«Die SBB nehmen die Gefahr der Verwahrlosung in Kauf»

Videokameras statt Zugbegleiter: Ab dem kommenden Fahrplanwechsel streichen die SBB erstmals Kondukteure in Schnellzügen. Mit dieser Massnahme sorgt die Eisenbahngesellschaft für scharfe Kritik.

Billetkontrollen nur noch Stichprobenmässig: Pendler steigen in einen Interregio in Pfäffikon, Schwyz. (Archivbild)

Billetkontrollen nur noch Stichprobenmässig: Pendler steigen in einen Interregio in Pfäffikon, Schwyz. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SBB brechen ein Tabu. Auf den Fahrplanwechsel vom 11. Dezember wandeln sie die Interregios Bern–Biel und Bern–Burgdorf–Olten zu Regio-Express-Zügen um und streichen die Kondukteure.

SBB-Sprecher Christian Ginsig bestätigt die Recherchen der Zeitung «Der Sonntag»: «Es gelten ab diesem Zeitpunkt die Regeln des Regionalverkehrs. Der Billettverkauf wie auch das Lösen von Klassenwechseln im fahrenden Zug sind nicht mehr möglich.» Wie in den S-Bahnen finden Billettkontrollen nur noch stichprobenmässig statt.

Im Dezember 2012 streichen die SBB auch auf den Linien Genf-Vevey, Genf-Romont und Zürich-Schaffhausen die Zugbegleiter, im Dezember 2013 folgt die Linie Wil-St. Gallen-Chur und voraussichtlich im Dezember 2014 die Linie Zürich-Brugg-Basel. Die Abschaffung der Kondukteure erfolgt gleichzeitig mit der Einführung der neuen Regio-Doppelstockzüge von Stadler Rail. Diese sind mit Videokameras und automatischen Lautsprecher-Durchsagen ausgerüstet.

«Gefahr von Verwahrlosung»

Die SBB begründen den Abbau mit den steigenden Kosten. Weil sie neu in allen Intercity- und Interregio-Zügen zwei Kondukteure einsetzen, steigt die Gesamtzahl der Kondukteure gleichwohl um 125. Scharfe Kritik am Wegfall der Kondukteure in den sieben betroffenen Linien äussert der Zugpersonalverband. «Es ist problematisch, wenn man Fernverkehrszüge ohne Personal fahren lässt», sagt Zentralpräsident Andreas Menet.

«Die SBB nehmen die Gefahr der Verwahrlosung dieser Züge in Kauf. Niemand schaut mehr für Ordnung und Sauberkeit, das Sicherheitsempfinden der Kunden nimmt ab.» (mrs)

Erstellt: 04.12.2011, 09:22 Uhr

Artikel zum Thema

Die Misere im Italien-Verkehr bleibt uns noch lange erhalten

Hintergrund Trenitalia wirft alle Ressourcen ins Hochgeschwindigkeitsnetz und vernachlässigt den Verkehr in die Schweiz. Laut SBB gibts neue Züge von Zürich nach Mailand erst nach der Eröffnung der Gotthard-Neat 2017. Mehr...

«Jedem Fahrgast ein bis zwei Fehler erlauben»

Leserkommentare Mobile-Billett gekauft, keine ID: Der Bericht über die Erlebnisse einer SBB-Kundin, die doppelt zahlen sollte, hat ein starkes Echo ausgelöst. Viele Leser kritisieren die SBB – doch es gibt auch Lob und Vorschläge. Mehr...

«Jetzt müssen Sie doppelt bezahlen!»

Martina B. löste ein Mobile-Billett und stieg in den Zug, ohne ihre ID. Die Fahrt zog langwierigen Ärger nach sich – und die SBB versprechen nun Besserung. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...