Die 30 entscheidenden Minuten vor der Wahl

Wegweisend für die Bundesratswahl sind die Hearings der Kandidatinnen und Kandidaten bei den jeweils anderen Parteien. Wer nicht italienisch kann, hat es schwer.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer jetzt noch im Rennen ist, kennt das Prozedere: Man tritt vor einen Saal voller Parlamentarier und muss sich möglichst gut verkaufen. Warum will ich Bundesrat werden, welches sind meine Positionen in den für die Schweiz wichtigen politischen Schwerpunkten und wo stehe ich in der Parteienlandschaft? Den beiden Kandidatinnen und Kandidaten von SP und FDP sowie Jean-François Rime von der SVP und Brigit Wyss von den Grünen blühen genau diese Fragen. Nur sind es nun nicht mehr die eigenen Parteikollegen sondern diejenigen des politischen Gegners.

Grosskampftag ist der 14. September. Am Dienstag der ersten Sessionswoche und acht Tage vor der Wahl laden SP, FDP und CVP zu den Hearings. Die SP lässt Karin Keller-Suter und Johann Schneider-Ammann von der FDP sowie Brigit Wyss vor ihrer Fraktion antraben um Punkt 15 Uhr gehts los. 30 Minuten haben die drei je Zeit, sich bestmöglich zu verkaufen. Und was erwartet die Bundesrats-Bewerber?

Kandidierende reden bei der SP in drei Sprachen

«Die drei müssen sich zuerst selber präsentieren. Dann will der Fraktionsvorstand Stellungnahmen zu bestimmten Themenbereichen und am Schluss haben alle Fraktionsmitglieder die Möglichkeit selber Fragen zu stellen», erklärt Nationalrat und Mitglied des SP-Fraktionsvorstands Andy Tschümperlin Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Dabei werde besonderen Wert darauf gelegt, dass im Hearing neben der deutschen Sprache auch französisch und italienisch debattiert werde – auch von den Kandidierenden.

Und wo müssen Keller-Suter, Schneider-Ammann und Wyss punkten? Klar, bei den klassischen SP-Themen wie Sozialwerke, Arbeitsmarkt aber auch bei der weiteren Öffnung gegenüber Europa. Tschümperlin will ebenfalls Auskunft zur AKW-Frage und zur Umweltpolitik im Allgemeinen.

Alle dürfen bei der CVP vorsprechen

Bei der FDP gibt man sich zugeknöpfter. Franktionschefin Gaby Huber lässt sich nur so viel entlocken: «Wir laden nur die beiden SP-Kandidatinnen zu Hearings ein», so die Urnerin zu Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Auch beim Freisinn dauern diese 30 Minuten. Nach der Bewerbungsrede können die Fraktionsmitglieder Fragen stellen. Sprachenkenntnisse spielen eine Rolle. Mehr will Huber nicht preisgeben. Weder für den SVP-Kandidaten Rime noch für die Grüne Wyss gibt es Platz für eine Anhörung bei der FDP. Im Freisinn sind die Meinungen diesbezüglich gemacht: Weder SVP noch Grüne können jetzt einen Anspruch auf einen Sitz in der Landesregierung geltend machen.

Offen gibt man sich bei der CVP, die einzige Bundesratspartei, die alle Kandidierenden anhören will. Das Programm ist allerdings sehr eng gesteckt. Am 14. September werden Rime und Wyss vorgeladen. Eine Woche später – und damit nur einen Tag vor der Bundesratswahl – sind die vier Kandidierenden von SP und FDP dran. CVP-Nationalrat Norbert Hochreutener nennt gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet die Themen, die aus seiner Sicht für die Partei wichtig sind. «Finanzplatz, Energiepolitik und damit die AKW-Frage, Verkehr und Kollegialität», so der Aargauer.

Will die SVP niemanden hören?

Das grosse CVP-Thema Familienpolitik brennt für Hochreutener derzeit nicht unter den Nägeln. «Steuersenkungen für Familien sind abgehandelt», so der CVP-Politiker. Nichtsdestotrotz will man zum Beispiel von Rime wissen, wie er zum Ausbau des Angebots von Krippenplätzen steht.

Noch nicht entschieden ist bei der SVP die Frage, ob man die Kandidierenden der anderen Parteien zum Hearing einlädt. «Wir wollen ja primär unseren eigenen Kandidaten in die Regierung bringen», so der Zürcher Nationalrat Hans Fehr, der kürzlich in die Wahlkampfleitung seiner Partei gehievt wurde. «Wenn überhaupt, dann sollten wir nur die beiden FDP-Kandidierenden zum Hearing einladen, auf keinen Fall aber die Kandidatinnen der SP», so der SVP-Politiker zu Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Das sei aber seine persönliche Meinung. Entscheidend für seine Partei seien Fragen zur Europa-Politik, der Ausländer-Problematik und die Steuer-Politik.

Letzte Entscheidungen am Wahltag

Zur Strategie am Wahltag selber wollte sich noch kein Parteivertreter äussern. «Bei der Wahl von Ueli Maurer hatte sich unsere Fraktion erst am Tag der Entscheidung auf einen Kandidaten festgelegt», so Tschümperlin. Und vor dem Wahltag wird auch noch die Nacht der langen Messer genug Chancen für taktische Schiebereien bieten.

Erstellt: 06.09.2010, 16:39 Uhr

Artikel zum Thema

Rime setzt auf Bundesrat ohne Calmy-Rey und Widmer-Schlumpf

Der Sprengkandidat der SVP macht Aussagen, die sich mit dem Kollegialitätsgedanken im Bundesrat beissen. Mehr...

Wirtschaftsweisen oder Laien?

Globale Finanzkrise, Bankgeheimnis, Euro-Rettung: Ein Bundesrat muss heute von Wirtschaft etwas verstehen. Wie kompetent sind diesbezüglich die vier aussichtsreichen Kandidaten für die zwei freien Stühle? Eine Einschätzung. Mehr...

«Ich würde gerne Frauen an der Macht sehen»

Am 22. September wählt die Bundesversammlung zwei neue Bundesräte. Bei einer Strassenumfrage haben sich zwei Favoriten herauskristallisiert. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...