Die neuen Schweizer Drohnen kommen aus Israel

Das VBS lässt zurzeit Drohnen einer israelischen Rüstungsfirma testen. Sie sollen die bisherigen Modelle der Schweizer Luftwaffe ersetzen und werden 300 bis 400 Millionen Franken kosten.

Unbemannt und unbewaffnet: Eine Hermes-900-Drohne der Israel Aerospace Industries LTD. (Archivbild)

Unbemannt und unbewaffnet: Eine Hermes-900-Drohne der Israel Aerospace Industries LTD. (Archivbild) Bild: Matthieu Sontag

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die nächsten Drohnen für die Schweizer Armee kommen aus Israel. Armasuisse testet derzeit Typen der Unternehmen Israel Aerospace Industries LTD und Elbit Systems.

Die fliegerische Evaluation ist für die zweite Hälfte des laufenden Jahres vorgesehen, die Typenwahl für 2014, wie das schweizerische Rüstungsbeschaffungszentrum Armasuisse heute mitteilte. Die neue Drohne soll die bisherige Aufklärungsdrohne ADS 95 der Schweizer Luftwaffe ersetzen, die seit zwölf Jahren im Einsatz steht.

Daten für Grenzwacht und Polizei

Bei den in der Endauswahl stehenden Drohnen handelt sich um die Systeme Hermes 900 von Elbit und Heron 1 von Israel Aerospace Industries. Sie bestehen aus unbemannten, unbewaffneten Flugzeugen mit leistungsfähigen Sensoren sowie den Stationen für die Steuerung der Systeme durch Operateure am Boden.

Die Schweiz wird voraussichtlich sechs Drohnen kaufen – für 300 bis 400 Millionen Franken, wie Armasuisse-Sprecher Kaj-Gunnar Sievert der Nachrichtenagentur SDA heute sagte. Im Preis inbegriffen seien ausser den Drohnen Ausbildung, Wartung und Training.

Das Verteidigungsministerium (VBS) in Bern verspricht sich vom neuen Drohnensystem Allwettertauglichkeit, flexiblere Einsatzmöglichkeiten, eine grössere Reichweite, kleinere Lärmemissionen und tiefere Kosten. Das derzeitige Drohnensystem ADS 95 wird auch ausserhalb der Armee eingesetzt: Es liefert dem Grenzwachtkorps und der Polizei Daten. (fko/sda)

Erstellt: 30.04.2012, 15:22 Uhr

Artikel zum Thema

X-47 schürt die Angst vor Drohnen-Robotern

Ein Waffensystem, das die US Navy entwickelt, soll ohne menschliche Hilfe auf Flugzeugträgern landen – und allerlei mehr. Die rasante Automatisierung des Luftkriegs macht auch dem Roten Kreuz Sorgen. Mehr...

Die Kriegs-Drohne von morgen

Die US-Streitkräfte stecken viel Geld in die Entwicklung hochmoderner Drohnen. Sie sind günstiger, effizienter und haben einen Vorteil: Der Risikofaktor Mensch kann fast gänzlich ausgeschaltet werden. Mehr...

Fliegende Augen im eigenen Garten

Hintergrund Ferngesteuerte Drohnen dürfen in den USA laut einem neuen Gesetz bald auch von privaten Firmen betrieben werden. TV-Stationen und die Polizei werden hellhörig. Bürgerrechtler sind alarmiert. Mehr...

Blog

Blogs

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Geldblog Warum hohe Dividenden nie garantiert sind

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...