Die UBS setzt in Imagekampagne auf bekennenden Antisemit

Die UBS lanciert eine neue Werbekampagne mit dem Architekten und Hitler-Bewunderer Le Corbusier. Die Gesellschaft Schweiz-Israel reagiert entsetzt über den unbeabsichtigten Fehltritt der Grossbank.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Grossbank tritt in ihrer neuen Imagekampagne in ein gewaltiges Fettnäpfchen: Nebst anderen Werbeträgern setzt die UBS in ihrer Kampagne auch auf den Architekten, Möbeldesigner und Maler Le Corbusier - ohne die Vergangenheit des 1965 verstorbener Meisters durchleuchtet zu haben. Das Berichtet die «SonntagsZeitung».

So ist der UBS entgangen, dass Le Corbusier Hitler bewunderte und die Juden verachtete. Die von der «SonntagsZeitung» darauf aufmerksam gemachte Gesellschaft Schweiz-Israel reagiert entsetzt. Die Zentralpräsidentin, alt Nationalrätin Vreni Müller-Hemmi, verlangt, dass Le Corbusier umgehend aus der Kampagne entfernt wird.

Blindes Vertrauen der UBS

Entrüstet zeigt sich auch Yves Kugelmann, Chefredaktor der jüdischen Wochenzeitung «Tachles»: Le Corbusier einzupannen sei «zynisch und dumm». Nach dem Debakel mit den Holocaust-Geldern hätte er von der UBS eine grössere Sensibilität im Umgang mit der jüngeren Geschichte erwartet.

Die UBS war offenbar naiv. Sie vertraute darauf, dass eine Persönlichkeit, deren Porträt die Zehn-Franken-Note ziert, unproblematisch ist. Eines besseren belehrt, sieht die Bank aber noch keinen hinreichenden Grund, Le Corbusier aus der Kampagne zu kippen. Le Corbusiers unrühmliche Vergangenheit ist selbst auf wikipedia.de aufgearbeitet.

Erstellt: 26.09.2010, 10:27 Uhr

Machte nie einen Hehl aus seiner Bewunderung für Hitler: Le Corbusier.

Präsenter Le Corbusier: Sein Gesicht ziert bereits die aktuelle Zehnernote. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Grübel wirbt erneut CS-Topbanker ab

Zum wiederholten Mal kommt ein CS-Topbanker zur UBS: Christian Wiesendanger wird Chef des UBS-Geschäftsbereichs Vermögensverwaltung Schweiz. Mehr...

UBS zahlt Kunden 18 Milliarden zurück

Während der Finanzkrise verloren viele US-Kunden ihre bei der Schweizer Bank deponierten Anlagen. Die Börsenaufsicht drohte mit einer Busse. Jetzt hat die UBS ihre Kunden entschädigt. Mehr...

Ex-UBS-Chef Wuffli übt Selbstkritik

UBS Der frühere UBS-Konzernchef Peter Wuffli beurteilt im Rückblick das Wachstum, das die UBS im Investment Banking verfolgte, kritischer. Mehr...

Kommentare

Paid Post

Tipps für eine einfache und sichere Tourplanung

Das Smartphone ist auf gutem Weg, die Skitourenplanung zu erobern. Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Helfer.

Die Welt in Bildern

Keine ruhige Fahrt: Möwen fliegen über einen Mann, der am frühen Morgen in Neu Dehli mit seinem Boot über den Fluss gleitet. (21. November 2018)
(Bild: Anushree Fadnavis) Mehr...