Das Ringen um eine Lösung im Völkerrecht

Die SVP plant eine brisante Initiative zum Völkerrecht – doch die zuständige Nationalratskommission möchte ihr das Feld nicht überlassen. Was sie heute entschieden hat.

Die Kommission lehnt alle drei Initiativen der SVP ab: Die Nationalräte Kurt Fluri (FDP) und Cesla Amarelle (SP) orientieren die Presse. (12. August 2014)

Die Kommission lehnt alle drei Initiativen der SVP ab: Die Nationalräte Kurt Fluri (FDP) und Cesla Amarelle (SP) orientieren die Presse. (12. August 2014) Bild: Peter Schneider/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SVP möchte das gespannte Verhältnis von Landesrecht und Völkerrecht mit einer Initiative lösen. Die Staatspolitische Kommission (SPK) des Nationalrat will ihr dieses Feld aber nicht alleine überlassen: Sie arbeitet weiterhin an einer Lösung für das Problem.

Am Dienstag hatte sie über einen Abschreibungsantrag des Bundesrats zu entscheiden. Die Regierung war 2011 vom Parlament beauftragt worden, Vorschläge für die bessere Vereinbarkeit von Landesrecht und Völkerrecht zu machen. Zwei Jahre später präsentierte der Bundesrat einen Vorentwurf. Dieser sah einerseits vor, dass noch vor der Unterschriftensammlung überprüft werden sollte, ob eine Volksinitiative mit dem Völkerrecht vereinbar ist. Zudem sollten die heute geltenden Gründe für eine Ungültigkeitserklärung erweitert werden.

Die Ideen wurde in der Vernehmlassung so ungnädig aufgenommen, dass der Bundesrat im letzten Dezember entschied, das Projekt nicht weiter zu verfolgen. Von einer Abschreibung will die SPK aber nichts wissen: Sie lehnte den Antrag des Bundesrats mit 16 zu 8 Stimmen ab, wie Kommissionspräsidentin Cesla Amaralle (SP/VD) am Dienstag vor den Bundeshausmedien sagte.

Handlungsbedarf anerkannt

Die Mehrheit der Vernehmlassungs-Teilnehmer habe nicht am Handlungsbedarf gezweifelt, sondern an den vorgeschlagenen Lösungen. Auch der Bundesrat habe festgehalten, dass das Problem in einem Erlass geregelt werden müsse, sagte SPK-Mitglied Kurt Fluri (FDP/SO). Unter diesen Umständen halte es die Mehrheit für verfehlt, das Thema fallen zu lassen.

Die Kommission will aber zunächst den Bericht zu einem Postulat der FDP abwarten. Darin muss der Bundesrat unter anderem die Einführung eines obligatorischen Referendums für völkerrechtliche Verträge mit verfassungsmässigem Charakter prüfen, ausserdem eine innerstaatliche Rangordnung völkerrechtlicher Normen nach ihrer demokratischen Legitimation.

Die SPK erwarte vom Bundesrat, dass er das Postulat prioritär behandle und auf diese Fragen rasche Antworten liefere. «Wir müssen prüfen können, ob es bessere Lösungen gibt als jene, die der Bundesrat vorgelegt hat», sagte Amaralle. Der Postulatsbericht soll die Basis für diese Diskussion bilden.

SVP-Lösungen verworfen

Die Kommission befasste sich ausserdem mit drei parlamentarischen Initiativen aus den Reihen der SVP. Diese haben die gleiche Stossrichtung wie die am Dienstag von der Partei angekündigte Initiative, gehen aber teils noch darüber hinaus.

Die Initiative von Heinz Brand (GR) verlangt eine Verfassungsbestimmung, welche als oberste Rechtsquelle der Schweiz die Bundesverfassung bestimmt. Explizit soll der Vorrang vor dem Völkerrecht festgehalten werden, unter Vorbehalt dessen zwingender Bestimmungen.

Die Schweiz habe hunderte völkerrechtlicher Verträge abgeschlossen, teils von grosser wirtschaftlicher Bedeutung, sagte Fluri. Als Folge der Initiative könnte sie ihre Vertragspflichten möglicherweise nicht mehr erfüllen. Fraglich sei auch, ob die Schweiz unter diesen Umständen je wieder Staatsverträge abschliessen könne.

Gewaltenteilung in Gefahr

Eine parlamentarische Initiative von Gregor Rutz (ZH) will in der Verfassung festschreiben, dass jede Angleichung von Landesrecht oder eine Angleichung der Auslegung völkerrechtlicher Verträge an ausländisches Recht in einem referendumsfähigen Erlass vorgesehen sein müssen. Dies sei zum zum vornherein gar nicht möglich, zudem würde dies das Prinzip der Gewaltenteilung verletzten, sagte Amarelle.

Luzi Stamm (AG) schliesslich will mit einer Initiative die so genannte Schubert-Praxis des Bundesgerichts ändern. Gemäss dieser kann das Schweizer Parlament Gesetze erlassen, die völkerrechtlichen Pflichten widersprechen. Ausgenommen sind dabei die menschenrechtlichen Verpflichtungen, die die Schweiz eingegangen ist, insbesondere jene der Europäischen Menschenrechtskonvention.

Die SPK beantragt dem Nationalrat, keinem der drei Initiativen Folge zu geben. In der Kommission hatten diese über die SVP hinaus keine Unterstützung gefunden. (thu/sda)

Erstellt: 12.08.2014, 19:16 Uhr

Artikel zum Thema

SVP will Schweizer Recht über Völkerrecht stellen

Ob und wann die Partei die Völkerrechtsinitiative lanciert, ist unsicher – ein Teil der SVP-Vertreter möchte im Wahlkampf lieber auf ein anderes Thema setzen. Mehr...

Transparenz statt Verbote

Analyse Bei Initiativen, die dem Völkerrecht widersprechen, sollten die Initianten klarstellen, welche Umsetzung sie erwarten. Mehr...

Initiativen und Völkerrecht: Bundesrat muss über die Bücher

Mit einer inhaltlichen Vorprüfung von Initiativen wollte der Bundesrat den Konflikt zwischen Volksinitiativen und Völkerrecht entschärfen. Nach massiver Kritik hat er entschieden, neue Ansätze zu erarbeiten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Mamablog Es gibt nicht nur Heteros!
Geldblog Schlechter Zeitpunkt für grosse Investitionen
Sweet Home Trost aus der Pfanne

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...