«Die Zinsen sind nicht tief, um die Leute zum Häuserkauf zu animieren»

Der Bundesrat spricht von einer beunruhigenden Entwicklung auf dem Immobilienmarkt. ETH-Professor Didier Sornette sagt, man könne die aktuelle Situation nicht mit jener der Achtzigerjahre vergleichen.

«Es ist nicht von einer Immobilienblase, sondern von einer Überhitzung die Rede»: Die Hypothekarzinsen sind immer noch historisch tief.

«Es ist nicht von einer Immobilienblase, sondern von einer Überhitzung die Rede»: Die Hypothekarzinsen sind immer noch historisch tief. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Sornette, die Banken sollen bald die Hypothekarkredite mit höheren Eigenmittelanforderungen unterlegen. Dieser Puffer soll die dynamische Entwicklung auf den Immobilienmärkten dämpfen. Was sagen Sie dazu?
Die Situation ist wie immer nicht schwarz oder weiss – und sehr komplex. Man muss diese Entwicklung auf dem Immobilienmarkt in einem internationalen Kontext sehen. Die Zinsen sind nicht darum so tief, weil man die Leute dazu animieren wollte, Häuser oder Wohneigentum zu kaufen. Sie sind so tief, weil man den europäischen Staaten helfen will, die Folgen der Finanzkrise zu bewältigen, und eine weitere Aufwertung des Frankens zum Schutz der Schweizer Exportindustrie vermeiden will. Ein Nebeneffekt davon sind die fast unverschämt tiefen Zinsen für Hypothekarkredite, was tendenziell zu einer Immobilienblase führen kann. Es ist darum richtig, dass der Bundesrat die Kapitalanforderungen der Banken erhöht.

Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf sprach heute davon, dass man mit grosser Besorgnis die Entwicklung auf dem Immobilienmarkt beobachte. Sie selber haben eine Studie publiziert, die nur in einzelnen Regionen Tendenzen zu einer Immobilienblase festgestellt hat. Wem sollen wir nun glauben?
Wenn man die viel beachteten UBS-Analysen zur Immobiliensituation beizieht, dann merkt man, dass darin nicht von einer Immobilienblase, sondern von einer Überhitzung die Rede ist. Die UBS ist in ihrer Analyse auch alles andere als alarmistisch.

Und was ist mit den exorbitanten Preissteigerungen, von denen die Finanzministerin spricht?
Die Preise steigen schon seit sieben bis acht Jahren an. Die Diskussion, ob dies nun zu einer Immobilienblase führen kann oder nicht, rührt daher, dass sich fast nicht festlegen lässt, was der normale Preis für eine Immobilie ist.

Bei den Preisen beobachte man eine ähnliche Entwicklung wie in den Achtzigerjahren, heisst es. Damals führte dies in eine Immobilienkrise.
Ich habe keine Daten aus den Achtzigerjahren, die mir eine solche Aussage ermöglichen. Es scheint mir auch gewagt, die heutige Situation mit derjenigen der Achtzigerjahre vergleichen zu wollen. Wir sind heute mit einer noch nie da gewesenen Situation konfrontiert, mit extrem tiefen Zinsen. So etwas haben wir ansatzweise erst einmal, 1985, in Japan erlebt.

War es zwingend, dass der Bundesrat nun Massnahmen ergriff, um die Überhitzung abzukühlen?
Was heisst schon zwingend. Es ist aber sicher richtig, dass man probiert, Gegensteuer zu geben.

Erstellt: 13.02.2013, 18:09 Uhr

«Wir sind heute mit einer noch nie da gewesenen Situation konfrontiert»: ETH-Professor Didier Sornette.

Artikel zum Thema

UBS: Risiko bei Immobilien immer grösser

Der UBS-Blasenindex für den Immobilienmarkt ist weiter in die Risikozone vorgestossen. Drei Regionen weisen neu ein erhöhtes Gefährdungspotenzial aus. Mehr...

Ein Jahr der Hypozins-Rekorde

Die Hypothekarzinsen haben sich gemäss Comparis im Jahr 2012 auf einem historisch tiefen Niveau stabilisiert. Schweizer Immobilien werden auch unter ausländischen Investoren immer beliebter. Mehr...

Nachfrage, sinkende Zinsen: Wohnimmobilien werden teurer

Starke Frankfurt Immobilienboom in Deutschland: Baugeld ist billig wie nie, der Wohnraum gerade in den Metropolen knapp, und die Skepsis gegenüber alternativen Kapitalanlagen gross: Die Nachfrage nach Immobilien hat die Preise 2012 im zweiten Jahr in Folge klettern lassen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...