Die Rache der Bauern

Zwischen der Migros und dem Bauernverband tobt ein offener Streit, wer schuld an den hohen Lebensmittelpreisen ist.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als Bauernverbandspräsident Markus Ritter am 14. Dezember die Zeitung aufschlug, traute er seinen Augen nicht: In der «Schweiz am Sonntag» warf Migros-Chef Herbert Bolliger den Landwirten vor, den Einkaufstourismus zu fördern, weil sie zu teuer produzierten. Der Angriff des mächtigen Handelspartners kam «aus heiterem Himmel», wie Ritter heute sagt. Kurz zuvor habe man sich noch getroffen und die aktuellen Herausforderungen besprochen – in bestem Einvernehmen, betont der CVP-Nationalrat. Keine Anzeichen von Konflikt, keine Spur von Unzufriedenheit seitens der Migros-Geschäftsleitung. Ritter erstaunt der Zeitpunkt von Bolligers Bauernschelte umso mehr, als die Migros «ein erfolgreiches Jahr mit steigenden Umsätzen und einer zuwanderungsbedingt grösseren Kundschaft hatte».

Seit diesem medialen Angriff ist Feuer unter dem Dach des Bauernverbands (SBV). Nach einem offenen Brief an Bolliger folgte eine gepfefferte Jahresmedienkonferenz, in der Ritter zurückschlug: Verantwortlich für das hohe Preisniveau und damit letztlich für den Einkaufstourismus seien nicht die Bauern, sondern die Detailhändler – wegen der hohen Margen. Hinter dem Ruf nach tieferen Produzentenpreisen stünde der Wunsch nach noch höheren Margen.

Die Kotelett-Rechnung

Diese Argumentation stützt Ritter auf allerlei Zahlen. Er sagt: «Die Schweizer Bauern erhalten immer weniger von dem, was die Konsumenten im Laden für ihre Produkte bezahlen. Selbst wenn sie ihre Tiere gratis abgeben würden, wäre das Fleisch in den Regalen der Detailhändler noch immer teurer als in Deutschland.» Zum Beispiel Schweinekoteletts: 2013 kostete ein Kilo im Laden 19.77 Franken. Die Bauern erhielten pro Kilo Schlachtschwein 4.58 Franken. In Deutschland mussten die Konsumenten gemäss Ritter dagegen umgerechnet nur 6.30 Franken berappen. «Auch wenn also die Migros den Bauern nichts bezahlen müsste, könnte sie die Koteletts nicht so günstig verkaufen wie die Detailhändler in Deutschland», so Ritter.

Doch nicht nur beim Fleisch seien die Erträge für die Bauern gering: Für all ihre Produkte erhielten sie durchschnittlich nur 25 Rappen eines Konsumentenfrankens. Vor 25 Jahren seien es noch knapp 40 Rappen gewesen. Ritter sieht seinen Standpunkt durch den Bundesrat bestätigt. Dieser schrieb 2011 in einer Antwort auf ein Postulat: «Der Detailhandelspreis wird heute mehr von den Arbeitskosten, den Kosten für Infrastruktur und Vertrieb, den Marketingausgaben und den Energiekosten bestimmt als von den landwirtschaftlichen Rohstoffen, die nur noch etwa 20 Prozent des Endpreises ausmachen.» Deshalb hätten die Schwankungen der Agrarpreise nur noch einen bescheidenen und schwer messbaren Einfluss auf die Detailhandelspreise, heisst es in dem Bericht weiter.

Die Margen-Frage

Migros-Chef Bolliger hält den Vorwurf der Bauern für «völlig verfehlt» (lesen Sie hier das ausführliche Interview). «Die Migros braucht keine überhöhten Margen, weil sie hocheffizient arbeitet. Zudem verfolgen wir als Genossenschaft sehr marginale Gewinnziele und geben tiefere Beschaffungspreise in Form von tieferen Verkaufspreisen an die Kunden weiter.» Würde Ritter tatsächlich einmal gratis Schweine abliefern, könnte die Migros problemlos beweisen, dass die Verkaufspreise unter den EU-Preisen liegen würden, so Bolliger.

Auch eine letztes Jahr erschienene Studie im Auftrag des Bundesamts für Landwirtschaft widerspricht Ritters Darstellung, wonach die Detailhändler höhere Margen zulasten der Bauern erzielten. Die Untersuchung ging unter anderem der Frage nach, ob die Entwicklung der Preise, welche die Konsumenten für Nahrungsmittel bezahlen, systematisch von der Entwicklung der Preise abweicht, welche die Landwirte für ihre Produkte erhalten. Das wäre ein Hinweis darauf gewesen, dass die Detailhändler ihre Marktmacht ausnützen.

«Insgesamt deuteten die Ergebnisse nicht darauf hin, dass die Margen der nachgelagerten Industrien – Verarbeitung und Handel – auf Kosten der Landwirtschaft gewachsen sind», resümiert Studienautor Werner Hediger von der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Chur. Sowohl die Produzentenpreise als auch die Preise der nachgelagerten Industrien hätten sich gleichläufig zueinander entwickelt.

Ritter kann die Studienergebnisse nicht nachvollziehen. «Unsere Zahlen sagen etwas anderes. Vor 20 Jahren haben wir Bauern noch jährlich Produkte für 14 Milliarden Franken verkauft, heute nur noch für 10 Milliarden – trotz der Teuerung und trotz höherer Produktion. 4 Milliarden Franken wurden also nicht an die Konsumenten weitergegeben.»

Das Ziel: Mehr Verhandlungsmacht

55'000 Landwirtschaftsbetriebe, 8 Millionen Konsumenten, aber nur eine Handvoll Detailhändler: Die Bauern fühlen sich angesichts dieser Marktstruktur gegenüber den Abnehmern ihrer Produkte in der Defensive. Der SBV will sich nun besser organisieren, um den Detailhändlern in Zukunft die Stirn bieten zu können. Eine neue Koordinationsgruppe soll die Bauern besser vernetzen und den gemeinsamen Auftritt stärken. Das Ziel: mehr Verhandlungsmacht im Kampf um einen «fairen Anteil an den Konsumentenpreisen».

Erstellt: 09.01.2015, 09:44 Uhr

Artikel zum Thema

Breitseite gegen den Migros-Chef

Warum floriert der Einkaufstourismus? Wegen der hohen Schweizer Produzentenpreise, sagte Herbert Bolliger von der Migros. Das lässt sich Bauern-Präsident Markus Ritter nicht bieten. Mehr...

Parlament verschont Bauern beim Sparen

Das Bundesbudget ist unter Dach und Fach. National- und Ständerat haben Sparposten im Agrarbereich nach oben korrigiert. Mehr...

Bauern sollen Geld für gesunde Tiere erhalten

Der Bund prüft die Umlagerung von Direktzahlungen, um Landwirte für einen geringen Antibiotikaverbrauch zu belohnen. Dagegen wehrt sich der Bauernverband – aber auch der Schweizer Tierschutz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung Durchgestartet als alleinerziehende Mutter

Paid Post

Wie zahlen sich Investitionen in Analytics und KI aus?

Analytics und künstliche Intelligenz (KI) stehen bei vielen Unternehmen oben auf der Agenda. Das bedeutet aber nicht, dass die Investitionen auch zu einem geschäftlichen Mehrwert führen.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...