Der italienische Staatsanwalt plant bereits die nächsten Asbest-Prozesse

Stephan Schmidheiny ficht das gestrige Urteil an. Ihm und Bruder Thomas droht eine weitere Anklage.

Stephan Schmidheiny wurde in Abwesenheit verurteilt: Karikatur von Felix Schaad.

Stephan Schmidheiny wurde in Abwesenheit verurteilt: Karikatur von Felix Schaad.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Je 16 Jahre Haft und Entschädigungszahlungen in Millionenhöhe ? so lautet das Urteil des Turiner Gerichts gegen den früheren Schweizer Industriellen Stephan Schmidheiny (64) und den belgischen Baron Louis de Cartier (91). Sie sollen als grösste Einzelaktionäre der italienischen Eternit S.p.a. absichtlich Sicherheitsmassnahmen unterlassen haben, welche die Angestellten vor dem schädlichen und in vielen Fällen tödlichen Asbeststaub geschützt hätten. Das Gericht folgte im Wesentlichen der Anklage von Staatsanwalt Raffaele Guariniello, der je 20 Jahre Haft gefordert hatte.

Die beiden Verurteilten waren dem über zweijährigen Prozess und auch dem gestrigen Urteil ferngeblieben. Ihre Anwälte kündigten umgehend Rekurs an. «Natürlich haben wir eine Niederlage eingesteckt», sagte Schmidheinys Verteidiger Astolfo Di Amato, «aber wir fechten das Urteil an.» Noch müsse er auf die Begründung des Gerichts warten, jedoch er fände es schon erstaunlich, wenn der Chef einer multinationalen Firma für alles verantwortlich wäre, was in seinen Fabriken geschieht. «Erhält dieses Urteil Rechtskraft, wären die Chefs aller italienischen Multis ab sofort höchsten Risiken ausgesetzt», sagte Di Amato. Und: «Wie kann man von vorsätzlichem Vergehen sprechen, wenn jemand in den italienischen Fabriken 50 Millionen Franken investiert und nichts verdient hat?» Von einem «völlig unverständlichen» Urteil sprach Schmidheinys Sprecher Peter Schürmann.

Ganz anders Staatsanwalt Guariniello. Er sprach von einem «historischen Prozess» und einem Urteil, das den «Traum vieler Familien von Gerechtigkeit wahr werden lässt». Bereits stellt Guariniello weitere Asbestverfahren in Aussicht. Einerseits will er im Namen von Asbestopfern klagen, deren Krankheit nach Beginn des ersten Prozesses ausgebrochen ist. Anderseits verfügt er über die Dossiers von rund 200 italienischen Gastarbeitern, die in den Eternitwerken von Niederurnen und Payerne gearbeitet haben und in Italien an asbestbedingten Krankheiten gestorben sind. Die Angeklagten wären in diesem Fall Stephan Schmidheiny und sein Bruder Thomas, der die beiden Eternitwerke 1989 übernahm.

Vergleich am Schluss geplatzt

Mit Befriedigung reagierte der Schweizer Anwalt David Husmann, Präsident der Vereinigung von Asbestopfern, auf das Turiner Urteil. Auch wenn er aussergerichtliche Einigungen sinnvoller fände als langwierige Strafprozesse. Genau dieser Weg war in Italien versucht worden. Doch die Anwälte der Asbestopfer haben die Verhandlungen mit Stephan Schmidheiny laut Schürmann Anfang 2007 abgebrochen, obwohl «man sich bis auf ein paar Modalitäten zur Auszahlung» einig gewesen sei. In der Turiner Tageszeitung «La Stampa» machte Guariniello gestern allerdings Schmidheiny für das Scheitern verantwortlich.

Erstellt: 14.02.2012, 08:46 Uhr

Bildstrecke

Asbest-Prozess: 16 Jahre für Schmidheiny

Asbest-Prozess: 16 Jahre für Schmidheiny Das öffentliche Interesse am grössten Asbest-Prozess in Italien ist riesig. Dem Schweizer Unternehmer drohen 20 Jahre Haft.

Artikel zum Thema

16 Jahre Haft – Schmidheiny zieht Urteil weiter

Im grössten Asbest-Prozess Europas ist das Urteil gesprochen. Das Gericht in Turin hat den Schweizer Stephan Schmidheiny und den belgischen Baron Jean-Louis de Cartier zu je 16 Jahren Haft verurteilt. Mehr...

«Solche Strafen werden anderswo für Mord gesprochen»

Interview Stephan Schmidheiny wurde im Asbest-Prozess in Turin zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt. Für den Strafrechtsprofessor Martin Killias ist dieser Schuldspruch nicht ohne weiteres nachvollziehbar. Mehr...

Staatsanwalt fordert 20 Jahre Haft für Schmidheiny

Im Asbest-Prozess gegen Stephan Schmidheiny und Jean-Louis de Cartier hat die Staatsanwaltschaft in Turin 20 Jahre Haft für jeden Angeklagten verlangt. Sie sollen ihre Arbeiter nicht genügend geschützt haben. Mehr...

Blog

Kommentare

Wettbewerb

Wie du spielend Geld sparen kannst

Energy Hero ist das kostenlose Online-Spiel, mit dem du mit etwas Fingerfertigkeit Preise im Wert von insgesamt 30 000 Franken gewinnen kannst.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...