«Die Ventilklausel ist nutzlos»

Der Schweizerische Baumeisterverband zieht eine vernichtende erste Bilanz zur Ventilklausel für Bürger aus den alten EU-Ländern: Die Einwanderung sei geringer als die Kontingente.

«Personenfreizügigkeit als Erfolgsfaktor»: Strassenarbeiter in Zürich. (Archivbild)

«Personenfreizügigkeit als Erfolgsfaktor»: Strassenarbeiter in Zürich. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ausser zusätzlicher Administration bringe die Massnahme nichts: So lautet das Urteil der Schweizer Baumeister zur Ventilklausel. Von den 13'428 möglichen, fünf Jahre gültigen Daueraufenthaltsbewilligungen (Bewilligungen B) für Bürger der EU-17 seien im ersten Quartal von Juni bis August noch 5000 übrig, teilte der Baumeisterverband heute Donnerstag mit und bezieht sich dabei auf Zahlen des Bundesamts für Migration. Die Einwanderung sei demnach geringer als das Kontingent.

Somit erweise sich die Ventilklausel als nutzloses Instrument, das einzig für administrative Umtriebe sorge. Der Verband erwartet, dass sich die Situation auch in den verbleibenden drei Quartalen kaum verändern wird.

Teilweise mehr Kurzaufenthalte

Immerhin müsse voraussichtlich nicht auf die Kurzaufenthalterbewilligungen ausgewichen werden. Damit bleibe den Arbeitgebern noch mehr unnötiger Papierkram und den Arbeitnehmern eine Art unfreiwilliges Saisonnierstatut erspart, heisst es in der Mitteilung weiter. Da sich die Ventilklausel nur auf die B-Bewilligungen bezieht, werden teilweise mehr Kurzaufenthaltsbewilligungen begehrt.

Der Baumeisterverband bedaure sehr, dass mit der Ventilklausel signalisiert worden sei, dass die Personenfreizügigkeit ein Problem für die Schweiz darstelle. «In Tat und Wahrheit ist sie ein zentraler Erfolgsfaktor der Schweizer Volkswirtschaft», schreibt der Verband weiter.

Anfang Juni trat die Ventilklausel für die Aufenthaltsbewilligungen B in Kraft. Diese erlaubt es der Schweiz, bis Ende Mai 2014 Kontingente für Personen aus EU-Staaten einzuführen. Bedingung für die Aktivierung ist, dass die Anzahl der ausgestellten Aufenthaltsbewilligungen an Erwerbstätige aus den EU-Staaten in einem Jahr mindestens zehn Prozent über dem Durchschnitt der drei vorangegangenen Jahre liegt. (fko/sda)

Erstellt: 15.08.2013, 11:04 Uhr

Artikel zum Thema

Die Schweiz rechnet anders als die EU

Die Europäische Union akzeptiert die Anrufung der Ventilklausel durch die Schweiz. Uneinigkeit herrscht bei der Höhe der Kontingente. Je nach Berechnungsart besteht ein Unterschied von 5000 bis 6000 Leuten. Mehr...

Die für die Schweiz unabdingliche Klausel

Politblog Politblog Der Bundesrat hat mit der Aktivierung der Ventilklausel nicht versucht, es allen recht zu machen. Vielmehr scheint er verstanden zu haben, dass diese Massnahme innenpolitisch schlicht und einfach unerlässlich ist. Zum Blog

Wenn die strengsten Regeln nichts nützen

Hintergrund Die Ventilklausel wird ausgeweitet. Noch lieber wäre manchem Politiker die strikte Umsetzung der Massnahmen gegen Lohndumping. Allerdings scheint es da zu klemmen. Im Seco? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...