Doch kein Herzfehler?

Der Anwalt des bei seiner Ausschaffung verstorbenen Nigerianers glaubt nicht, dass der Mann an einer Herzkrankheit litt. Er fordert ein neues Gutachten.

Der Nigerianer als Beispiel einer misslichen Ausschaffungspolitik: Demonstration in Bern im März 2010.

Der Nigerianer als Beispiel einer misslichen Ausschaffungspolitik: Demonstration in Bern im März 2010.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Ausschaffungshäftling, der am 17. März kurz vor der Rückführung nach Nigeria auf dem Flughafen Zürich starb, soll doch nicht an einer schweren Herzkrankheit gelitten haben. Der Anwalt der Hinterbliebenen fordert ein neues Obduktionsgutachten.

Der Anwalt liess das Obduktionsgutachten des Instituts für Rechtsmedizin (IRM) der Universität Zürich von anderen Ärzten überprüfen, wie er am Freitag mitteilte. Gemäss IRM-Gutachten bestand beim Verstorbenen eine «schwerwiegende Vorerkrankung des Herzens».

Vorausgegangener Hungerstreik

Diese war nicht bekannt und ist - so das Gutachten - zu Lebzeiten praktisch nicht diagnostizierbar. Zum Tod des 29-Jährigen beigetragen hätten aber auch der vorausgegangene Hungerstreik und ein akuter Erregungszustand, in welchem sich der Verstorbene im Rahmen der versuchten Ausschaffung befand.

Die vom Rechtsvertreter der Angehörigen des Verstorbenen kontaktierten Ärzte kamen nun aber zu einem anderen Schluss. Die vom IRM genannte Diagnose sei keineswegs gesichert, heisst es in der Mitteilung weiter.

Unklare Befunde

Die Befunde der Autopsie würden nicht einer solchen schweren vorbestehenden Herzkrankheit entsprechen. Die Todesursache sei damit noch nicht geklärt. Der Anwalt beantragte deshalb bei der Staatsanwaltschaft ein erneutes Obduktionsgutachten.

Der Verstorbene hätte am 17. März ausgeschafft werden sollen und starb bei der Zwangsausschaffung auf dem Flughafen Zürich. Nach dem Tod des Häftlings wurden die Sonderflüge für Zwangsausschaffungen vorerst ausgesetzt und Verbesserungsvorschläge ausgearbeitet. Nach dem veröffentlichten IRM-Gutachten wurden die Sonderflüge im Juli - ausser nach Nigeria - wieder aufgenommen. (oku/mrs/sda)

Erstellt: 20.08.2010, 11:23 Uhr

Artikel zum Thema

Ausschaffungshäftling hatte schwaches Herz

Ein unerkanntes Herzleiden war mit schuld am Tod eines Nigerianers bei der Abschiebung. Eine Stunde nach dieser Mitteilung kündigte das Bundesamt für Migration an, die ausgesetzten Sonderflüge für Ausschaffungshäftlinge wieder aufzunehmen. Mehr...

Freiburg muss Ausschaffungshäftling aus Nigeria freilassen

Der Kanton Freiburg muss einen Ausschaffungshäftling aus Nigeria freilassen, weil er wegen des Stopps der Sonderflüge in das Land nicht ausgeschafft werden kann. Mehr...

Blogs

Sweet Home Breiten Sie sich ungeniert aus

Mamablog Was Neu-Eltern nie mehr hören wollen

Paid Post

Die Schweiz zum halben Preis entdecken

Exklusiv und nur für kurze Zeit: Mobility-Testabo für 43 Franken inkl. gratis Hotelcard!

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...