Doris Leuthard

«Sie kommt im April in ein Schicksalsjahr.» Die Uvek-Vorsteherin ist zurzeit die starke Figur der Regierung. Die etwas andere Bilanz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Politische Inhalte Note: 5–6
Wie es auch weitergehen mag in der Schweizer Energiepolitik, ihr Name wird auf immer mit dem geplanten Atomausstieg verbunden sein. Doris Leuthard, aufgewachsen und wohnhaft im Atomkanton Aargau, trug früher den Übernamen «Atom-Doris», denn sie sass einst im Verwaltungsrat eines Unternehmens, das an einem Atomkraftwerk beteiligt ist. Im Frühling dieses Jahres organisierte sie im Bundesrat die Mehrheit für den Ausstieg – und überraschte damit Freund und Feind der Atomenergie. 2006 in den Bundesrat gewählt, ist sie bereits dessen amtsältestes Mitglied. Seit einem Jahr steht sie dem wichtigen Infrastrukturdepartement vor, ist im Volk beliebter als all ihre Kollegen, und auch die Medien sind ihr wohlgesinnt. Mit anderen Worten: Sie ist zurzeit das Kraftzentrum der Regierung, an ihr kommt heute und wohl auch in Zukunft keiner vorbei. Diese starke Position könnte ihr im zweiten wichtigen Dossier zupasskommen: in der Finanzierung der Bahninfrastruktur. Im Bahnland Schweiz ein heikles und emotionales Geschäft, das solide Mehrheiten benötigt. Leuthard ist zuzutrauen, dass sie hier eine breite Koalition schmiedet.

Rhetorik Note: 6
Sie ist auch rhetorisch eine Strahlefrau, sie kommt beim Volk sehr gut an. Politisch wie rhetorisch ist sie flexibel, sie wechselt beim Argumentieren zu oft den Kurs, aber sie kann sehr einleuchtend begründen, warum sie ihre Meinung geändert hat. Sie besitzt zudem die Gabe, komplexe Sachverhalte einfach und bildhaft zu erklären. Früher las sie bei ihren Reden oft vom Blatt ab. Mittlerweile überzeugt sie in der Öffentlichkeit durch ihr freies und dialogisches Sprechen – ohne Stresssignale.

Kleidung/Aussenwirkung Note: 5–6
Geht doch! Das weisse knielange Ensemble sitzt perfekt. Doris Leuthards Figur ist wie geschaffen für schicke klassische Kostüme. Leider fehlts der attraktiven Umweltministerin an Modemut. Statt sich dem traditionell zurückhaltenden Look der beiden Bundesratskolleginen anzupassen, sollte sie Kleider wählen in selbstbewussten Farben wie Rot, Orange, Gelb oder leuchtendem Blau. Unser Tipp: bei der First Lady Michelle Obama abschauen, wie mans macht.

Gunst des Schicksals Note: 4–5
Sie kommt im April in ein Schicksalsjahr. Das wird eines der wichtigsten Jahre ihres Lebens. Privat steht sie vor Auseinandersetzungen, die auch Einfluss haben auf ihren Beruf. Sie wird uns noch verblüffen mit manchen Entscheiden, da erwarten uns grosse Überraschungen. Im Umgang ist sie sympathisch, positiv, feinfühlig und empfänglich. Sie spürt viele Unebenheiten und wirkt dagegen an, was nicht überall gut ankommt.

Erstellt: 07.12.2011, 12:44 Uhr

«Sie kommt im April in ein Schicksalsjahr.» Doris Leuthard ist zurzeit die starke Figur der Regierung. (Bild: Keystone )

Die etwas andere Bilanz

Am 14. Dezember treten sechs Bundesräte zur Wiederwahl an. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass auch dieses Jahr ein amtierendes Regierungsmitglied nicht im Amt bestätigt wird. Die «Basler Zeitung» hat deshalb Bilanz gezogen und das Wirken der Bundesräte analysiert. Wer verdient die Wiederwahl? Wer nicht? Wir definierten vier Kategorien, die für erfolgreiches Politisieren wichtig sind:

1. Politische Inhalte
2. Rhetorik
3. Kleidung/Aussenwirkung
4. Gunst des Schicksals

Unsere Experten

Wo wir nicht weiterwussten, haben wir uns Hilfe geholt. Die Rhetorik der Magistraten bewertete Marcus Knill, ein schweizweit bekannter Kommunikationsexperte. In Sachen Schicksal vertrauten wir auf Mike Shiva, das berühmteste Medium des Landes. Ursula Schneider, die in der «Basler Zeitung» die Lifestyle-Seiten verantwortet, hat sich der Kleidung der Bundesräte angenommen. Die Würdigung der politischen Inhalte übernahm das Politik-Ressort.

Entstanden ist das Notenblatt der Bundesräte. Gute Unterhaltung.

Rang Name Note

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Auf Händen getragen: Eine handgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria wird anlässlich des Fests zu Ehren der «Virgen del Carmen» durch die andalusische Stadt Málaga geführt. (16. Juli 2019)
(Bild: Daniel Perez / Getty Images) Mehr...