Die Grünen fordern mehr Schutz der Schweizer Lebensmittel

105'631 Unterschriften haben die Grünen Schweiz bei der Bundeskanzlei in Bern eingereicht. Die Fair-Food-Initiative fordert ökologische und soziale Richtlinien für Importprodukte.

Die Grünen setzen sich für Schweizer Lebensmittel ein: Nationalrätin Maya Graf und der ehemalige Nationalrat Josef Lang übergeben in Bundesbern die Fair-Food-Initiative (26. November 2015).

Die Grünen setzen sich für Schweizer Lebensmittel ein: Nationalrätin Maya Graf und der ehemalige Nationalrat Josef Lang übergeben in Bundesbern die Fair-Food-Initiative (26. November 2015). Bild: Dominic Steinmann/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Volksbegehren will die hohen Schweizer Lebensmittelstandards schützen und fordert ökologische und soziale Standards für Importprodukte. Gesammelt wurden gemäss Angaben der Partei 123'802 Unterschriften, eingereicht wurden gültige 105'631 Unterschriften. Die Grünen deponierten die Initiative gemeinsam mit den Trägerorganisationen Schweizer Tierschutz, der Kleinbauernvereinigung, Swissaid und KAGfreiland.

Die Fair-Food-Initiative verlangt Lebensmittel aus naturnaher, umwelt- und tierfreundlicher Landwirtschaft mit fairen Arbeitsbedingungen. Sie sei in der Schweiz die einzige konkrete Antwort auf die neuen Freihandelsabkommen mit den USA, meinen die Grünen in einer Mitteilung.

Ernährungsinitiative vom Bauernverband

2014 waren zwei weitere Initiativen lanciert worden, die sich mit den Themen Ernährung und der Landwirtschaft befassen. Der Schweizerische Bauernverband hat seine Ernährungsinitiative ebenfalls schon eingereicht. Sie ist eine Reaktion auf die Agrarpolitik 2014–2017. Der Bundesrat lehnt das Volksbegehren ab.

Von der Bauerngewerkschaft Uniterre wurde die Initiative «Für Ernährungssouveränität. Die Landwirtschaft betrifft uns alle» auf den Weg gebracht. Diese verlangt unter anderem, die einheimische bäuerliche Landwirtschaft zu fördern und auf eine Versorgung mit überwiegend einheimischen Lebens- und Futtermitteln zu achten. (psp/sda)

Erstellt: 26.11.2015, 14:25 Uhr

Transportverbot von lebenden Hummern

Der Bundesrat will den Import von lebenden Hummern nicht verbieten. Er prüft aber, ob der Lebendtransport verboten werden soll. Auch die Haltung ausserhalb von Salzwasser und die Tötung in kochendem Wasser ohne Betäubung könnten verboten werden.

Der Import und Verkauf von lebenden Hummern zu Speisezwecken sei aus Tierschutzsicht problematisch, schreibt der Bundesrat in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf eine Motion von Maya Graf (Grüne/BL). Nach dem Tierschutzgesetz dürften Tieren nämlich nicht ungerechtfertigt Schmerzen, Leiden oder Schäden zugeführt werden. (sda)

Artikel zum Thema

Bundesrat sagt Jein zur Heiratsstrafe-Initiative

Im Grundsatz unterstützt der Bundesrat die Heiratsstrafe-Initiative der CVP. Dennoch muss er sich für deren Ablehnung einsetzen. Mehr...

Parteispenden über 10'000 Franken sollen offengelegt werden

Die SP fordert mit einer Volksinitiative, dass die Parteien ihre Finanzen offenlegen. Betroffen sind auch die Ausgaben bei Wahl- und Abstimmungskampagnen. Mehr...

Alle gegen «Service public»-Initiative

Die Volksinitiative «Pro Service public» kommt im Nationalrat nicht gut an. Alle Fraktionen von links bis rechts lehnen das Volksbegehren ab. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Die Schweiz zum halben Preis entdecken

Exklusiv und nur für kurze Zeit: Mobility-Testabo für 43 Franken inkl. gratis Hotelcard!

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...