Das sind die steuergünstigsten Orte der Welt

Für Unternehmen ist die Schweiz ein Steuerparadies. Das gilt vor allem für den Kanton Nidwalden, der weltweit nur von einem Ort übertrumpft wird.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wirtschaftskrise und Löcher in den Staatskassen hin oder her: In einigen Schweizer Kantonen zahlen Topverdiener und Unternehmen so wenig Steuern, dass diese weltweit unter den Top 3 rangieren.

Diese «Spitzengruppe» bilden Nidwalden, Obwalden, Schwyz und Zug, wie das Konjunkturforschungsinstitut BAK Basel mitteilte. Es hat für den Bak Taxation Index 2011 insgesamt 17 Kantone unter die Lupe genommen und mit anderen Ländern verglichen.

Eine der Schlussfolgerungen lautet: Neben den klassischen Tiefsteuerkantonen der Zentralschweiz erheben auch Kantone wie Zürich, Bern und Basel-Stadt im internationalen Vergleich tiefe Steuern – obwohl sie im Schweizer Vergleich relativ teuer sind.

Steuergünstige Innerschweiz

Besonders wenig Steuern zahlen Alleinstehende mit hohem Einkommen im Kanton Zug: 23,7 Prozent. Das ist weltweit der dritttiefste Wert hinter Singapur mit 11,3 Prozent und Hongkong mit 16,1 Prozent. Am meisten zahlen die Grossverdiener in Belgien. In der Schweiz müssen sie dem Fiskus im Kanton Basel-Landschaft am meisten abliefern.

Unternehmen werden international nur gerade in Hongkong noch weniger zur Kasse gebeten als im Kanton Nidwalden: In Nidwalden bezahlen sie 10,6 Prozent, in Hongkong 9,7 Prozent.

Auch Appenzell-Ausserrhoden, Obwalden, Schwyz, Zug, Glarus, Luzern und Schaffhausen knöpfen den Firmen besonders wenig ab. Der teuerste Schweizer Kanton ist Genf. Am anderen Ende der Skala figuriert Miami im US-Bundesstaat Florida. Dort zahlen Unternehmen mit 34,7 Prozent am meisten Steuern. (miw/sda)

Erstellt: 29.12.2011, 13:14 Uhr

Artikel zum Thema

Das Ende der Zugisierung

Zug will im Steuerwettbewerb einen Gang zurückschalten. Das wurde auch Zeit. Mehr...

Steuerstreit treibt Wohnungspreise in die Höhe

Politblog Der kantonale Steuerwettbewerb wird zum sozialen Skandal: Eine direkte Folge der Steuererleichterungen für ausländische Firmen sind konstant steigende Mieten. Carte Blanche von Carlo Sommaruga, SP-Nationalrat. Zum Blog

Schweizer jammern über ihre eigenen Entscheide

Politblog Die als «Folgen der Einwanderung» bezeichneten Probleme in der Schweiz sind auch hausgemacht, der Steuerwettbewerb wurde erst vor wenigen Monaten an der Urne bestätigt. Das Gute daran ist, dass wir diese Probleme selbst lösen können. Zum Blog

Blog

Blogs

Mamablog Kinder sollten lügen dürfen

Geldblog Wie Sie auf US-Dividenden-Stars setzen

Paid Post

Weg mit hartnäckigen Fettdepots und Cellulite!

Sie möchten abnehmen, ohne auf lästige Diäten zurückzugreifen und ohne Sport machen zu müssen? Slim&more zeigt Ihnen, wie Ihre Pfunde ganz ohne Pillen und Eingriffe purzeln.

Die Welt in Bildern

Duftendes Gut: In einer Räucherstäbchenfabrik in Tangerang, Indonesien, läuft die Produktion kurz vor dem chinesischen Neujahrsfest auf Hochtouren. (22. Januar 2020)
(Bild: Ajeng Dinar Ulfiana) Mehr...