Interview

«Der Ankläger kommt oft nicht als glorreicher Sieger davon»

Rekordhohe Beteiligung, überraschende Resultate: Politberater Louis Perron diskutiert die grosse Umfrage von Tagesanzeiger.ch/Newsnet zur Hildebrand-Affäre.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beinahe drei Viertel unserer Leser denken, die Affäre Hildebrand hätte nicht mit einem Rücktritt enden müssen. Ein überraschendes Ergebnis?
Das Ergebnis ist nicht überraschend. Wenn sich jemand selbst aus der Schusslinie nimmt, so ist das Publikum oft sehr verzeihend.

Die Leute haben Hildebrand verziehen, weil er seine Fehler im Laufe der Affäre zugegeben und bereut hat?
Nein, gar nicht. Entgegen vielen Kommunikationsberatern fand ich Philipp Hildebrands Entschuldigung an der Pressekonferenz vor einer Woche halbherzig und seine Argumentation wenig überzeugend. Hildebrand wollte damals mit dem E-Mail seiner Frau seine Unschuld beweisen. Wie sich dann am Sonntag herausgestellt hat, ist ihm das aber nicht geglückt.

Wodurch hat sich Philipp Hildebrand denn aus der Schusslinie genommen?
Durch seinen Rücktritt, natürlich. Nach solchen Ereignissen ändern die Leute ihre Meinung oft schlagartig – ganz nach dem Motto: «So haben wir es dann auch wieder nicht gemeint.» Das bedeutet aber überhaupt nicht, dass sich Hildebrand als Präsident hätte halten können.

Die Menschen wollen über die Gefallenen nicht lästern.
Die Dynamik der öffentlichen Meinung ändert sich. Als beispielsweise Bettino Craxi im tunesischen Exil starb, gab es in Italien eine grosse Trauer – obwohl er zuvor mit Schimpf und Schande als Premier aus dem Land verjagt worden war.

Viele Leser halten den Schaden für den Finanzplatz Schweiz für gross. Wie denken Sie persönlich über diese Frage?
Dies lässt sich gegenwärtig noch nicht abschätzen. Klar ist, dass die Affäre in ausländischen Medien thematisiert wurde. Und der Schweizer Bankenplatz ist in Bedrängnis, denken Sie an die Vorgänge bei Credit Suisse, bei Wegelin und der ZKB. Positiv ist die Affäre Hildebrand garantiert nicht.

Sind die Medienkonsumenten nicht vergesslich, was Vorgänge in der Schweiz anbelangt?
Dieser Fall bestätigt die vielerorts vorherrschende Meinung, dass der Schweizer Bankenplatz nicht sehr transparent ist. Wenn das in den Medien immer und immer wieder gesagt wird, so resultiert dies über die Zeit in einem negativen Bild. Zwar ist die vermeintliche Intransparenz der Schweizer Banken für ausländische Kunden nicht so tragisch – umso stärker reagieren jedoch die ausländische Politik und Justiz.

Erklärt die Furcht um den Ruf des Bankenplatzes auch, dass die Leser in der Causa Hildebrand die Bankgeheimnisverletzung für ungerechtfertigt halten?
Die Menschen haben häufig widersprüchliche Meinungen. Die meisten Leute dürften froh darüber sein, dass die ganze Sache ans Licht gekommen ist. Mit den Auswirkungen – auch mit den Umständen – sind viele dann aber wieder nicht zufrieden.

Blocher und die SVP können sich offenbar auch nicht ohne Reputationsschaden aus der Affäre ziehen. Erstaunt Sie das?
Nein, diese Dynamik beobachtet man häufig bei Skandalen: Oft kommt auch der Ankläger nicht als glorreicher Sieger davon. Hinzu kommt, dass sich die an der Aufdeckung beteiligten Personen auch in Widersprüche verstrickt haben. Man weiss bis heute nicht so recht, wer wem welche Dokumente gezeigt hat. Und der Whistleblower befindet sich nun offenbar in psychologischer Behandlung. All dies hinterlässt einen merkwürdigen Nachgeschmack.

