP. Einen Widerspruch zum Volkswillen sehen die Parteien dabei nicht.

Der Bundesrat soll die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative dennoch vorantreiben: CVP-Präsident Christophe Darbellay. (Archivbild)

Der Bundesrat soll die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative dennoch vorantreiben: CVP-Präsident Christophe Darbellay. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Bundeshausfraktionen der CVP und der BDP wollen mit einer parlamentarischen Initiative verlangen, dass der bilaterale Weg mit der EU in der Bundesverfassung verankert wird. Dies haben sie an einer gemeinsamen Sitzung beschlossen.

Es handle sich um ein «Präventivkonzept», sagte BDP-Präsident Martin Landolt vor den Medien in Bern. Der Bundesrat solle weiterhin an der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative arbeiten.

Genauer Text noch unklar

Am beschlossenen Verfassungsartikel zur Zuwanderung würde der neue Artikel zu den bilateralen Abkommen nichts ändern, betonte CVP-Präsident Christophe Darbellay. Der Volkswille müsse umgesetzt werden. Das Volk habe aber Ja gesagt zur Begrenzung der Zuwanderung und nicht Nein zu den Bilateralen. Dies würde mit dem neuen Artikel klargestellt.

Der genaue Text der parlamentarischen Initiative steht laut Darbellay noch nicht fest, doch ist eine allgemeine Formulierung geplant. Über die Initiative wird – wenn sie eingereicht ist – zunächst das Parlament entscheiden. Spricht es sich für eine Verfassungsänderung aus, befindet am Ende das Volk darüber.

Inländisches Potenzial fördern

Die Idee einer erneuten Abstimmung zum Verhältnis zwischen der Schweiz und der EU ist nicht neu, sie wurde auch schon von linker Seite eingebracht. Zuletzt hatte der Berner BDP-Nationalrat Hans Grunder eine Diskussion dazu angestossen. Er schlug den Weg der parlamentarischen Initiative vor. Diskutiert wurde aber darüber, nicht nur den bilateralen Weg in der Verfassung zu verankern, sondern gleichzeitig die neuen Bestimmungen zu Kontingenten aufheben.

Neben der parlamentarischen Initiative haben sich die Fraktionen der BDP und der CVP auch dafür ausgesprochen, mit einer Motion gesetzliche Massnahmen für eine bessere Ausnützung des inländischen Potenzials zu fordern. Die Fachkräfteinitiative des Bundesrates sei «halbherzig» und zu wenig konkret, kritisierte Darbellay. Die Bundeshausfraktionen der CVP und der BDP halten einmal pro Session eine gemeinsame Sitzung ab. (sda)

Erstellt: 23.09.2014, 19:42 Uhr

Artikel zum Thema

Parteienbündnis will Bilaterale retten

Kontingente nur für Drittstaaten: BDP, CVP und SP verhandeln offenbar über eine Alternative zum Vorgehen des Bundesrats. Mehr...

Volk soll über allfällige Kündigung der Bilateralen abstimmen

SP-Präsident Christian Levrat fordert vom Bundesrat, die SVP-Initiative im Einklang mit Brüssel umzusetzen. Sollte dies nicht möglich sein, müsse das Volk zwischen Initiative und bilateralem Weg wählen können. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...