«Darüber müssen wir diskutieren»

Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf rechtfertigt sich: Sie habe nie vom automatischen Informationsaustausch gesprochen. Sie stehe hinter der Abgeltungssteuer. Es solle aber «keine Denkverbote» geben.

Den bilaterale Weg hält die Finanzministerin immer noch für gangbar: Eveline Widmer-Schlumpf an der Pressekonferenz zu ihrer Jahresbilanz als Bundespräsidentin. (20. Dezember 2012)

Den bilaterale Weg hält die Finanzministerin immer noch für gangbar: Eveline Widmer-Schlumpf an der Pressekonferenz zu ihrer Jahresbilanz als Bundespräsidentin. (20. Dezember 2012) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf hat Angriffe von FDP-Präsident Philipp Müller gekontert. Sie habe an der Pressekonferenz zu ihrer Jahresbilanz als Bundespräsidentin nicht vom automatischen Informationsaustausch mit anderen Ländern über Steuer- und Bankkontendaten gesprochen, sagte sie in der Sonntagspresse. Sie fordere aber konstruktive Diskussionen ohne ideologische Scheuklappen.

«Welche Informationen sind nötig, damit wir das Ziel, in der Schweiz keine unversteuerten Konten mehr zu haben, auch wirklich erreichen?». Das sei die Kardinalfrage, sagt Widmer-Schlumpf in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». Zu diesem Ziel hätten sich ja alle bekannt, auch die Banken. An der Pressekonferenz habe sie gesagt, es gebe verschiedene Möglichkeiten, Informationen auszutauschen. «Darüber müssen wir diskutieren».

«Keine Denkverbote»

Und auf den Vorwurf Müllers, sie sei dem Bundesrat in den Rücken gefallen, weswegen ihr das Dossier entzogen werden solle, sagt die scheidende Bundespräsidentin: «Ich stehe hinter dem vom Bundesrat verabschiedeten Finanzmarktbericht, ebenso hinter dem Modell der Abgeltungssteuer.» Es solle aber «keine Denkverbote» geben.

Die Abgeltungssteuer sei ein gutes Modell – für Vergangenheit und Zukunft. «Aber wir müssen uns auch Gedanken darüber machen, welche Alternativen es geben würde, falls wir mit unserem Modell nicht weiterkommen», sagt Widmer-Schlumpf. Mögliche Alternativen aufzuzeigen, sei nun Aufgabe der Expertengruppe unter Professor Aymo Brunetti.

Sie hält den bilateralen Weg mit der EU für gangbar, gibt allerdings zu bedenken, dass die Schweiz mit den 27 Mitgliedsstaaten rund 120 Verträge hat und diese Situation immer schwieriger zu handhaben sei. «Hier müssen wir diskussionsbereit sein für Anpassungen bei institutionellen Weiterentwicklungen», sagt Widmer-Schlumpf, ohne konkreter zu werden. (mw/sda)

Erstellt: 30.12.2012, 08:14 Uhr

Artikel zum Thema

Maurer entlastet Widmer-Schlumpf

Aussagen zum Informationsaustausch mit der EU seien «überinterpretiert» worden, sagte der designierte Bundespräsident gestern am Medienspaziergang in Adelboden. Mehr...

«Da wir eine Mitte-links-Regierung haben, läuft vieles schief»

SVP-Tribun und Alt-Bundesrat Christoph Blocher sieht in der Kritik an Eveline Widmer-Schlumpf kein parteipolitisches Manöver. Für ihn liegt die Verantwortung beim Gesamtbundesrat. Mehr...

«Widmer-Schlumpf spielt ein falsches Spiel»

Interview Philipp Müller kritisiert Eveline Widmer-Schlumpf: Sie habe ihre Meinung zur Finanzplatzstrategie von einem Tag auf den andern geändert. Der FDP-Präsident will die Finanzministerin nun entmachten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...