Der erste Trend zur Ausschaffungsinitiative

Die SRG hat den ersten Barometer vor der Abstimmung vom 28. November publiziert. Unentschlossen ist nur eine kleine Minderheit.

Trend Ausschaffungsinitiative


showpercent

Quelle: SRG


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SVP-Ausschaffungsinitiative wäre laut einer Umfrage sechs Wochen vor der Abstimmung am 28. November angenommen worden. 58 Prozent wollten ein Ja einlegen, 36 Prozent ein Nein. 6 Prozent äusserten sich nicht.

Für den Gegenvorschlag waren 41 Prozent. Wäre vergangene Woche abgestimmt worden, hätten 49 Prozent den Gegenentwurf zur SVP-Initiative abgelehnt. 10 Prozent hatten zum Gegenvorschlag noch keine Meinung. Die SRG SSR idée suisse veröffentlichte die Umfrage des Forschungsinstituts gfs.bern am Freitag.

Initiative bevorzugt

Die befragten Stimmberechtigten würden die Initiative der SVP dem Gegenvorschlag vorziehen: 50 Prozent gaben der Initiative den Vorzug, 41 Prozent dem Gegenvorschlag. 9 Prozent gaben keine Präferenz an. Laut gfs.bern ist aber noch nichts entschieden.

Die Meinungen zur Ausschaffungsinitiative seien zum Teil noch nicht gefestigt, hiess es. Vieles hänge vom Verlauf der Kampagnen in den nächsten Wochen ab, und die Mobilisierung könne noch stark zunehmen. Laut Umfrage wollten 43 Prozent der Stimmberechtigten an der Abstimmung teilnehmen, was eher unterdurchschnittlich sei.

Die politische Mitte neigt eher zum Ja zur Initiative: Von den FDP-Anhängern sagten 55 Prozent Ja und 38 Prozent Nein. Bei der CVP sind die Lager mit 45 Prozent Ja und 44 Prozent Nein praktisch gleich gross. Bei den Parteiungebundenen überwog das Ja mit 55 Prozent; Nein sagten in dieser Gruppe 35 Prozent.

In der Deutschschweiz und im Tessin populär

Die SVP-Anhängerschaft stimmt der eigenen Initiative zu 95 Prozent zu. Die Basis der Grünen lehnte das Begehren zu 83 Prozent ab und jene der SP zu 59 Prozent. 38 Prozent der SP-Anhänger unterstützten die Initiative.

Auch regional bestehen Unterschiede: In der Deutschschweiz stehen 63 Prozent Ja 33 Prozent Nein gegenüber, im Tessin sind es 63 Prozent Ja gegenüber 31 Prozent Nein. In der Romandie dagegen sind die Lager fast gleich gross: 48 Prozent wollten dem Begehren zustimmen, 46 Prozent wollten es ablehnen.

Die Befragten liessen sich vor allem vom Argument leiten, dass nur die Initiative zu einer einheitlichen und konsequenten Ausschaffungspolitik führe. (oku/sda)

Erstellt: 22.10.2010, 17:22 Uhr

Noch ist nichts entschieden: SVP-Kampagne.

Umfrage

Das Forschungsinstitut gfs.bern befragte vom 12. bis 16. Oktober im Auftrag der SRG 1207 Stimmberechtigte in allen Landesteilen. Der statistische Fehlerbereich der gesamten Stichprobe liegt bei &/- 2,9 Prozent.

Artikel zum Thema

«Die Ausschaffungsinitiative kann nicht umgesetzt werden»

Weil der Initiativtext zwingendem Völkerrecht widerspreche, könnte die Intiative trotz Volks-Ja nicht umgesetzt werden, sagt der ehemalige Bundesgerichtspräsident Giusep Nay. Mehr...

Kommission: Ausschaffungsinitiative rechnet mit falschen Zahlen

Die Kantone schaffen viel mehr verurteilte Ausländer aus als bisher angenommen. Das sagt eine Kommission des Bundes – und liefert die neuen Angaben. Mehr...

Was kosten Ausschaffungen?

Exklusiv Eine Viertelmillion Franken kosteten alleine die annullierten Ausschaffungsflüge letztes Jahr. Doch wie viel kosten die Ausschaffungen insgesamt? Das Bundesamt für Migration verfügt angeblich über keine vollständige Kostenaufstellung. Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat nachgerechnet. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...