«Die Kriegsrhetorik dient vor allem innenpolitischen Zwecken»

Staatssekretär Yves Rossier prangert den politischen Diskurs in Bezug auf die EU an. Die Schweiz habe mit ihren Nachbarn mehr gemein als mit allen anderen Ländern dieser Welt.

Keiner der über hundert Verträge sei für sich gesehen absolut lebenswichtig: Yves Rossier.

Keiner der über hundert Verträge sei für sich gesehen absolut lebenswichtig: Yves Rossier. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Yves Rossier kritisiert die «kriegsähnliche Rhetorik», die in den Schweizer Zeitungen und im politischen Diskurs in Bezug auf die EU grassiere. Diese ziele an der Realität vorbei.

«Das klingt manchmal, als sei die Schweiz von lauter Feinden umzingelt, die nur das Ziel hätten, die Schweiz kaputtzumachen», sagt der Generalsekretär in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung». Dabei seien die Nachbarn die engsten Partner der Schweiz.

«Mehr gemeinsam als mit anderen Ländern»

«Gesellschaftspolitisch und bezüglich Werte haben wir mit unseren europäischen Nachbarn mehr gemeinsam als mit allen anderen Ländern der Welt», gibt Rossier zu bedenken. Die «Kriegsrhetorik» diene primär innenpolitischen Zwecken. «Aber sie entspricht nicht der Realität.»

Wohl habe sich die Beziehung zwischen der Schweiz und der EU gewandelt. So seien die Schweizer Nachbarstaaten heute nicht mehr vier von sechs oder zwölf EU-Mitgliedern, sondern nur noch vier von 28. Und all diese 28 Staaten müssten zustimmen, damit etwa Neuverhandlungen über das Personenfreizügigkeitsabkommen im Zuge der Masseneinwanderungsinitiative möglich würden.

Kein Brief von Ashton

Einen jüngst in den Medien verbreiteten Briefentwurf der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton, in dem diese solche Neuverhandlungen in Bezug auf die Personenfreizügigkeit ablehnt, kommentierte Rossier nicht, weil ein solches Schreiben «bei uns nicht eingetroffen» sei.

Doch auch wenn mengenmässige Beschränkungen mit dem Prinzip der Personenfreizügigkeit unvereinbar seien, bedeute das nicht, dass es überhaupt keine Gespräche oder Verhandlungen geben könne. Einfacher wäre es aber, über die Anwendung des bestehenden Abkommens zu sprechen, sagte Rossier.

Keiner der Verträge sei absolut überlebenswichtig

Denn die EU-Mitglieder erachten die Personenfreizügigkeit als Grundrecht. Es handle sich deshalb um ein politisches Problem. Ein EU-Politiker müsste seiner Wählerschaft erklären, weshalb er sie gegenüber den Schweizern benachteiligt. «Wir müssen eine Lösung basierend auf gemeinsamen Interessen finden.»

Auf eine mögliche Kündigung der bilateralen Verträge angesprochen, sagte Rossier, keiner der über hundert Verträge sei für sich gesehen absolut lebenswichtig. «Aber wenn Sie in allen Bereichen die Kooperation einstellen, sind die Konsequenzen gravierend – und vor allem unberechenbar.»

Zum institutionellen Rahmenabkommen, über das die Schweiz mit der EU seit einigen Wochen verhandelt, sagte Rossier: «Von einer Einigung kann keine Rede sein.» Es seien noch nicht einmal alle Themen angesprochen worden. (mrs/sda)

Erstellt: 23.07.2014, 07:58 Uhr

Artikel zum Thema

So will die Auns die Bilateralen zu Fall bringen

Die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz schaltet sich in die Europadebatte ein: Ein Freihandelsabkommen mit der EU genüge, sagt Präsident Pirmin Schwander. Mehr...

Der bilaterale Weg ist noch zu retten

Leitartikel Die Schweiz und die EU sind aufeinander angewiesen. Die Lage ist nicht so hoffnungslos, wie sie momentan wirkt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Feueralarm: Ein Lufttanker lässt Flammschutzmittel auf die Brände in den Gospers Mountains in New South Wales fallen. Durch die hohen Temperaturen und starke Winde ist in Australien die Gefahr von Buschfeuer momentan allgegenwärtig. (15. November 2019)
(Bild: Dean Lewins) Mehr...