Kann sich Blochers Reputation auch schnell wieder ändern?
Christoph Blocher war schon immer eine polarisierende Figur. In letzter Zeit hat er aber bei allen möglichen Umfragen erdrückende Mehrheiten gegen sich. Durch die missratene Ständeratskandidatur, durch den Deal mit der Basler Zeitung und jetzt auch durch die Affäre Hildebrand hat er sich tatsächlich in eine unglückliche Position manövriert. Die allermeisten Menschen haben sich ihre Meinung über Christoph Blocher gemacht. Es bräuchte in der kommenden Legislaturperiode tatsächlich einen «Gamechanger» – zum Beispiel eine europapolitische Abstimmung, einen Notstand im Asylwesen oder etwas Ähnliches – damit er in der Gunst der Mehrheit wieder substantiell Boden gut machen könnte.

Gemäss unseren Lesern hat Evelyne Widmer-Schlumpf bei der Bewältigung der Affäre überzeugt. Wie beurteilen Sie das?
Die Zustimmung ist mit etwa 60 Prozent nicht so überwältigend, wie sie sein könnte. So wie es für mich aussieht, wusste Widmer-Schlumpf vom berühmten E-Mail, hielt aber an Hildebrand fest und verteidigte ihn letzte Woche in der Arena. Mit dieser Strategie holt man sich natürlich nicht 90 Prozent Zustimmung. Aber das braucht man ja auch nicht.

Wird sich dieser Start negativ auf ihr Präsidialjahr 2012 auswirken?
Nein, dafür ist das Ereignis auf ihre Person bezogen zu wenig zentral. Wenn das Schweizer Fernsehen am 27. Dezember 2012 einen Jahresrückblick über ihr Präsidialjahr senden wird, dann wird die Affäre Hildebrand wohl eine Zehn-Sekunden-Sequenz in einem zweiminütigen Beitrag sein, aber nicht mehr. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 13.01.2012, 19:18 Uhr

Louis Perron

Louis Perron ist Politologe und politscher Berater mit Kunden im In- und Ausland. Neben zahlreichen Firmen, Verbänden und Interessengruppen gehören auch zwei Präsidenten, ein Vizepräsident und zahlreiche Minister zu seinen Kunden.

Bildstrecke

Devisen und Telefone: Affäre Hildebrand

Devisen und Telefone: Affäre Hildebrand Wie es zum Fall kam – und welche Personen darin verwickelt waren.

Artikel zum Thema

Lesermeinung: Rücktritt in Hildebrand-Affäre nicht zwingend

Umfrage Die SVP nimmt Schaden und Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf hat nicht vollends überzeugt: Lesen Sie, was die rekordhohe Beteiligung an der Umfrage zur Hildebrand-Affäre ergab. Mehr...

«Der Rücktritt war nicht vermeidbar»

Als erstes Mitglied des SNB-Aufsichtsgremiums nach Hansueli Raggenbass äussert sich Gerold Bührer zur Affäre Hildebrand. Der Economiesuisse-Präsident sieht die Unabhängigkeit der SNB in Gefahr. Mehr...

Hildebrand, ein Spekulant?

Der abgetretene SNB-Präsident in einer Reihe mit Kweku Adoboli und Jérôme Kerviel? Die Affäre um Philipp Hildebrand ist auch ein Krieg der Worte. Zeit für eine Klärung. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Gewinnen Sie eine geführte Bergbesteigung

Mit ein bisschen Glück können zwei begnadete Outdoor-Liebhaberinnen bald ihren ersten Gipfel in 4000 Metern Höhe erklimmen.

Die Welt in Bildern

Er braucht ein gutes Gleichgewicht: Ein Gaucho reitet in Uruguay ein Rodeo-Pferd. (17. April 2019)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...