Die meisten Frauen legen den Schleier problemlos ab

Seit einem Monat ist im Tessin das viel diskutierte Verschleierungsverbot in Kraft. Die erste Bilanz: Arabische Touristinnen zeigen Verständnis und passen sich an.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit dem 1. Juli gilt im Tessin das Verhüllungsverbot. Die Polizei ist verpflichtet, Frauen mit Ganzkörperschleiern (Burka) oder Gesichtsschleiern (Niqab) im öffentlichen Raum anzusprechen, auf das Gesetz aufmerksam zu machen und bei Nichtbeachten entsprechend zu büssen.

Wie ist die Bilanz in Lugano, das von arabischen Touristinnen im Tessin am häufigsten besucht wird? Laut «Blick» hat es bisher insgesamt sechs Fälle gegeben, die allesamt problemlos verlaufen seien. Die im Vorfeld der neuen gesetzlichen Regelung speziell geschulten Beamten seien auf die Frauen zugegangen und diese hätten Verständnis gezeigt. «Alle sechs Frauen haben dann den Schleier abgelegt», sagte der Luganeser Polizeivorsteher und Vizepräsident Michele Bertini (FDP) der Zeitung. Manche Frauen hätten sich auch entschuldigt. Eine Busse sei kein einziges Mal ausgesprochen worden. Stattdessen habe die Polizei zu Informationszwecken ein arabisches Flugblatt verteilt.

Gegenüber der «Aargauer Zeitung» bestätigte Dimitri Bossalini, Präsident der Vereinigung der Tessiner Gemeindepolizeien, die bisher positive Bilanz. Es seien praktisch ausschliesslich Touristinnen, die sich auf die jetzt verbotene Art und Weise verhüllten. Da das Verbot erst seit kurzem gelte, sei die Polizei tolerant und informiere zunächst nur.

Eine wichtige Rolle spiele der auf Englisch und Arabisch verfasste Info-Flyer, der von der Polizei und in Hotels verteilt werde. Dieser weise die «werten Gäste» auf das neue Gesetz und die möglicherweise drohenden Sanktionen hin.

Nur eine Provokation

Das bisher einzige Problem habe es mit einer Vertreterin des Islamischen Zentralrates (IZRS) in Locarno gegeben, sagt der kantonale Polizeidirektor des Tessins, Norman Gobbi (Lega) dem «Blick». Generell seien die arabischen Touristen «intelligenter als viele Gegner des Burkaverbots» und würden sich anpassen. Die Konvertitin Nora Illi, beim IZRS für Frauenangelegenheiten zuständig, war am 1. Juli mit einem Ganzkörperschleier bekleidet über die Piazza Grande gelaufen. Sie wollte damit gegen das Verbot protestieren und liess sich von den Polizisten widerspruchslos eine Busse ausstellen.

Auch die Hoteliers geben Entwarnung – sie hatten vorab starke Einbussen und ein Ausbleiben der zahlungskräftigen arabischen Touristen befürchtet. Lorenzo Pianezzi, selbst Hotelier und Präsident des Tessiner Hotellerieverbandes, zeigt sich im Gespräch mit «Aargauer Zeitung» und «Blick» entspannt. Er sei «positiv überrascht» über den unkomplizierten Umgang der Touristinnen mit der neuen Regel. Diese werde problemlos befolgt. Gleichzeitig sei die Zahl der Logiernächte von Gästen aus dem arabischen Raum 2016 sogar bereits rund 20 Prozent höher als im Vorjahr.

Mitte Juli hatten die Behörden in Lugano ein eigenes Seminar abgehalten, um die Ordnungshüter im Umgang speziell mit arabischen Touristinnen zu schulen. Wie die «Aargauer Zeitung» berichtet, hatte Khaldoun Dia-Eddine, ein Experte der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) knapp hundert Beamten die arabische Mentalität näher gebracht und diese unter anderem darauf hingewiesen, anstatt der betreffenden Frau eher den als Familienoberhaupt geltenden Vater auf das Verbot anzusprechen. (jros)

Erstellt: 03.08.2016, 09:44 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich will in diesem Land keiner Burka begegnen müssen»

CDU-Politiker Jens Spahn will die Vollverschleierung in Deutschland verbieten. Es störe ihn, Frauen in Burka zu begegnen. Mehr...

CVP-Präsident will Religionsartikel diskutieren

Ein Religionsartikel in der Verfassung könnte ein Gegenvorschlag zur Burka-Initiative sein, sagt Gerhard Pfister. Mehr...

«Burkini hat mit der Burka nichts zu tun»

Interview Warum der Migrationsforscher Özkan Ezli dafür kämpft, dass Frauen Burkini tragen dürfen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Von Kopf bis Fuss Mit Vitamin D Leistung und Ausdauer fördern

Geldblog Altersleistungen sind oft nur eine Illusion

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...