Der sympathische Peer Steinbrück

Der ehemalige deutsche Finanzminister sprach auf Tele Züri über seine «Peitschen»-Rhetorik, unfähige Banker und Sucht nach Politik.

Bildhafte, blumige Sprache: Peer Steinbrück am Donnerstagabend im Interview auf Tele Züri.

Bildhafte, blumige Sprache: Peer Steinbrück am Donnerstagabend im Interview auf Tele Züri.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als die Schweiz während der Finanzkrise unter internationalem Druck um das Bankgeheimnis rang, war er der Sündenbock: Der deutsche Finanzminister Peer Steinbrück, der nicht nur unverblümt sagte, was er vom Schweizer Bankgeheimnis hielt. Er gab sich in seinen Voten auch ungewohnt angriffig, drohte mit «Kavallerie» und «Peitsche».

Im gestrigen Interview auf Tele Züri mit Moderator Markus Gilli war davon nichts mehr zu spüren. Der Minister ausser Dienst und heutige Bundestagsabgeordnete gab sich gesprächig, entspannt und machte auch bei Seitenhieben auf seine damalige Wortwahl mit, der er den Übernahmen «Peitschen-Peer» verdankt.

Heute viel entspannter

Steinbrück ist zurzeit auf Lesetour, um sein neues Buch «Unterm Strich» zu bewerben. Doch ein besserer Gesprächspartner als damals ist er auch aus andern Gründen. «Ich bin heute sehr viel entspannter, wie Beobachter mir attestieren», sagte Steinbrück in der Sendung «Talk täglich». Das habe in erster Linie damit zu tun, dass der Druck weg sei.

Seine damaligen umstrittenen Aussagen begründete Steinbrück damit, dass er Freude an schönen Bildern habe, an Lautmalerei. Diese komme nicht bei allen gut an. Überdies wolle er darauf hinweisen, dass er zwar mit der Kavallerie gedroht habe, «die USA haben sie aber tatsächlich losgeschickt».

Harte Kritik an Banker

Eine der heftigsten Reaktionen auf Steinbrück aus der Schweiz wurde in der Sendung eingespielt: Der St. Galler CVP-Politiker Thomas Müller hatte im Nationalrat gesagt, Steinbrück definiere das Bild des «hässlichen Deutschen» neu, er verglich den Minister mit den Nazis vor der Machtübernahme in Deutschland. «Das ist ziemlich übel», kommentierte Steinbrück diese Aussagen in der gestrigen Sendung. Ein Teil seiner Familie sei von den Nazis ermordet worden. «Das kann der Nationalrat nicht wissen. Aber was er da tut, ist masslos». Sich aus einer Problematik herauszuwinden mit einem solchen Vergleich sei «dünn und substanzlos».

Seine unverblümte Sprache hat Steinbrück offenbar behalten. In seinem Buch geht er mit der Finanzbranche teilweise sehr hart ins Gericht, bezeichnete einen Verantwortlichen der Hypo Real Estate auch in der Sendung als absolut unfähig. Investmentbanker, Makler und Berater seien von «erschreckender Dünkelhaftigkeit, Selbstbezogenheit und Herablassung gegenüber dem Volk».

«Sie kitzeln meine Eitelkeit, Herr Gilli»

Vom Moderator gefragt, ob sein neues Buch ein Bewerbungsschreiben sei, winkte Steinbrück ab. Zwar habe er sich gefragt, ob er auch süchtig sei nach Amt und Würden wie viele Politiker. Aber heute geniesse er das Leben und seine Freiheiten. Gilli entgegnete, dass die SPD doch gerade jetzt auf charismatische Persönlichkeiten wie ihn angewiesen wäre. «Sie kitzeln meine Eitelkeit, Herr Gilli, aber das führt zu nichts», entgegnete Steinbrück.

Erstellt: 10.12.2010, 11:40 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich habe in der Schweiz einen Nerv getroffen»

Er legte sich mit dem Schweizer Finanzplatz an und manövrierte Deutschland durch die Krise. Jetzt legt Peer Steinbrück ein Buch vor, das der Regierung in Berlin Verzagtheit vorwirft. Kanzler werden will er trotzdem nicht. Mehr...

Steinbrück ziehts in den Fussball

Der ehemalige deutsche Finanzminister, der sich in der Schweiz mit seiner forschen Art wenig Freunde machte, kandidiert für den Aufsichtsrat von Borussia Dortmund. Mehr...

Steinbrück nimmt Sarrazin in Schutz

Der frühere deutsche Finanzminister findet es falsch, wenn seine Partei Thilo Sarrazin ausschliesst – und er sagt, inwiefern er die Meinung des umstrittenen Berliners teilt. Mehr...

Unterm Strich

Peer Steinbrück ist auf Promotionsreise für sein neues Buch «Unterm Strich», in dem er Wege aus der Wirtschaftskrise erläutert. Der 63-Jährige war 2005 bis 2009 Bundesfinanzminister, zuvor war er drei Jahre lang Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Animalische Athletik: Ein Tiertrainer im Zoo von Sanaa, Jemen, reizt eine Löwin so sehr, dass sie wortwörtlich die Wände hochgeht. (Januar 2020)
(Bild: Mohamed al-Sayaghi) Mehr...