«Dir verzellet ein Seich am angere, Frou Bundesrätin»

Engagiert, ausdauernd, aggressiv: Mit der Ausschaffungsinitiative ficht Adrian Amstutz den politischen Kampf seines Lebens. Ob ihn das zu höheren Weihen bringt?

Stösst den politischen Gegner gerne auch mit markigen Worten vor den Kopf: Adrian Amstutz am vergangen Freitag in der SF-Sendung «Arena».

Stösst den politischen Gegner gerne auch mit markigen Worten vor den Kopf: Adrian Amstutz am vergangen Freitag in der SF-Sendung «Arena». Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als SVP-Vizepräsident Adrian Amstutz am Freitag zu später Stunde in der «Arena» nach einer Stunde Sendezeit mit geschwollener Brust polterte – «dir verzellet ein Seich am angere, Frou Bundesrätin» – rieben sich viele Zuschauer verwundert die Augen. Reihenweise Kommentare gingen bei Tagesanzeiger.ch/Newsnet ein, in denen sich die Zuschauer über die Attacken des Berner Nationalrats gegen Simonetta Sommaruga empörten. «So spricht man nicht mit einer Bundesrätin, Herr Amstutz» oder «wo bleibt eigentlich das Niveau, Herr Amstutz».

Vorangegangen war eine teilweise gehässige Debatte und eine Verwechslung der sonst so treffsicheren Simonetta Sommaruga. Die Bundesrätin legte ihrem Standeskollegen in den Mund, er würde ja selber von sich behaupten, mit dem «Zweihänder» zu politisieren. Richtig wäre gewesen «Motorsäge». «Dazu stehe ich, das ist ein Markenzeichen, mit dem ich gut lebe», so Amstutz vor drei Jahren in einem «Bund»-Interview.

«Was ist nun schlimmer, Zweihänder oder Motorsäge?»

Der Berner Politiker hatte schon früher von sich selber behauptet, er würde manchmal lieber mit der Motorsäge als mit der Nagelfeile politisieren. «Gewisse Probleme sind derart gross und manifest, dass sie vor der Feinjustierung zunächst in grossen Zügen korrigiert werden müssen», sagte er angesprochen auf das Motorsägenbild im Vorfeld der Bundesratswahl vom 10. Dezember 2008 in einem Interview. In der Berner Polit- und Medienlandschaft wurde das Motorsägenbild im Zusammenhang mit Amstutz zu einem stehenden Begriff.

Dass Sommaruga das falsche Wort zitierte ist ein Schönheitsfehler. In der Aussenbetrachtung aber macht es wohl keinen grossen Unterschied, ob jemand mit dem Zweihänder – ein mittelalterliches Schwert, das mit beiden Händen bedient wird – oder mit einer Motorsäge politisiert. «Was ist nun schlimmer, Zweihänder oder Motorsäge?», fragt Alt-Nationalrat Anton Schaller in einer Kolumne lakonisch. Amstutz aber benutzte die Verwechslung zur deftigen Verbalattacke.

«Politiker sind nicht dazu da, lieb zu sein»

Die frisch gebackene Bundesrätin hätte es wissen müssen, dass ein Amstutz die Schwäche des politischen Gegners ausnutzt, um hart zuzuschlagen. «Politiker sind nicht dazu da, lieb zu sein», sagte der Nationalrat einmal. Abwechslungsweise wird er in den Medien zwar als kollegial, manchmal aber auch als verletzend und rücksichtslos beschrieben.

Dass er im Staate Bern als Statthalter des Blocher-Kurses gilt, mochte er nicht hören, «nein, ich bin Amstutz». Beim Zürcher Flügel auf jeden Fall hat man Freude am Berner. Mörgeli sagte von Amstutz, dieser könnte «boulevardmässig eine interessante Figur» sein.

Es wäre sein politisches Gesellenstück

Interessant ist er inzwischen tatsächlich. Das hat er sich verdient. Im Abstimmungskampf zur Ausschaffungsinitiative kommt man um den Präsidenten des Abstimmungskomitees nicht mehr herum. Amstutz in der Beiz, Amstutz auf dem Podium – und eben, Amstutz in der «Arena». Als wäre er 7 mal 24 Stunden unterwegs. Zuweilen reagiert er auch gereizt, zum Beispiel dann, wenn er auf den Strafenkatalog der Initiative angesprochen wird oder den Medien Fragen nach dem Kampagnenstil beantworten soll. Überhaupt sieht er fast die ganze Medienlandschaft gegen sich.

