Das sind die grössten Sorgen der Schweizer

Eine Studie zeigt: Dieses Jahr trieb die Eidgenossen vor allem eine Sorge um. Themen wie die Altersvorsoge oder der Umweltschutz sind in den Hintergrund gerückt.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Von den befragten Schweizerinnen und Schweizern gaben 52 Prozent an, dass ihnen die Arbeitslosigkeit Sorgen bereitet. Ausländerfragen wurden von 36 Prozent genannt. Knapp dahinter auf Rang drei – und noch nie so weit oben auf der Liste – ist mit 35 Prozent die Sorge um die Wirtschaftsentwicklung.

Die unsichere wirtschaftliche Lage beschäftigt die Schweizerinnen und Schweizer jedoch am meisten. So machten die Sorgen um die Finanz- und Bankenkrise (Rang 4, 30%) einen Sprung nach oben. Die Sorgenskala sei in diesem Jahr von grundsätzlichen wirtschaftlichen Fragen geprägt, schreibt dazu die CS. Gleichzeitig jedoch schätze eine Mehrheit der Befragten die persönliche Situation als positiv ein.

Sorgen um AHV auf Rekordtief

So beschrieben 54 Prozent der Befragten ihre Situation als gut bis sehr gut. 37 Prozent bezeichneten sie als recht. Und nur 7 Prozent gaben an, dass sie wirtschaftlich schlecht dastünden. Eine grosse Mehrheit (83 Prozent) glaubt zudem, dass sich ihre Lage in den kommenden zwölf Monaten nicht ändern wird.

Die Sorgen um die AHV und die Altersvorsorge allgemein sind hingegen auf ein Rekordtief (Rang 6,27 Prozent) abgerutscht. Dies ohne, dass hier eine politische Lösung gefunden worden wäre, wie die CS zu ihrem Barometer schreibt. Aus den Top Ten fielen Umweltschutz und europäische Integration.

Grosser Vertrauensgewinn für die Gewerkschaften

Neben den Sorgen misst der CS-Barometer auch jeweils das vorhandene Vertrauen in die Akteure von Politik und Wirtschaft. Generell sei dieses im Jahr 2011 gesunken, schreibt die CS. Allerdings konnten die Gewerkschaften und Arbeitgeberorganisationen einen grossen Vertrauensgewinn verbuchen.

So rangieren Gewerkschaften neu auf Platz zwei auf der Liste der vertrauenswürdigsten Akteure: Von den Befragten gaben 64 Prozent an, ihnen zu vertrauen. Die Arbeitgeberorganisationen sind mit 62 Prozent auf Rang drei. Angeführt wird die Liste vom Bundesgericht (66 Prozent).

Vertrauen in die EU angeschlagen

Zuhinterst auf der Liste rangiert und massiv an Vertrauen verloren haben die politischen Parteien (37 Prozent) und die EU (20 Prozent). Das Vertrauen in die EU scheine wieder stärker angeschlagen zu sein, nachdem es seit 2005 stetig angewachsen sei, schreibt die CS. Vermutlich sei es die Eurokrise, die zu diesem Einbruch führte.

Die CS erstellt seit 35 Jahren einen Sorgenbaromter. Für den Barometer 2011 wurden 1000 Stimmberechtigte zwischen dem 1. und 28. August 2011 in der ganzen Schweiz befragt. (kle)

Erstellt: 08.12.2011, 09:02 Uhr

Artikel zum Thema

Worüber sich Schweizer Jugendliche Sorgen machen

Ein heute veröffentlichtes Sorgenbarometer zeigt auf, woran in der Schweiz 16- bis 25-Jährige leiden. Und zu wem sie mit ihren Problemen gehen. Mehr...

Schweiz in Sachen Ranking laut Experten «in beneidenswerter Lage»

Schuldenkrise Der Schweiz droht derzeit keine Herabstufung des Top- Rankings AAA. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Leisten Sie sich den schönsten Ort der Welt

Der Erwerb und die Finanzierung von Wohneigentum sollen gut überlegt sein. Darum unterstützt die Migros Bank Sie dabei.

Die Welt in Bildern

Ganz in weiss: Josephine Skriver posiert vor der Vorführung des Films «Roubaix, une lumière» in Vannes auf dem roten Teppich. (22. Mai 2019)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...