Der Warnschuss der FDP-Politikerin

Christine Kohli sorgt mit einem Tweet für Aufsehen. Die Berner FDP-Politikerin regt an, dass Polizisten bei Demos unter Umständen von Schusswaffen Gebrauch machen dürfen.

Gewalt gegen Polizisten: Bei der Aktion «Tanz dich frei» im Mai 2013 gab es zahlreiche Verletzte, darunter viele Beamte (Archiv).

Gewalt gegen Polizisten: Bei der Aktion «Tanz dich frei» im Mai 2013 gab es zahlreiche Verletzte, darunter viele Beamte (Archiv). Bild: Marcel Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach den Scharmützeln zwischen Jugendlichen und der Polizei am Samstagabend in der Berner Innenstadt fordert Christine Kohli aus Konolfingen BE Massnahmen. Die Nationalratskandidatin der FDP vetritt die Meinung, dass Polizisten ihre Schusswaffen benutzen dürfen, wenn sie angegriffen werden und Personenkontrollen nicht durchführbar sind.

Es sei alarmierend, dass sich in Bern gewisse Personen polizeilichen Anordnungen entziehen könnten, ohne Konsequenzen zu tragen, erklärt Kohli auf Anfrage vom «Blick». «Die Polizei muss befähigt werden, Anordnungen auch durchzusetzen. Wenn nötig auch durch Gebrauch der Schusswaffe.»

Der Ruf nach Recht und Ordnung

Kohli rechtfertigt ihre Meinung mit der Aussage, dass die Sicherheitssituation in Bern zeige, dass der Polizei nicht genügend Mittel zur Verfügung stehen würden, um Recht und Ordnung durchzusetzen. «Die Polizei muss mit Schusswaffengebrauch drohen können. Und sie muss die Schusswaffe wenn nötig auch einsetzen dürfen.» Kohli schränkt allerdings auch ein: «Es kann verhältnismässig sein, einen Warnschuss abzugeben.»

Am Samstagabend löste sich der Umzug erst auf, als die Polizei Tränengas und Gummischrot einsetzte. Zuvor war es zu Scharmützeln gekommen, wobei sich aber niemand ernsthaft verletzte.

(fal)

Erstellt: 10.08.2015, 21:14 Uhr

Sorgt mit einem Tweet für Aufsehen: Nationalratskandidatin Christine Kohli, Kanton Bern. (Bild: Keystone FDP)

Artikel zum Thema

Vermummte gehen mit Velos auf Polizei los

Die Teilnehmer eines Umzugs, bei welchem auch ein Lieferwagen mitfuhr, griffen bei einer Kontrolle Polizisten an. Erst ein Warnschuss beruhigte die Situation. Mehr...

Polizei verbietet Extremisten-Märsche in Sempach

Rechtsextreme und die Antifa hatten für Samstag Demonstrationen in Sempach angekündigt. Die Polizei hat beide verboten und wird präsent sein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home Es bleibt noch eine Weile grün

Mamablog Mobbing im Kindergarten

Paid Post

Freizeit und Reisen

Viele Ausflugsziele für den «goldenen Herbst» finden Sie in der aktuellen SBB Zeitungsbeilage «Freizeit und Reisen».

Die Welt in Bildern

Das grösste Tier der Erde: Ein Besucher des Royal National Parks, südlich von Sydney, Australien, betrachtet einen toten Wal, der an die Wattamolla Beach angespült wurde. (24. September 2018).
(Bild: Dean Lewins) Mehr...