Kurz: Die Ausschaffungsinitiative ist sein grosser Auftritt. Nachdem er im Spätherbst 2008 als Bundesratskandidat vom Duo Maurer/Blocher ausgestochen wurde, läuft er nun wieder zu Höchstform auf. Für ihn wäre der Sieg bei der Abstimmung vom 28. November das politische Gesellenstück. Und wer weiss, ein möglicher Wegbereiter zu höheren Meriten.

Kein Eintritt mit Motorsäge

Ob Ständerat, Regierungsrat oder Bundesrat: Ihm wird alles zugetraut. Mit der Motorsäge in der Hand wird man ihm hier aber kaum die Tür öffnen. Zumindest entsteht dieser Eindruck, wenn man die Kommentare auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet liest. «Die Vorstellung dieses Herrn Amstutz war erbärmlich. Ich hoffe sehr, wir werden nie solche Politiker in den Bundesrat wählen», meinte ein Kommentarschreiber nach der «Arena»-Sendung konsterniert. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 08.11.2010, 14:43 Uhr

Der Shooting-Star der Berner SVP

Adrian Amstutz, Jahrgang 1953, ist in Schwanden ob Sigriswil geboren und aufgewachsen. Nach den Berufslehren als Maurer und Hochbauzeichner bildete er sich zum Hochbaupolier weiter. Er arbeitete selbständig als Planer und Bauleiter, gründete dann mit Partnern die heutige Firma Amstutz, Birri und Aplanalp AG. Von 1993 bis 1998 war er Gemeinderatspräsident von Sigriswil. 1998 wurde er in den Grossen Rat gewählt, 2003 in den Nationalrat.

2007 erreichte er die Wiederwahl mit dem besten Resultat im Kanton Bern. Ins Rennen um den Berner Regierungsrat wollte Amstutz im gleichen Jahr nicht einsteigen. Dafür nominierte in die Berner Kantonalpartei nach dem Rücktritt von Bundesrat Samuel Schmid im Herbst 2008 als Nachfolgekandidaten. Nach nur fünf Jahren nationaler Politik setzte er damit bereits zum Sprung aufs Podest an. Nach ganz oben sollte es aber nicht reichen. In der Ausmarchung innerhalb der Mutterpartei unterlag er aber gegen das Duo Blocher/Maurer. Nun, bei der Doppelvakanz 2010 im Bundesrat, war Amstutz wieder im Gespräch. Diesmal allerdings stand er nicht zur Verfügung.

Dafür will Amstutz nun in den Ständerat. Mit Sommarugas Wahl in den Bundesrat wird dort ein Sitz frei. Allerdings wird er gegen FDP-Nationalrätin Christa Markwalder und SP-Fraktionschefin Ursula Wyss antreten müssen.

In der SVP Schweiz übt Amstutz seit 2008 das Amt des Vizepräsidenten aus. Er ist Astag-Zentralpräsident und sitzt seit 2004 im Exekutivrat von Swiss Olympic. Im Militär war er Fallschirmgrenadier, trainierte die Nationalmannschaft und gewann in dieser Disziplin den Weltcup.

Adrian Amstutz ist verheiratet und Vater von drei Kindern und inzwischen mehrfacher Grossvater. Er lebt in Schwanden ob Sigriswil im Kanton Bern.

Artikel zum Thema

Sommarugas Feuertaufe

Nicht viel mehr als 100 Stunden ist SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Amt und schon musste sie in der «Arena» antreten. Es wurde mit harten Bandagen gekämpft. Auch Schläge unter der Gürtellinie hatte die Magistratin zu parieren. Mehr...

«Keine Ausnahmen für ausländische Schüler»

Kurz vor der Abstimmung über die Ausschaffungsinitiative gibt Simonetta Sommaruga den Tarif durch. Sie befürwortet den Schwimmunterricht für alle. Und sie will, dass Zuwanderer Deutsch lernen. Mehr...

Mit alten Schuhen gegen die Ausschaffungsinitiative

Bern Die Gegner der Ausschaffungsinitiative und des Gegenvorschlags haben am Samstag in Bern für ein doppeltes Nein geworben. Mit Hunderten alter Schuhe bildeten sie den Schriftzug «2x Nein». Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Mühevoll geschmückt: Trachtler reiten mit ihren Pferden während des traditionellen Georgiritts zum «Ettendorfer Kircherl» in Bayern. (22. April 2019)
(Bild: Matthias Balk) Mehr...