Datenspionage im Ferienland Schweiz

Wer in ein Schweizer Hotel eincheckt, liefert seine Daten direkt an die Polizei. Zwölf Kantone wenden diese Praktik an, die von Datenschützern kritisiert wird.

Wer eincheckt, gibt der Polizei Einblick in die Personalien: Hotelzimmer im Kanton Wallis. (Archivbild)

Wer eincheckt, gibt der Polizei Einblick in die Personalien: Hotelzimmer im Kanton Wallis. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In zwölf Kantonen der Schweiz werden die Daten aller Hotelgäste automatisch an die Polizei weitergeleitet, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt. Die Polizei gleicht die Personalien darauf systematisch mit ihren Fahndungssystemen Ripol (Schweiz) und SIS (Europa) ab. Im Ripol und SIS sind Personen aufgeführt, die wegen Straftaten gesucht werden, aber auch solche, deren Adresse oder Aufenthaltsort nicht bekannt ist.

Zu den zwölf Kantonen, die ihre Daten automatisch weiterleiten, gehören Zürich, Genf, Tessin, Wallis, Neuenburg, Jura, Freiburg, Nidwalden, Zug, Thurgau, Glarus und Appenzell-Ausserrhoden. Die Polizei sammelt auf diese Weise jedes Jahr die Daten von mindestens drei Millionen Hotelgästen, wie eine Umfrage der «NZZ am Sonntag» in den Kantonen ergab.

Abkommen seit 2008 in Kraft

Ob die Erfassung und der Abgleich der Daten legal sind, ist allerdings fraglich. Die Aufsichtsbehörde über das Sicherheitsabkommen Schengen kommt in ihrem Bericht vom April 2013 jedenfalls zum Schluss, dass der automatische Abgleich von Hotelgastdaten mit dem europäischen Fahndungssystem SIS «nicht vereinbar» mit dem Schengen-Abkommen sei. In der Schweiz gilt das Abkommen seit Ende 2008.

Auch René Huber, Datenschutzbeauftragter des Kantons Zug, sagt: «Es ist unverhältnismässig und daher unzulässig, dass die Polizei alle Hotelgastdaten mit ihren Fahndungsdaten abgleicht. Damit werden sämtliche Hotelgäste dem Generalverdacht ausgesetzt, kriminell zu sein.» Pascal Steinemann von der Abteilung Rechtsetzung der Sicherheitsdirektion Basel-Landschaft kritisiert die rechtliche Lage: «In den heutigen Gesetzen fehlt eine Definition, für welche Zwecke eine Datenauswertung erfolgen kann.»

Umständliches Datensammeln

Umstritten ist das Vorgehen auch aus praktischen Gründen: Weil immer noch ein beträchtlicher Teil der Meldescheine nicht digital ermittelt werde, müssten sie von Polizisten direkt im Hotel eingesammelt werden – teils täglich, berichtet die «NZZ am Sonntag».

(mrs)

Erstellt: 30.06.2013, 08:07 Uhr

Artikel zum Thema

Genfer Richter blockiert Datenlieferung an die USA

Premiere nach dem Scheitern der Lex USA: Ein Genfer Zivilgericht hat der Credit Suisse die Übermittlung von Daten eines ehemaligen Angestellten an die US-Justiz untersagt. Mehr...

Der britische Lauschangriff auf Deutschland

Bis zu 240 Gigabyte Daten pro Sekunde: Der britische Geheimdienst soll Zugriff auf ein zentrales Glasfaserkabel von Deutschland nach Übersee haben. Die deutsche Regierung verlangt nun von den Briten Antworten. Mehr...

850'000 Geheimdienstler sollen Zugang zu britischen Daten haben

Grossbritannien ist empört über das Ausmass des Spionageprogramms «Tempora». Politiker und Datenschützer wollen nun den britischen Geheimdienst unter Aufsicht stellen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wasser marsch! Die Feuerwehr bekämpft einen Brand auf dem Gelände einer Abfallentsorgung im österreichischen Mettmach. (16. Juli 2019)
(Bild: APA / Manfred Fesl) Mehr...