Die Vorteile überwiegen

Die Schweizer Steuerpolitik ist demokratisch bestens legitimiert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer eine Million oder mehr pro Jahr verdient und einigermassen mobil ist, hat ideale Voraussetzungen für die Steueroptimierung. So weit, so bekannt. Nun zeigt eine Nationalfonds-Studie aber, dass ledige Einkommensmillionäre im gesamtschweizerischen Durchschnitt gar von einer prozentual sinkenden Steuer­belastung profitieren. Dieser Umstand ist das Resultat des schweizerischen Föderalismus, der den Kantonen und Gemeinden die freie Wahl ihrer Steuersätze gewährt. Dass sich Millionäre innerhalb derselben Landesgrenzen derartige Vorteile gegenüber Normalverdienern verschaffen können, verstösst eigentlich gegen den verfassungsmässigen Grundsatz der Besteuerung nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit: Wer mehr verdient, soll mehr Steuern zahlen – nicht nur absolut, sondern auch im Verhältnis zum Lohn.

In einer Gesamtschau ist dieser Effekt aber trotzdem tolerierbar. Denn er ist demokratisch bestens legitimiert. Auf eidgenössischer Ebene haben die Stimmberechtigten eine SP-Initiative zur Eindämmung des Steuerwettbewerbs im November 2010 klar verworfen. Auf kantonaler und vor allem kommunaler Ebene stimmen die Bürger regelmässig über den Steuerfuss ab. Sie definieren damit selber, welche Leistungen die öffentliche Hand erbringen soll – und sie zwingen diese zu einem haushälterischen Umgang mit den Steuereinnahmen. Schliesslich ziehen gemässigte Steuern Gutverdiener aus dem Ausland an, die in absoluten Zahlen immer noch viel Abgaben entrichten und somit zum Wohlstand des Landes beitragen.

Allerdings braucht der Steuerwettbewerb ein Korrektiv, weil die soziale, ökonomische und topografische Ausgangslage nicht für alle Gebiete der Schweiz gleich ist. Genau dieses Korrektiv hat der Bund mit einem Finanzausgleich geschaffen, der die unterschiedlichen Ressourcen berücksichtigt. Dass dieses System von Wettbewerb und Ausgleich funktioniert, zeigt der Kanton Schwyz, der seine Steuern gesenkt hat wie kaum ein anderer. Nun fährt er Defizite ein und kann seinen Beitrag an den Finanzausgleich nicht mehr bezahlen. Vorgestern hat das Kantons­parlament daher höhere Steuersätze beschlossen.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 23.05.2014, 06:48 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Spitzenverdiener von der Steuerflucht profitieren

Das Schweizer Steuersystem wirkt zum Teil degressiv: Je höher das Einkommen ist, desto weniger müssen die Steuerpflichtigen prozentual abliefern. Mehr...

René Lenzin, Inlandredaktor, über die Steueroptimierung von Millionären.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...