Hintergrund

Die Zahlen sprechen für Widmer-Schlumpf

Nach den Ständeratswahlen deutet vieles auf eine Wahl Widmer-Schlumpfs. Für die Pläne von FDP und SVP sieht es auf dem Rechenbrett schlecht aus.

Müsste rein rechnerisch betrachtet wiedergewählt werden: Das Lager von Eveline Widmer-Schlumpf bringt es nach den Ständeratswahlen auf eine Mehrheit von 141 Stimmen.

Müsste rein rechnerisch betrachtet wiedergewählt werden: Das Lager von Eveline Widmer-Schlumpf bringt es nach den Ständeratswahlen auf eine Mehrheit von 141 Stimmen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit den Ständeratswahlen vom Wochenende hat sich die Ausgangslage vor der Gesamterneuerung des Bundesrats zumindest arithmetisch geklärt. Das Lager der Widmer-Schlumpf-Wähler kommt in der Vereinigten Bundesversammlung auf eine Mehrheit von 141 Stimmen. Der Mitte-links-Block reicht von BDP, CVP und EVP über die Grünliberalen bis zur SP und den Grünen.

Das rechtsbürgerliche Lager ist dagegen geschwächt. Nach dem Verlust von insgesamt 16 Mandaten halten SVP und FDP bloss noch 100 Sitze in der Vereinigten Bundesversammlung. Der neu gewählte SVP-Ständerat Peter Föhn verpasst allerdings die Bundesratswahlen. Er wird am Wahltag im Schwyzer Kantonsparlament offiziell bestätigt. Das absolute Mehr in der Vereinigten Bundesversammlung liegt deshalb am 14. Dezember bei 123 Stimmen.

Rennen entscheidet sich in Solothurn

SVP und SP wiederum bringen es zusammen auf 116 Stimmen. Mit einem Pakt, wie ihn die SVP immer wieder gefordert hat, hätten die beiden Polparteien ihre Bundesratssitze so gut wie im Trockenen.

Was die Grösse der Fraktionen anbelangt, entscheidet sich das Rennen um den dritten Platz nächsten Sonntag im Kanton Solothurn, wo der Freisinnige Kurt Fluri und Pirmin Bischof von der CVP den letzten verbleibenden Ständeratssitz unter sich ausmachen. Noch liegen FDP und CVP/CSP mit je 41 Mandaten in der Bundesversammlung gleichauf. Der drittgrössten Partei stehen in der traditionellen Lesart der Zauberformel zwei Sitze im Bundesrat zu. Umstritten ist aber, ob sich die Parteienstärke nach der Anzahl Mandate oder nach Wählerprozenten bei den Nationalratswahlen bemisst. Nach Wählerprozenten liegt die FDP voraus. Gleichzeitig relativieren die bloss 100 Mandate von FDP und SVP deren Anspruch auf je zwei Bundesratssitze.

Das Dilemma der SP

Die Bundesratswahl entscheidet sich indes nicht am Rechenschieber. So sagt etwa CVP-Nationalrätin Ruth Humbel, in der CVP-Fraktion stimmten die Parlamentarier «relativ autonom nach ihrer Überzeugung». Neben individuellen Präferenzen durchkreuzen strategische Überlegungen die politischen Rechenspiele. Vor allem die Sozialdemokraten werden über den Wahltag hinausdenken. Mittelfristig hat die SP grosses Interesse an der Wahrung einer arithmetischen Konkordanz. Mittlerweile spricht vieles dafür, dass die SP der SVP einen zweiten Sitz zugesteht – aber nur auf Kosten der Freisinnigen. Für ein solches Vorgehen müsste sich allerdings auch die SVP bewegen. Bis anhin hat sich die SVP auf den Sitz von Eveline Widmer-Schlumpf eingeschossen. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 29.11.2011, 06:21 Uhr

Umfrage

Was ist wichtiger für die Sitzansprüche im Bundesrat?

Wähleranteil

 
59.4%

Anzahl Mandate

 
40.6%

969 Stimmen


Der National- und Ständerat 2011: Die Sitzverteilung für die Bundesratswahl. (Bild: TA-Grafik ek)

Artikel zum Thema

Sie schneidet nur bei den Finanzen gut ab

Bilanz: Eveline Widmer-Schlumpf Als Finanzministerin macht Eveline Widmer-Schlumpf einen guten Job und empfiehlt sich für ihre Wiederwahl. Im Justizdepartement hingegen hat sie eine Baustelle hinterlassen. Mehr...

«Ich erwarte eine Absichtserklärung von BDP und CVP»

Zwar pocht SP-Präsident Levrat nach wie vor auf eine Annäherung von CVP und BDP, um die Legitimität einer Wahl von Widmer-Schlumpf zu erhöhen. Doch er legt auch schon den Boden für den Rückzug. Mehr...

CVP und BDP gehen unter der Bundeshauskuppel getrennte Wege

Hintergrund Aus einer gemeinsamen Fraktion von CVP und BDP wird vorerst nichts. Trotzdem kann Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf mit einer grossen Unterstützung aus der CVP rechnen. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Frühlingserwachen im höchstgelegenen Outlet der Schweiz

Der Frühling ist da und macht Lust auf Bewegung. Im Landquart Fashion Outlet bieten die mehr als 160 Premium-Marken jetzt eine noch grössere Auswahl an hochwertigen Basics für sportliche Höchstleistungen, und dies zu besonders attraktiven Preisen.

Die Welt in Bildern

Friede, Freude, Farbenrausch: Schülerinnen in Bhopal feiern das indische Frühlingsfest Holi. Das «Fest der Farben» ist ein ausgelassenes Spektakel, bei dem sich die Menschen mit Farbpulver und Wasser überschütten (19. März 2019).
(Bild: Sanjeev Gupta) Mehr...