Die EU fordert die sofortige Aufhebung der Ventilklausel

Der Bundesrat schränkte im April die Einwanderung aus acht osteuropäischen EU-Staaten ein. Die Ventilklausel war heute in Brüssel im gemischten Ausschuss ein Thema. Die Fronten sind verhärtet.

Verteidigte heute in Brüssel die Position der Schweiz: Mario Gattiker, Direktor des Bundesamtes für Migration.

Verteidigte heute in Brüssel die Position der Schweiz: Mario Gattiker, Direktor des Bundesamtes für Migration. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweiz und die EU beharren auf ihren gegensätzlichen Positionen bezüglich der Anrufung der Ventilklausel. Die EU-Seite forderte im Gemischten Ausschuss in Brüssel heute die sofortige Aufhebung des Entscheids, für die Schweizer Seite kommt dies nicht in Frage.

Für die EU stellt die Anrufung der Ventilklausel, die seit dem 1. Mai für Angehörige von acht osteuropäischen EU-Staaten gilt, einen Verstoss gegen das Abkommen zur Personenfreizügigkeit dar. «Der Bundesrat hält an den Massnahmen fest», sagte Mario Gattiker zu Schweizer Medienschaffenden in Brüssel. Der Direktor des Bundesamtes für Migration (BFM) leitete die Schweizer Delegation. Traditionellerweise treffen sich die Schweiz und Vertreter der EU-Kommission sowie der Mitgliedstaaten im Juni im Gemischten Ausschuss, um über die Umsetzung und Probleme der Personenfreizügigkeit zu diskutieren. Beim diesjährigen Treffen stand die Ventilklausel im Mittelpunkt.

Gemäss der Ventilklausel ist für Angehörige aus den neuen osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten vorübergehend die Aufenthaltsbewilligung B auf jährlich 2000 kontingentiert worden. Nebst Tschechien sind auch Estland, Lettland, Litauen, Ungarn, Polen, Slowenien und die Slowakei betroffen. (bru/sda)

Erstellt: 27.06.2012, 16:37 Uhr

Artikel zum Thema

Tschechien hat Verständnis für die Ventilklausel

Sein Land respektiere die Entscheidung der Schweiz, die Ventilklausel anzuwenden. Dies sagte der tschechische Staatspräsident Václav Klaus zu Bundespräsidentin Widmer-Schlumpf im Rahmen ihres Staatsbesuchs. Mehr...

Nur ein Rechtspopulist unterstützte die Schweiz

Vor gut einem Monat zog der Bundesrat die Notbremse: Er schränkte die Einwanderung aus acht osteuropäischen EU-Staaten ein. Heute hat das EU-Parlament über den Entscheid diskutiert. Der Tenor war eindeutig. Mehr...

Blog

Blogs

Selbstverwirklichung für alle!

Mamablog Gamen statt spielen?

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...