«Die Schweiz kann Interpretationen akzeptieren oder nicht»

Der höchste fremde Richter des EuGH hat gestern im Interview Didier Burkhalters Pläne bezüglich Schiedsgericht infrage gestellt. Nun hat der Aussenminister reagiert.

Verteidigt in der Sendung «10vor10» seine Position: Didier Burkhalter. (Bild: Screenshot «10vor10»)

Verteidigt in der Sendung «10vor10» seine Position: Didier Burkhalter. (Bild: Screenshot «10vor10»)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Didier Burkhalter hat in der Sendung «10vor10» seine Position in der Diskussion um die künftige Rolle des Europäischen ­Gerichtshofes (EuGH) bei den bilateralen Verträgen verteidigt. Er reagierte damit auf das Interview von «Tages-Anzeiger» und «Bund» mit Vasilios Skouris, dem Präsident des Europäischen Gerichtshofs.

Gegenüber der Zeitung hatte Skouris Skepsis gegenüber Burkhalters Ansicht angemeldet, ein Urteil des EuGH sei eine reine Meinungsäusserungen. «Entscheide sind dadurch gekennzeichnet, dass sie die Parteien, die sich an ein Gericht gewendet haben, binden», sagt der höchste EU-Richter.

«Interpretationen nicht infrage stellen»

Aussenminister Didier Burkhalter bleibt bei seiner Meinung: Die Schweiz soll Urteile des Europäischen Gerichtshofes nicht als letzte Instanz akzeptieren. Es ist klar, dass wir die Interpretationen des Europäischen Gerichtshofes nicht infrage stellen können. Aber die Urteile sind nicht letztinstanzlich.» Dies erlaube es der Schweiz, bis zuletzt zu wählen und eine bestimmte Interpretation zu akzeptieren oder nicht.

Christa Tobler, Professorin für Europarecht an der Uni Basel, bleibt skeptisch: Zwar stimme Didier Burkhalters Ansicht, dass es sich bei Urteilen des EuGH um Rechtsauslegungen handle. Dennoch seien solche Entscheide für die Schweiz bindend. (kpn)

Erstellt: 17.10.2013, 22:24 Uhr

Artikel zum Thema

«Wir müssen aufhören, in der EU ständig den Feind zu sehen»

Aussenminister Didier Burkhalter verteidigt den vom Bundesrat eingeschlagenen Weg bei den Verhandlungen mit der EU. Hingegen sieht er Christoph Blocher mit seinem Kurs im Fehler. Mehr...

Noch reden die Schweiz und die EU aneinander vorbei

Im Interview mit dem «Tages-Anzeiger» stellte der höchste EU-Richter die Pläne von Bundesrat Didier Burkhalter infrage. Dennoch: Die Positionen sind näher beisammen, als es den Anschein macht. Mehr...

Ständeräte stärken Burkhalter den Rücken für Verhandlungen mit der EU

Die Aussenpolitische Kommission des Ständerates stellt sich ohne Gegenstimme hinter das Mandat über die Grundsatzverhandlungen mit der EU. Umstritten sind die Pläne des Bundesrates dennoch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Chinas Aufstieg zur digitalen Macht

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Gespenstische Stimmung: Ein Vogel fliegt während des letzten Vollmondes des Jahres über den Statuen der Katholischen Hofkirche in Dresden. (12. Dezember 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...