Die AL hat einen Nerv getroffen

Der beachtliche Ja-Anteil zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung ist eine Aufforderung an die Kantone, ihren Spielraum auszunutzen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die kleine AL hat heute mit dem kleinsten Budget aller drei Volksinitiativen das beste Resultat erzielt. Dieses Resultat war nur möglich, weil die AL einen Nerv getroffen hat; die Schweizerinnen und Schweizer sind in den vergangenen Jahren stark auf Ungerechtigkeiten sensibilisiert worden – durch jede Meldung über Boni, die in keinem Verhältnis zur erbrachten Leistung stehen, durch jede Nachricht von Tiefststeuern, die in keinem Verhältnis zum hohen Einkommen und Vermögen sind.

Das Bewusstsein für solche Missverhältnisse existiert in der ganzen Schweiz, auch in jenen Kantonen, welche heute Nein zur Abschaffung der Pauschalsteuer gesagt haben. Die einen, etwa die Kantone Graubünden oder Genf taten dies, weil sich in ihrem Kanton bereits sehr viele Pauschalbesteuerte niedergelassen haben. Die Stimmenden wollten nicht das Risiko eingehen, dass sie am Ende selber mehr Steuern zahlen müssen oder dass sie sogar ihren Arbeitsplatz verlieren.

Kantone müssen eine Untergrenze festlegen

Die anderen Kantone sagten Nein, weil sie sich dessen bewusst sind. Unter ihnen finden sich auch Basel-Landschaft oder Appenzell Ausserrhoden, welche die Pauschalsteuer abgeschafft haben. Sie wollten die stärker betroffenen Kantone selber entscheiden lassen, ob sie an ihr festhalten oder nicht. Darauf deutet die hohe Zahl der Stände hin, die gegen die Abschaffung stimmte.

Ab 2016 bezahlen Pauschalbesteuerte bei der Bundessteuer höhere Steuern; dann müssen sie statt den fünffachen, den siebenfachen Wert ihrer Wohnkosten versteuern, mindestens aber 400'000 Franken. Auch die Kantone müssen eine solche Untergrenze festlegen. Sie können sie aber auch höher setzen. Der beachtliche Ja-Anteil ist eine Aufforderung an die Kantone, ihren Spielraum auszunutzen. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 30.11.2014, 15:04 Uhr

Artikel zum Thema

Pauschalsteuer-Initiative chancenlos

Reiche Ausländer profitieren weiter von Steuerprivilegien. Die Initiative scheitert klar. Auch in fast allen Kantonen, die die Pauschalsteuer bereits abgeschafft haben. Mehr...

Es zeichnen sich zwei Wege ab

Analyse Am Ende war das Ergebnis zur Ecopop-Initiative viel klarer als erwartet. Grün und geschlossene Grenzen passen nicht zusammen. Und: Bei einer Mehrheit der Bevölkerung scheint seit dem 9. Februar eine Einsicht gewachsen zu sein. Mehr...

Das Volk widersteht einer Versuchung

Kommentar Richtig verheerend wären die Auswirkungen der Goldinitiative erst in ein paar Jahren oder Jahrzehnten geworden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Geldblog Prüfen Sie nach der Scheidung die Vorsorge!

Mamablog Der wahre Held meiner Geschichten

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Grösste Wallfahrt der Welt: Eine Frau ruht sich während der jährlichen Pilgerfahrt zu Ehren der Jungfrau von Guadalupe in Mexico City aus. (11. Dezember 2018)
(Bild: Carlos Jasso) Mehr...